Autor Thema: HSK starten Digitalen Campus in der Krankenpflegeausbildung  (Gelesen 4882 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 11.266
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
"Hohe Qualität ist kein Zufall und kann durch eine strukturierte Fort- und Weiterbildung unterstützt werden. Zur Verbesserung der Vorbereitung auf die Anforderungen der klinischen Tätigkeit ist der Umgang mit modernen Lernmedien relevant.

„Der Aufbau eines digitalen Bildungscampus für die Ausbildung an den HSK Pflegeschulen ist ein zukunftweisendes Projekt. Lernen mit  Tablets und iPad ist populär und bietet neue Chancen und Möglichkeiten. Wir stellen uns dieser Herausforderung für unsere Schüler und ihre Lehrer,“ unterstreicht André Eydt, Sprecher der Geschäftsführung der HSK.

18 iPad mini (Apple) für die Auszubildenden sowie eine Ausstattung für die unterrichtenden Lehrer stehen für den ersten Projektkurs zur Verfügung. Die Auszubildenden der Gesundheits- und Krankenpflegeschule, der Gesundheits- und Kinderkrankenpflegeschule und der Krankenpflegehilfeschule befinden sich zu Beginn des 2. Ausbildungsjahrs.

Das iPad mini ersetzt keine Lehrkraft im Klassenzimmer. Festgelegte Regeln im Umgang mit dem elektronischen Medium sind Voraussetzung für ein sinnvolles Arbeiten. Es dient der Unterstützung und soll Lust auf das Lernen machen. So entspricht es dem Zeitgeist der Auszubildenden, Lernort und Personen unabhängig zu kommunizieren und sich fortzubilden. ..."


Quelle & mehr: http://www.hsk-wiesbaden.de bzw. http://www.hsk-wiesbaden.de/aktuelles/news/news-details/date/2013/02/19/artikel/hsk-starten-digitalen-campus-in-der-krankenpflegeausbildung.html

Herzliche Grüße nach Wiesbaden & viel Erfolg!
Thomas Beßen

Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 11.266
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Re: HSK starten Digitalen Campus in der Krankenpflegeausbildung
« Antwort #1 am: 23. Juli 2013, 14:58:14 »
Was die HSK kann, kann Helios wohl auch: http://www.helios-kliniken.de/jobs/fuer-auszubildende/digitaler-campus.html:

"Digitaler Campus
Neue Wege geht HELIOS bei der Ausbildung. Durch innovative Projekte und einzigartige Kooperationen werden Schüler und Studenten praxisorientiert für das Berufsleben fit gemacht. Beispiel hierfür ist der Digitale Campus für Auszubildende zum Gesundheits- und Kranken- bzw. Kinderkrankenpfleger, wobei jeder Auszubildende tarifvertraglich verankert einen eigenen Laptop erhält. Ebenfalls im Tarifvertrag festgehalten ist, dass 25 Prozent der Schüler nach ihrer Ausbildung ein Übernahmeangebot erhalten.

HELIOS Zentralbibliothek
Unser einzigartiges Bibliotheksportal bildet die inhaltliche Grundlage des Wissenskonzerns HELIOS und bietet allen Mitarbeitern mit über 16.800 e-Books, mehr als 950 e-Journals und 6 Fachdatenbanken (u.a. UpToDate) ein breites Spektrum an Fachliteratur. Ziel ist es, jedem Mitarbeiter die für ihre Arbeit notwendigen Informationen über jeden PC mit Internetzugang komfortabel zugänglich zu machen.

Mediathek, Online-Fortbildungen und Seminardatenbank
HELIOS bietet im Intranet myHELIOS in der Mediathek Lehrfilme und medizinische Animationen sowie Online-Fortbildungen. Schauen Sie einfach mal rein!

iTunes U - Podcasts von Schülern für Schüler
Die HELIOS Akademie ist auf iTunes U präsent. Auf dieser Lernplattform können Sie Podcasts und Lernmaterialien herunterladen. Das bietet Ihnen die Möglichkeit sich bequem von zu Hause oder unterwegs mit Ihrem Laptop oder anderen portablen Endgeräten neues Wissen anzueignen. Mitmachen erwünscht!
"
8-)

p.s.: siehe auch: http://www.pflegesoft.de/forum/index.php/topic,2143.msg6781.html#msg6781
« Letzte Änderung: 23. Juli 2013, 15:10:12 von Thomas Beßen »
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 11.266
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Re: HSK starten Digitalen Campus in der Krankenpflegeausbildung
« Antwort #2 am: 23. Juli 2013, 15:07:16 »
Auch die ELBLANDKLINIKEN gehen einen ähnlichen Weg:

"Alle Schülerinnen und Schuler der Medizinischen Berufsfachschule werden mit einem eigenen Macbook der Firma Apple ausgestattet.

Hintergrund dieser innovativen Idee ist es, junge Leute gezielt an die zukünftigen Herausforderungen im Arbeitsleben heranzuführen. Interaktiver, vernetzter Unterricht, die Nutzung der web 2.0 Technologien, wie Podcasts, Wikis (Wissensdatenbanken), etc. gestalten den Unterricht zeitgemäß und attraktiv. Gemäß einer Studie der BITKOM werden diese Dienste zu einem Großteil der Jugendlichen im Alter der Auszubildenden genutzt, die somit aktiv in die Gestaltung der Ausbildung, aber auch in die Erstellung von Lehrmaterialien, z. B. Lehrfilme, eingebunden werden können.
Der Einsatz der Notebooks ist auch vom heimischen Wohnzimmer aus möglich, so dass der Umgang mit dem Lehrmaterial auch in der Freizeit bzw. für Hausaufgaben ermöglicht wird.

Die Unterrichtsräume im Berufsschulzentrum sind entsprechend ausgestattet, beispielsweise mit einem WLAN und der Netzwerkinfrastruktur. Für die Darbietung im Unterricht ist  ein deckenmontierter Beamer im Klassenzimmer installiert.
Die Schülerinnen und Schüler haben vollen Zugriff auf das Internet sowie das Intranet der ELBLANDKLINIKEN. Das Erstellen von Hausaufgaben, Referaten oder Praxisberichten erfolgt nun elektronisch, der Versand an den Lehrer via E-Mail bzw. über zentrale Laufwerke. Dies erleichtert und modernisiert den Unterricht erheblich.

Die Ausbildung ist weiterhin ganzheitlich ausgerichtet, so dass die Schülerinnen und Schüler als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ELBLANDKLINIKEN eng in die Praxis eingebunden sind.
Mit diesem Ausbildungsangebot verfolgen die ELBLANDKLINIKEN konsequent das Ziel, hervorragend ausgebildete Nachwuchskräfte für die Pflege zu gewinnen und zu binden. Angesichts des prognostizierten Fachkräftebedarfs im Freistaat Sachsen, insbesondere im Gesundheitssektor, wird es für Krankenhäuser immer wichtiger, leistungsfähige Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und -pfleger auszubilden, sie für eine Tätigkeit im eigenen Krankenhaus zu gewinnen und ihnen attraktive berufliche Perspektiven anzubieten. Aus diesem Grunde legen die ELBLANDKLINIKEN großen Wert auf die Aus-, Fort- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter."


Quelle: http://www.elblandkliniken.de bzw. http://www.elblandkliniken.de/karriere/medizinische-berufsfachschule/medizinische-berufsfachschule-an-den-elblandkliniken/r-medizinische-berufsfachschule-a-90.html

Flüchtige Grüße!
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.