Autor Thema: Praxisanleitung: Venenverweilkanüle  (Gelesen 8707 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 11.178
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Praxisanleitung: Venenverweilkanüle
« am: 18. August 2012, 13:50:26 »
"Der Weg in die Vene", so steht's z.B. unter http://www.thieme.de/viamedici/static/pdf/500venenverweilkanuele_404.pdf im Netz...

Schönes sonniges Wochenende! :-)
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline dino

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 5.050
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Praxisanleitung: Venenverweilkanüle
« Antwort #1 am: 18. August 2012, 14:58:42 »
Gerade bei Rollvenen empfiehlt sich nicht nur die Haut straff zu ziehen sondern gleichzeitig den eigenen Daumen neben die straff gespannte Haut zu platzieren während ich mit der vigo von der anderen Seite punktiere. Die Vene kann dann nur noch in eine Richtung abhauen, aber nur bis zum Daumen. Bei Schockpatienten empfiehlt sich das Vorspülen. Das heißt ich, punktiere die Vene an, entferne den Mandrin, und schiebe die vigo unter langsamer Tropfgeschwindigkeit vor. Anschließend die Stauung lösen. Wichtiger als ein Lokalanästhetikum erscheint mir ein ruhiges sicheres Auftreten. Der Patient soll Vertrauen haben und keine Hektik spüren.
Viele Grüße    dino