Autor Thema: Zum TB 12 ("In Gruppen und Teams zusammenarbeiten"): Feste und Feiern  (Gelesen 5787 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 10.483
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Hallo TeilnehmerInnen des Kurs' K 2011 RG,

heute verbinden wir eine weitere Annäherung an den Themenbereich 12 ("In Gruppen und Teams zusammenarbeiten") mit unserem kleinen Festprojekt "50-Jahre-Krankenpflegeschule-Eichberg". Dazu bekommen Sie bis zum kommenden Donnerstag (6.9.12) einen zweigeteilten Arbeitsauftrag:

1. Sie studieren bitte jeder/jede für sich die markierten Stellen des Textes (nach runterladen bitte um 90 Grad im Uhrzeigersinn drehen [Menü Anzeige > Ansicht drehen]) in der Anlage, so dass wir uns am Donnerstag im Unterricht trefflich darüber austauschen können und

2. entwicklen Sie bitte zu zweit (bzw. zu dritt, wenn es nicht anders geht) Fragen und entsprechende vier Antworten zu unserem "Wer-wird-Millionär-Spiel" anläßlich unserer gemeinsamen Feier (oder Fest ? :-)) am 23. November '12. Die Schwierigkeit der Fragen sollte, wie im Leben, zunehmen. Ich denke, dass diese Spielidee nach wie vor echt genial ist und wir uns darauf als Ihren Beitrag zum Fest verständigen sollten.

Hier ein Beispiel zu den Fragen :

Frage 1: Was sind so genannte nationale Expertenstandards in der Pflege?

Antwort A: Die Meinungen von persönlich sehr geschätzten Pflegeexperten der eigenen Station
Antwort B: Die gleiche zeitliche Abfolge (= Standard) von Alltagsarbeiten der Pflege in ganz Deutschland
Antwort C: Festlegungen nachvollziehbarer Regeln zur Leistungserstellung in der Pflegepraxis auf pflegewissenschaftlicher Grundlage
Antwort D: Expertenstandards dienen in erster Linie dem Ansehen ausgewählter Pflegekräfte mit entsprechendem Schreibtalent


Diese Frage würde ich persönlich in Stufe 4 bis 5 ansiedeln. Stufe 1 bedeutet bei richtiger Lösung 1 Flasche Wein aus dem Weinkeller des Hauses, Stufe 6 (Höchststufe) entspechend 6 Flaschen = ein Karton... :-)

Alles klar? Denn mal los. Ihre Fragen plus Antworten bitte hier im Anschluss posten. Wer besonders positiv bei unseren Vorbereitungen auffällt, könnte ja Herrn Jauch bei RTL bald ablösen... :wink:

Sonnige Grüße!
Thomas Beßen
 
p.s.: Die erste Doppelstunde am morgigen Dienstag (4.9.) ist Studienzeit für diesen zweigeteilten Arbeitsauftrag! Unterrichtsbeginn also erst um 10:20 Uhr!!
« Letzte Änderung: 03. September 2012, 15:39:10 von Thomas Beßen »
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline hakan akinci

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 11
Re: Zum TB 12 ("In Gruppen und Teams zusammenarbeiten"): Feste und Feiern
« Antwort #1 am: 03. September 2012, 17:15:00 »
Gut dann werde ich mir mal gedanken machen und mich erst einmal mit einer Gruppe zsm setzen bis Donnerstag liebe grüße
Arm ist nicht der, der nichts hat .. Sondern der, der immer mehr will !

Offline hakan akinci

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 11
Re: Zum TB 12 ("In Gruppen und Teams zusammenarbeiten"): Feste und Feiern
« Antwort #2 am: 04. September 2012, 18:00:06 »
So.. ich habe mal paar Fragen zusammengestellt !

1. Was hat man früher mit Fallsucht bezeichnet
A: Delirium tremens
B: Epilepsie
C: Parkinson Krankheit
D: Hysterie

2. In welchem europäischem Land ist die Sterbehilfe seit 2001 legal?
A: Dänemark
B: Polen
C: Belgien
D: Niederlande

3. Was erforschte Herrmann von Helmholtz unter anderen ?
A: Fleckfieber
B: Blutverdünnung
C: Blitzgeschwindigkeit
D: Leistungsgeschwindigkeit der Niere

4. Wer an Myopie leidet, leidet unter ?
A: Kurzsichtigkeit
B: Magenbeschwerden
C: Muskelabbau
D: Reizdarm

5. Was sind Rotaviren ?
A: Erreger, die zu Erbrechen und Durchfall führen
B: Erreger, die zu Schuppenflechte führen
C: Erreger, die zu Erblinden und Demenz führen
D: Erreger, die zu einer Hirnhautentzündung führen

6. Was genau versteht man unter Anatidaephobie
A: Angst vor einer Ente beobachtet zu werden ?
B: Angst vor dem Wasser ?
C: Angst vor Männern ?
D: Angst das Haus zu verlassen ?

7. Wann fand die weltweit erste Lebertransplantation durch den US- Chirurgen Thomas Starzl statt?
A:1956
B: 1963
C: 1972
D: 1981

8. Was verbirgt sich hinter dem Fachbegriff '' Zytopenie''
A: Erhöhung der Thrombozytenanzahl im Blut
B: Zellzahlerhöhung
C: Blutwäsche
D: Zellzahlverminderung des Blutes


Ich hoffe ich konnte mit diesem Beitrag unseren Kurs etwas weiterhelfen mfg hakaaaaaaaan der Türke der ganz vorne sitzt  :evil:

« Letzte Änderung: 05. September 2012, 10:26:02 von hakan akinci »
Arm ist nicht der, der nichts hat .. Sondern der, der immer mehr will !

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 10.483
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Re: Zum TB 12 ("In Gruppen und Teams zusammenarbeiten"): Feste und Feiern
« Antwort #3 am: 05. September 2012, 10:53:11 »
Super erster Beitrag, Herr Akinci! Wirklich tadellos! Damit haben Sie die Messlatte für Ihre MitschülerInnen sehr hoch gehängt... :-)

Schönen Gruß aus Friedrichsdorf-Köppern!
Thomas Beßen

p.s.: zum Stichwort "Anatidaephobie" siehe auch http://www.youtube.com/watch?v=-wK1URtGOZ8 :wink:
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline Sarah S.

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 7
Re: Zum TB 12 ("In Gruppen und Teams zusammenarbeiten"): Feste und Feiern
« Antwort #4 am: 05. September 2012, 18:48:46 »
1. Wie hat man im Mittelalter Epileptiker behandelt?
a)Sie wurden sofort hingerichtet, um eine Ansteckung zu vermeiden 
 b)Man lies sie das Blut von Enthaupteten trinken, und drückte ihnen Glüheisen in den Schädel, um böse Geister auszutreiben   
c)Man versuchte sie nicht zu heilen, stattdessen wurden sie als Heilige anerkannt 
 d)Man hängte sie mit den Füßen zuerst auf, damit die Krankheit aus dem Kopf heraus fiel 


2. Was haben die Infektionserreger Masern, Herpes (simplex und zoster), Röteln usw. gemeinsam?   
a)Sie sind alle Kinderkrankheiten 
 b)Bei ihrem Verlauf treten Exantheme auf 
 c)Sie werden durch den Stich einer Mücke übertragen 
 d)Sie sind unheilbar 

3. Was wird mit Ischämie bezeichnet? 
 a) Ein chemischer Vorgang in der Dialyse 
 b)Eine mangelhafte Blutversorgung in ein Teilgebiet eines Organs oder Gewebes   
c)Die Entfernung des Ischias - Nervs nach deren Einquetschung durch einen Bandscheibenvorfall 
 d)Anderes Wort für Blutvergiftung 


4. Wozu gehören Kokken, Spirillen und Stäbchen? 
 a)Zu den Bestandteilen der Augen 
b)Zu den Bakterien  
 c)Zu den Enzymen bei der Nährstoffresorption 
 d)Zu den Zellorganellen 


5. Sie haben keinen Zellkern. Einen Stoffwechsel auch nicht. Und sie vermehren sich mit Hilfe von Wirtszellen. Wovon ist die Rede?   
a)Viren 
 b)keines von den genannten 
 c)Pilze 
 d)Bakterien 

6. Wer oder was ist Inkontinenz?    
a)Ausbreitung einer Krankheit innerhalb eines Kontinents 
 b)Inkontinenzia- die Göttin der Körperflüssigkeiten 
 c)Wenn das Konto leer ist, und ein Patient die Krankenhausrechnung nicht zahlen kann 
 d)Wenn jemand Stuhlgang und / oder Urin nicht mehr halten oder kontrolliert ausscheiden kann 

7. Die Pulsfrequenz eines gesunden, erwachsenen Menschen in Ruhe beträgt 60 - 80 Schläge in der Minute. Wie wird dann eine Erhöhung dieser Frequenz genannt?   
a)Tachykardie 
 b)Bradykardie 
 c)Myokardie 
 d)Perikardie 

8. Wie sieht der Auswurf bei einer chronischen Bronchitis aus?   
a)Wechselt wöchentlich die Farbe 
 b)Reine Blutbrocken 
 c)Schlaumig, schleimig, evtl. eitrig   
d)Gar kein Auswurf mehr 

9. Worauf weist eine Stomatitis hin?   
a)Eine Entzündung, die nach Stromunfällen an der betroffenen Stelle entsteht 
 b)Eine Entzündung eines Tracheostomas 
 c)Eine Entzündung eines Anus praeter 
 d)Eine Entzündung der Mundschleimhaut  

10. Analgesie, Relaxierung und Hypnose. Wo findet man diese Begriffe wieder, bei der sie von großer Bedeutung sind?   
a)Anästhesie  
 b)Physikalischen Therapie 
 c)Zahnmedizin 
 d)Rektoskopie 

11. Tag der letzten Regel minus 3 Monate plus 1 Jahr und 7 bis 10 Tage.
Was kann man damit berechnen? 
 
a)Gar nichts 
 b)Wann eine Frau nächstes Jahr im selben Monat ihre nächste Regel haben wird 
 c)Den voraussichtlichen Geburtstermin 
 d)Den genauen Eisprung in dieser Zeit

12. Du arbeitest in der Notaufnahme. Draußen herrliches Wetter. Ein junger Patient kommt in Begleitung seiner Freundin und zwei Rettungssanitätern in dein Behandlungszimmer. Der Patient klagt über Ohrensausen, Schwindel, Atemnot und Sehstörungen. Du stellst fest, das sein Puls erhöht ist, und er über 40° Temperatur hat. Worauf könnten diese Symptome hinweisen?   
 a)Er erlitt einen Hitzekollaps oder Hitzschlag   
b)Dies ist die Vorstufe eines Herzinfarktes 
 c)Er war auf einem Konzert 
 d)Er muss völlig verhungert sein und hat bestimmt nicht viel getrunken 




Zwar spät, aber ich hoffe noch rechtzeitig :-)
Da ich jetzt auch wieder in der Zivilisation angekommen bin und Internet habe!!!!

Schönen Abend noch

lg Sarah Schäffer

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 10.483
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Re: Zum TB 12 ("In Gruppen und Teams zusammenarbeiten"): Feste und Feiern
« Antwort #5 am: 05. September 2012, 19:48:11 »
Auch klasse, Ihre Fragen und Ihre Antworten, Frau Schäffer! Persönlich gefällt mir Ihre erste Frage mit Antwort d) am besten:
Zitat
Man hängte sie mit den Füßen zuerst auf, damit die Krankheit aus dem Kopf heraus fiel
... :wink:

Jetzt bin ich mal gespannt auf die nächsten Beiträge.
Viele Grüße, bis morgen!
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline Sandra B.

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Zum TB 12 ("In Gruppen und Teams zusammenarbeiten"): Feste und Feiern
« Antwort #6 am: 05. September 2012, 20:07:31 »
1. Wie nennt man den Test zum Infektionsnachweis von Syphilis Erregern?
a.Wassermanntest
b.Fischtest
c. Schützentest
d.Krebstest

2.Wie heißt der Oberflächefaktor der Alveolen?
a. Sörfactant Faktor
b.Surfactant Faktor
c.Surffactant Faktor
d.Surfäctant Faktor
^
Die frage natürlich nur wenn die Kandidaten die fragen auch lesen können :-)

3.Was beschreibt das Wort "tetra"?
a.ein Saftpäckchen
b.die Marke eines Aquariumfilters
c.die Zahl vier
d.ein Körperteil

4.Was ist der Kutscher-Sitz?
a.die Haltung auf einer Kutsche
b.besondere Haltung bei Atemnot, um die Atemhilfsmuskulatur zum Einsatz zu bringen
c.eine Sexstellung
d.Pathologische Atmung kurz vor dem Tod

So ich hoffe wir konnten auch ein wenig helfen

schönen Abend noch

Lg Sabrina Derstroff und Sandra Behrens
« Letzte Änderung: 05. September 2012, 20:12:04 von dreamy1912 »

Offline Kevin Szeiler

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 9
Re: Zum TB 12 ("In Gruppen und Teams zusammenarbeiten"): Feste und Feiern
« Antwort #7 am: 05. September 2012, 21:41:02 »
Guten Abend,

finde die Vorarbeit meiner Mitschüler hervorragend, möchte aber zu bedenken geben, dass es in den Quizsendungen, die wir uns ja hier zum Vorbild nehmen oftmals zu komischen Situationen kommt, wenn zu Beginn der Frageleiter, die Fragen absurd einfach gestellt sind. Diese fehlen uns noch.

Herr Beßen brachte ja schon den Vorschlag: Wie viele Herzen hat der Mensch?

Weitere Vorschläge, der vom Niveau her überschaubaren Fragen:

In der Ernährungslehre spricht man von...?
a) Mineralcurry
b) Mineralpfeffer
c) Mineralsalzen
d) Mineralkümmel

Ungefähr 268 Tage dauert....?
a) eine Pflegeausbildung
b) die Fachweiterbildung Psychiatrie
c) ein Epileptischer Anfall
d) eine Schwangerschaft

Das wäre dann noch weiter auszureifen und zu besprechen.

Bis dahin

euer ergebenster Kevin Szeiler

Offline de_schranz

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 21
  • Die Wahrnehmung bestimmt die Realität
Re: Zum TB 12 ("In Gruppen und Teams zusammenarbeiten"): Feste und Feiern
« Antwort #8 am: 06. September 2012, 01:42:34 »
Zensur

Möchte wirklich nicht dass sich jemand angegriffen fühlt!
Ihr "glaubt" mich zu kennen...scheint aber nicht so.
« Letzte Änderung: 06. September 2012, 16:17:42 von de_schranz »
Wertschätzung für Pflege kommt immer nur dann wenn Pflege aktuell gebraucht wird.

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 10.483
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Re: Zum TB 12 ("In Gruppen und Teams zusammenarbeiten"): Feste und Feiern
« Antwort #9 am: 06. September 2012, 09:03:58 »
Ein dickes, zusammengefasstes Lob an die TeilnehmerInnen des "K 2011 RG plus", die hier aktiv* unser kleines Projekt durch teils recht pfiffige und witzige Anregungen weitergebracht haben.
Heute ab 12:40 Uhr greifen wir unser, wie man sieht, durchaus vielschichtiges Thema wieder auf und sehen gemeinsam, wie es weitergeht. Wichtig dabei ist tatsächlich die Erinnerung von de_schranz an den Spaßfaktor... :wink:
Flüchtige & herzliche Grüße!
Thomas Beßen

* Wo sind denn die Ideen/Bemühungen/Vorschläge der anderen aus der Klasse? Hier geht's ja gerade ausdrücklich um den Themenbereich 12 = "In Gruppen und Teams zusammenarbeiten"...
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline hakan akinci

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 11
Re: Zum TB 12 ("In Gruppen und Teams zusammenarbeiten"): Feste und Feiern
« Antwort #10 am: 06. September 2012, 09:12:27 »
Pascal & Marc ..Immerhin sieht man das ihr Euch muehe gegeben habt bei den 4 hochgradigen fragen .. die kann bestimmt keine von den examinierten Kräften lösen.  :)
« Letzte Änderung: 06. September 2012, 12:34:29 von hakan akinci »
Arm ist nicht der, der nichts hat .. Sondern der, der immer mehr will !

Offline Jennifer Tassler

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Zum TB 12 ("In Gruppen und Teams zusammenarbeiten"): Feste und Feiern
« Antwort #11 am: 06. September 2012, 17:17:23 »
Also hier sind dann jetzt die lang ersehnten Fragen von Julia und mir :P

Für was steht die Abkürzung "KUZ"
a) Krankenuntersuchungszentrum
b) Kulturzentrum
c) Kernuntersuchungszeitraum
d) Kardinale Uebelkeitszeichen

Seit wann gehört der Eichberg zur Vitos Holding?
a) 1. Januar 2008
b) 1. August 2006
c) 1. Januar 2009
d) 1. September 2007

Wo befindet sich das "Koch-Dreieck"?
a) am Herzen
b) im Ohr
c) am Knöchel
d) am Handgelenk

Mit welchen Berufgruppen arbeitet die Pflege zusammen?
a) Ärzte und Therapeuten
b) Polizisten
c) Köche
d) alle

Über wie viele "Komunikationskanäle" verfügt der Mensch?
a) 5
b) 3
c) 4
d) 9

In wie viele Stufen ist der Pflegeprozess unterteilt?
a) 1
b) 8
c) 7
d) 6

Vitos...
a) Gesundheit für Menschen
b) Kompetent für Menschen
c) Arbeitspläze für Auszubildende
d) Freizeit für Menschen

Wie lange dauert die Gesundheits- und Krankenpflege Ausbildung?
a) 1 Jahr
b) 5 Jahre
c) 3 Jahre
d) 3,5 Jahre

Wofür steht die Abkürzung NANDA?
a) Nieder Australische Neurosendifferenzierungs Assessment
b) North American Nursing Diagnosis Association
c) Nasen-Augen-Nieren Diagnostig Australien
d) North Austrien Nursing Diagnosis Association

Was versteht man unter der "Herschl-Windung"?
a) die hintere Zentralfurche des Gehirns
b) die Rotation der Hüftachse
c) eine Nervenverästelung im ZNS
d) die seitliche Großhirnfurche

Wie viel wiegt das durchschnittliche männliche Gehirn?
a) 1375 gr
b) 983 gr
c) 1245 gr
d) 1534 gr

Welches ist kein Kardinalsymptom einer Entzündung?
a) dolor
b) calor
c) tremor
d) color

Welche ist die Hauptaufgabe der Ribosomen?
a) Energielieferung
b) Fettsynthese
c) Eiweißsynthese
d) Träger der Erbanlage

Womit ist die Glykokalix ausgestattet?
a) Rezeptoren
b) Vakuolen
c) Mikrofilamente
d) Kernkörperchen

Welches ist kein Gesprächsförderndes Verhalten?
a) Interesse Zeigen
b) gut gemeinte Ratschläge
c) Nähe vermitteln
d) "Spiegeln" der Aussage

Offline Kevin Szeiler

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 9
Re: Zum TB 12 ("In Gruppen und Teams zusammenarbeiten"): Feste und Feiern
« Antwort #12 am: 09. September 2012, 22:22:56 »
Hier das Protokoll der letzten Unterrichtsstunden:

Moderatoren: Szeiler, Hertlein

Regie: Tassler, Akinci

Technikbeauftragte: Gruber, Schranz

Webdesign: Derstroff, Behrens

Kameramann/ Fotografen: Behrens

Grundsätzliches:

Zwei Kandidaten
Gewinne Flaschen Wein
Spielprinzip Gegeneinander oder Miteinander?

Fragenstufen und Fragen auswählen nach dem diese im Forum zusammen gefasst sind

Name für das Quiz?
------------------------------------------------------------------------------------------

Ich denke Ende der kommenden Woche werde ich eine Bilanz über die bis dahin eingeschickten Fragen ziehen.

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 10.483
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Re: Zum TB 12 ("In Gruppen und Teams zusammenarbeiten"): Feste und Feiern
« Antwort #13 am: 10. September 2012, 13:07:39 »
Liebe TeilnehmerInnen des Kurs K 2011 RG*,

ich habe das Protokoll von Herrn Szeiler (Herzlichen Dank dafür, Herr Szeiler! :-) ) über unsere ersten Absprachen noch ein wenig modifiziert bzw. ergänzt und hier zum Downloaden eingestellt. Der Kern Ihres Quiz' ist damit schon angelegt, nun gilt es noch weitere Fragen incl. Antworten zu kreieren bzw. auf die schon handschriftlich vorliegenden zu warten... :wink:
Bei weiteren Fragen und Ideen usw. bitte diese hier für alle sichtbar posten.
 
Viele Grüße, spätestens bis zum 12. November '12!
Thomas Beßen

* Alle TeilnehmerInnen aus den anderen Klassen sind herzlich eingeladen hier mitzugestalten! :-)

- download -
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline hakan akinci

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 11
Re: Zum TB 12 ("In Gruppen und Teams zusammenarbeiten"): Feste und Feiern
« Antwort #14 am: 01. Oktober 2012, 14:59:11 »

Würde sagen 2 gegen 2 da können sich die Mitspieler auch beraten und wir haben ein Spielprinzip in dem gegeneinander gespielt wird.

Quizname: Quizmaster vitos
Arm ist nicht der, der nichts hat .. Sondern der, der immer mehr will !