Autor Thema: Gentherapie für blinde Kinder  (Gelesen 3404 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 10.581
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Gentherapie für blinde Kinder
« am: 05. März 2010, 07:01:22 »
"Kinder, die mit einer LCA (Leberschen Congenitalen Amaurose) auf die Welt kommen, verlieren nach und nach ihre Sehkraft. Im Jugendlichen-Alter, spätestens aber als junge Erwachsene sind die Patienten meist vollständig erblindet.

Doch seit einiger Zeit gibt es für Kinder mit LCA Hoffnung: Wissenschaftler der University of Pennsylvania in Philadelphia haben eine Gentherapie gegen das Leiden entwickelt, mit der sie bereits zwölf Patienten aus den USA, Belgien und Italien erfolgreich behandelt haben. Nun zeigt eine Studie des Teams von Jean Bennett an Hunden und Affen, dass künftig noch viel mehr Kinder und Jugendliche von dem Verfahren profitieren könnten.

Außerdem wisse man jetzt, dass man auch das zweite Auge der bereits behandelten Kinder therapieren könne, ohne dass gefährliche Immunreaktionen drohten, schreiben die Forscher im Journal Science Translational Medicine.

Schuld an der erblichen Blindheit, mit der etwa eines von 80000 Kindern geboren wird, ist gewöhnlich ein einziges verändertes Gen. 13 solcher Mutationen, die zu einer LCA führen können, haben Forscher bislang identifiziert. Eine veränderte Erbanlage, von der etwa sechs Prozent aller Kinder betroffen sind, ist das Gen RPE65. Es enthält die Bauanleitung für ein Eiweiß, ohne das die Sehpigmente nicht richtig funktionieren können. ..."


Quelle & mehr: Anke Brodmerkel in http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2010/0305/wissenschaft/0027/index.html

Draußen ist es schon hell...
Frühe Grüße!
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline dino

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 5.004
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Gentherapie für blinde Kinder
« Antwort #1 am: 05. März 2010, 10:57:03 »
Na endlich mal ne gute Nachricht. Das dazu Grundlagenforschung nötig ist versteht sich von selbst. Gegner der Gentherapie sollten sich vielleicht einmal kranke Kinder ansehen, und wenn es keine Fundamentalegrundsatzterroristen sind einmal ihren Standpunkt überdenken.