Autor Thema: Roboter nur als Hilfsmittel in der Pflege geeignet  (Gelesen 450 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 9.954
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Roboter nur als Hilfsmittel in der Pflege geeignet
« am: 20. Mai 2021, 06:21:47 »
"Pflegeexperten sehen zahlreiche Möglichkeiten für den Einsatz von digitaler Technik in der Pflege. Technische Hilfsmittel könnten einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität pflegebedürftiger Menschen und der Arbeitsqualität im Pflegebereich leisten, seien aber allenfalls Hilfs­mittel und dürften persönliche Zuwendung nicht ersetzen, hieß es vorgestern bei einem Workshop des Ökumenischen Kirchentags zu Rotobern in der Pflege.

Der Kölner Pflegewissenschaftler Michael Isfort warnte vor übertriebenen Erwartungen an Pflegeroboter. „Sie können bislang noch sehr wenig und werden auch in den nächsten 30 Jahren nicht bei der Pflege selber helfen können.“

Pflege von Menschen sei viel zu komplex und lasse sich nicht so einfach technisch standardisieren, be­tonte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung in Köln.

Isfort erklärte zugleich, es gebe bereits zahlreiche technische Anwendungen, die schon heute Pflege­kräfte von Bürokratie entlasten oder die Sicherheit von Pflegebedürftigen und alten Menschen erhöhen könnten. ..."


>>> https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/123879/Roboter-nur-als-Hilfsmittel-in-der-Pflege-geeignet

Guten Morgen!
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline ChrisWeb

  • Das Glas ist halb voll!
  • Member
  • *
  • Beiträge: 142
Re: Roboter nur als Hilfsmittel in der Pflege geeignet
« Antwort #1 am: 20. Mai 2021, 07:32:15 »
Ich sehe das mit den Robotern auch als schwierig an.

Die Robots können vielleicht so etwas, wie "Unterhaltung" sein (https://www.youtube.com/watch?v=tQf_JEPwzKI) aber gerade dieses "zwischenenmenschliche" können diese nicht ersetzten. Auch funktionieren Roboter nach fest einprogrammierten Mustern. Gerade im Bereich bei Menschen mit einer demenziellen Erkrankung bestimmt noch schwieriger. Würde man anfangen und die individuellen Biographien für jeden Bewohner/ jede Bewohnerin einzelnd zu programmieren (worafhin der Roboter andere "Standards" durchführt) wären bestimmt IT-ler beschäftigt, eine Entlastung in der Pflege sehe ich da aber noch nicht.

In Japan scheint das mit den Robotern schon weiter. Aber auch hier helfen diese, so sieht es zumindest aus, nur bedingt (https://www.youtube.com/watch?v=nKN1chwiWf8). Die Hebehilfen gibt es auch in Deutschland- nur eben ohne Roboter drum, sondern mit der Tastenbedienung, sodass die Pflegekraft den Bewohner/ die Bewohnerin, ähnlich, wie im Video, festbinden muss, aber anschließend die volle Kontrolle hat.

Ich denke, es wird dauern, bis die Roboter wirklich die Pflegekräfte unterstützen können. Und wenn die Robots so "intelligent" sind, dass sie alleine handeln+entscheiden können, übernehmen diese eben schnell mal die Weltherrschaft  :evil:
« Letzte Änderung: 20. Mai 2021, 07:34:48 von ChrisWeb »
Abschlüsse: Bachelor of Science Pflege | Gesundheits- und Krankenpfleger
Schriftliche Prüfungen Herbst 2021 (mit Beispiel-Lösung für TB 1 GuK)
Bei Fragen-> einfach fragen :D