Autor Thema: Warum Snoezelen auch auf Intensivstation funktioniert  (Gelesen 456 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 9.954
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Warum Snoezelen auch auf Intensivstation funktioniert
« am: 07. Juli 2021, 06:58:56 »
"Das ursprünglich für schwerstbehinderte Menschen konzipierte Konzept Snoezelen erobert nach der Altenhilfe jetzt auch die Intensivstationen. Damit fühlen sich nicht nur die Patienten wohl, berichtet Intensiv-Krankenschwester Nele Nissen in PFLEGEKAMMER interaktiv. ..."

>>> https://www.pflegen-online.de/warum-snoezelen-auch-auf-intensivstation-funktioniert

Guten Morgen allseits!
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline ChrisWeb

  • Das Glas ist halb voll!
  • Member
  • *
  • Beiträge: 142
Re: Warum Snoezelen auch auf Intensivstation funktioniert
« Antwort #1 am: 07. Juli 2021, 07:08:49 »
Es ist schön mit anzusehen, dass sich was tut und (erforschtes) Wissen in die Praxis gelangt. Das dieses dauerhafte, 24h am Tag dauernde, gepipe und die auf der ITS herrschende Geräuschekolisse nicht positiv ist, war schon etwas länger bekannt. Jetzt macht man auch was dagegen und ich denke, dass sich die positiven Ergebnisse zeigen/ bestätigen werden.

Frühe Grüße

(Die YouTube Trolle würden schreiben: Erster  :-o)
Abschlüsse: Bachelor of Science Pflege | Gesundheits- und Krankenpfleger
Schriftliche Prüfungen Herbst 2021 (mit Beispiel-Lösung für TB 1 GuK)
Bei Fragen-> einfach fragen :D

Offline IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.738
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Re: Warum Snoezelen auch auf Intensivstation funktioniert
« Antwort #2 am: 07. Juli 2021, 07:19:16 »
Mich erinnert diese tolle Idee an eine Erfahrung aus den 80-Jahren, als ich noch in der UK tätig war.
Da hat eine Intensivkrankenschwester auf einer HTX-Station mit der Basalen Stimulation begonnen. Es gab skurrile Erfahrungen, die sie machen musste.
Was heute aus der Basalen Stimulation geworden ist, dürfte sehr vielen Pflegekräfte bekannt sein.

Wünsche den JungPFLEGEwissenschaftlern viel Erfolg auf dem steinigen Weg, das Konzept in die Fläche zu bringen.
 
Grüße aus Essen, Michael