Autor Thema: Essen und Trinken - Praxistipps für den Pflegealltag  (Gelesen 734 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 9.425
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
"Liebe Leserinnen und Leser,

die Ernährung dient nicht nur der Aufrechterhaltung aller Körperfunktionen und der Gesundheit. Gutes, schmackhaftes Essen schafft Wohlbefinden und damit Lebensqualität. Unser Ernährungs-Verhalten ist dabei auch Ausdruck kultureller und sozialer Identität.
Eine gute, bedürfnisgerechte Ernährung sollte in jeder Lebensphase gewährleistet sein. Dabei ist zu beachten, dass sich Ernährungs-Bedürfnisse mit zunehmendem Alter oder bei bestimmten Erkrankungen ändern können. So kann es beispielsweise sein, dass Geschmacks-Sinn oder Appetit abnehmen. Funktionelle oder kognitive Einbußen können etwa dazu führen, dass Einkaufen, Kochen oder Essen nicht ohne Unterstützung bewältigt werden können.

Besonders bei Pflegebedürftigkeit steigt das Risiko für Fehl- oder Mangel-Ernährung. Die Risiken müssen rechtzeitig erkannt und geeignete Maßnahmen eingeleitet werden, um negative Folgen für die Gesundheit und Lebensqualität zu vermeiden. In den meisten Fällen werden pflegebedürftige Menschen im eigenen Zuhause von ihren Angehörigen bei der Ernährung unterstützt. Damit dies gelingt, ist es wichtig, über einen guten Wissensstand zu verfügen. Hierzu kann dieser Ratgeber beitragen. Pflegende Angehörige erhalten fundierte Informationen und nützliche praktische Hilfestellung rund um das Thema Essen und Trinken bei pflege- bedürftigen Menschen.

PD Dr. Antje Tannen MPH
Pflegewissenschaftlerin am Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft der Charité – Universitätsmedizin Berlin, Mitglied der Expertenarbeitsgruppe (DNQP) zur Entwicklung des Expertenstandards zum Ernährungsmanagement in der Pflege"


Hier geht's zum "Ratgeber Essen und Trinken": https://www.zqp.de bzw. https://www.zqp.de/wp-content/uploads/ZQP-Ratgeber-EssenUndTrinken.pdf

Guten Morgen!
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.