Autor Thema: Praxisanleitung Blutabnahme  (Gelesen 8838 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 11.178
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Praxisanleitung Blutabnahme
« am: 23. Februar 2015, 06:58:51 »
"Die Blutabnahme ist hierzulande eine der grundlegenden ärztlichen* Tätigkeiten. Wenn sich Medizinstudenten erstmals daran versuchen, geht oft etwas schief. Aber auch erfahrene Blutabnehmer machen Fehler und wundern sich, warum es trotz langjähriger Erfahrung manchmal nicht klappt. Dr. med. Gross, Anästhesist in Berlin, erklärt dir, worauf du achten solltest. ..."

Quelle & mehr: https://www.thieme.de/viamedici/klinik-medical-skills-praxisanleitungen-1551/a/praxisanleitung-blutabnahme-23698.htm

Flüchtige Grüße!
Thomas Beßen

* das ist längst in Bewegung...
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline dino

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 5.050
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Praxisanleitung Blutabnahme
« Antwort #1 am: 23. Februar 2015, 11:14:49 »
Kleine Ergänzung für Rollvenen. Lege den Daumen Deiner linken Hand eng neben die Vene. Punktiere nun von der entgegengesetzten Seite der Vene. Sie kann nun nur noch zum Daumen entfleuchen und Du hast sie.
Vorher informieren welche Untersuchung angeordnet wurde. Die Röhrchen dahingehend überprüfen. Ammoniak muss z. B. nach der BE sofort gekühlt und zentrifugiert werden.
Zum Procedere nach der BE empfiehlt sich einen Tupfer zu einem kleinen Viereck zu falten. Diesen so auf die Punktionsstelle legen und mit Pflaster fixieren. So vermeidet man ein Hämatom, gerade bei Patienten die z. B. unter ASS oder Marcumar stehen.
Nun zum Wichtigsten, eine BE ist zwar eine harmlose Sache, aber viele Menschen haben Angst davor. Die kannst Du dem Patienten nehmen. Wie sagte weiland Prof. Sauerbruch zu seinem Chaufeur wenn er dringend in die Klinik musste? Johann fahr langsam, wir haben es eilig. Für die Praxis heißt das: Erstmal den Patienten berüßen. Fragen wie er geschlafen hat. Ein Gespräch beginnen und beiläufig sagen das es kurz kühl wird (Desinfektion, Wirkzeit beachten). Bis die Wirkung eintritt wieder zum Gespräch zurückkommen. Nun den Piks beiläufig ankündigen. Danach nicht vergessen wie gut der Patient mitgearbeitet hat.
Die optimale Venenfüllung erreicht man indem man von Dorsal nach Ventral die Vene beklopft. Niemals mit der ganzen Hand. Dies verursacht nur eine Rötung.
Und an den alten Anästhiespruch denken: So zentral als nötig, so peripher als möglich.
Viel Spass beim Üben
VG
dino
« Letzte Änderung: 23. Februar 2015, 11:20:28 von dino »