Autor Thema: Pflegekräfte sollen mehr Verantwortung in der Versorgung übernehmen  (Gelesen 1615 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 10.581
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
"Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Pflegekräften künftig mehr Verantwortung einräumen – etwa in der Wundversorgung. Unumstritten ist das als „Blankoverordnung“ bekannte Verfahren nicht. ..."

>>> https://www.aerztezeitung.de/Politik/Spahn-plant-Blankoverordnung-auch-fuer-Pflegekraefte-417995.html

Guten Morgen!
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.831
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Ich frage mich nach dem Lesen des Artikels, wer dann, wenn die Erst- und Letztverantwortung beim Arzt verbleibt, die erbrachten Leistungen abrechnen darf. Denn wenn der Arzt das Delegationsrecht beibehält, wird er es auch abrechen dürfen und danach die erbrachte Leistung mit dem Leistungserbringer honorieren. Ich denke, es geht den Ärzten darum, dass SIE die Fäden weiterhin in den Händen behalten können.
Mit der Pflege auf Augenhöhe?
Das widerspricht doch vielen aktuellen Äußerungen in den aktuellen Medien. Zur Zeit werden wir ja dringend gebracht (als Hilfskraft).
Aber das wäre ja dann eine Aufgabe einer CHN! Denn bei ihr kann man ja dann auch davon ausgehen, dass sie sich regelmäßig Fort- und Weiterbildet, was ja auch mit dem RbP nachgewiesen werden kann. Pflege kann das !!!
Sonnige Grüße aus dem Ruhrgebiet, Michael Günnewig

Offline IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.831
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Noch lesenswert ist der Kommentar von Ulrike Messerschied!!!

VG, MG