Autor Thema: TV-Serie "In aller Freundschaft" - Wie heilsam kann eine Klinikserie sein?  (Gelesen 1191 mal)

Online Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 9.034
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
"Seit fast 20 Jahren ist sie die erfolgreichste wöchentliche Serie im deutschen Fernsehen - die Klinikserie "In aller Freundschaft" im Ersten. Fünf bis sechs Millionen schauen regelmäßig zu, wenn in der fiktiven Sachsenklinik in Leipzig diagnostiziert, operiert und geheilt wird. Die Geschichten aus der Welt der Medizin faszinieren gleichermaßen ältere, jüngere und junge Menschen. Warum ist das so? Und wie heilsam und nützlich kann eine Krankenhausserie sein? Darüber sprechen wir mit dem Kardiologen Prof. Jürgen Schäfer, Leiter des Zentrums für unerkannte und seltene Erkrankungen an der Uniklinik Marburg, der Schauspielerin Andrea Kathrin Loewig, die in der Serie die Chefärztin Dr. Kathrin Globisch spielt, und mit dem Produzenten von "In aller Freundschaft" Joke Kromschröder."

>>> http://www.hr-inforadio.de/podcast/fit-und-gesund/podcast-episode-19052.html (Podcast)

Passt gut auch zum Themenbereich 10 - u.a. "Darstellung der Pflegeberufe in den Medien" (Zeile 2538)

Schönen Abend noch!
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.429
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Ich erinnere auch noch die Krankenhausserie "Die Schwarzwaldklinik". Der Pfleger MISCHA kam da auch nicht gut weg!
Was mich aber daran erinnert ist der Fakt, dass Patienten unserer Knappschaftsklinik, das für ziemlich real hielten.
Fragte doch ein Patient unsere damalige Oberärztin mit gleichnamigem Namen des "Prof. Brinkmann"  aus besagter Klinik, ob das ihr Vater da da im Fernsehn sei. Sie fand das im Ansatz nicht lustig!

Es gibt doch genügend Krankenhausserien, z.B. Schwester Stefanie = SAT 1 , wo wir denken, dass Pflegende nicht gut abgebildet werden.
Es soll ja auch keine Realität abgebildet werden, es soll unterhalten werden. Das geht sicherlich anderen Berufen so wie uns Pflegenden!! Ob es die Köche sind wie Lafer und Lichter, ...
oder die Richter wie Holt, Salesch, ...  Es soll unterhalten werden!
Inwieweit die Sender eine fachkompetente Beratung haben, ist mir nicht bekannt. Mir dies  vorzustellen fällt mir schwer!!
Beste Grüße, Michael Günnewig

Offline dino

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 4.512
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Es gibt auch genug die Krimis für real halten. Ich kann Dir versichern das es eine Fachberatung gibt. Aber das letzte Wort hat halt der Regisseur. Und dem, bzw Moderator/Sender etc kommt es letztendlich nur auf die Quote an. Da ich schon einige Tage im Job bin kann ich Dir Brief und Siegel geben das die wahren Erlebnisse manchmal so sind das sie keiner glauben würde. Das sind Geschichten für Grill- und Weihnachtsfeiern, gerne auch Bereichs- und Behandlungsteamübergreifend, aber nix für die große Glocke. Hier mal ein harmloses Beispiel. Ich hatte ne Nachtdienstwoche auf dem RTW. So gegen 0:00 fiel mir auf das mein Coke zur Neige ging. Ich schlenderte die 20 m rüber zur Klinik, fuhr mit dem Aufzug in den Keller um mir dort am Getränkeautomat ne Coke zu ziehn. Der Automat stand übrigens gegenüber der Kühlkammer. Am Tag sagte mir meine Mutter noch das Bruno, ein stadtbekanntes Original, verstorben sei. Ich habe zwar auf unseren Defis geweihte Christopherus Plaketten ( die Plaketten sind natürlich TÜV geprüft, wegen der Pacer Funktion) angebracht und bin seitdem noch nie mit einem anderen Defi zusammengestoßen, aber als Abergläubig würde ich mich nicht bezeichnen. Also ich stand da und zog mir ne Coke, als mich jemand ansprach: Haaaaasssteee maaaal ne Mack füüüür miisch füüürn Bbbbbbier ?" fragte mich Bruno, der angeblich Verblichene. Ich drehte mich üm, Bruno stand hinter mir, hatte ein Flügelhemd an und wirkte ganz lebendig. Ich gab ihm die Mark, wünschte ihm ne gute Nacht und bin zum Pförtner um ihn zu fragen was los ist. Pförtner sind in einer Klinik die, die am meisten wissen. Er konnte mir nicht nur bestätigen das Bruno lebt, nein, er hatte ihn sogar in den Keller geschickt. Er wußte das ich ihn mochte und ihm eben garantiert ne Mark für sein Bier gebe. Habe ich vergessen das Bruno etwas stotterte? Er tat es. Morgens bin ich dann zu meiner Mutter und sagte ihr das Bruno lebt. Das konnte sie mir gar nicht glauben, weil sie hatte ihre Nachricht von einer Nachbarin die ein Lebensmittelgeschäft betrieb.
VG
dino
PS Wenn schon Krankenhausserie, dann doch eher die Klassiker ER oder Chicago hope
« Letzte Änderung: 28. Dezember 2017, 23:27:16 von dino »