Autor Thema: Schule vs. Smartphones: "Handyverbote sind von gestern"  (Gelesen 1018 mal)

Online Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 8.563
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Schule vs. Smartphones: "Handyverbote sind von gestern"
« am: 17. November 2016, 14:16:00 »
"Wenn ohnehin jeder Schüler ein Smartphone dabei hat, sollten Schulen die Geräte auch im Unterricht einsetzen. Das fordert die Bremer Bildungssenatorin Claudia Bogedan im SPIEGEL. ..."

Dies und mehr unter http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/claudia-bogedan-zu-smartphones-in-schulen-handyverbote-sind-von-gestern-a-1120915.html

Sachliche Diskussionen über diesen hoch interessanten Artikel wünscht sich vielmals grüßend
Thomas Beßen

p.s.: Ein Interview mit Frau Bogedan zu diesem Thema steht im neuen Spiegel (print 46/2016)...
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.264
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Re: Schule vs. Smartphones: "Handyverbote sind von gestern"
« Antwort #1 am: 19. November 2016, 09:17:34 »
Ich erinnere noch sehr gut, als ich vor Jahren hier geschrieben hatte, dass ich gegen einen Einsatz bin.
Nun sind mittlerweile Monate und Jahre vergangen, in denen ich selber mich mit dem Smartphon und Tablet auseinander gesetzt habe. Ich kann es heute besser nutzen, im privaten wie im beruflichen Leben.
Ich denke hierdurch und durch den höflichen Hinweis eine tollen Kollegen: "frage doch du auch deine Schüler, wenn du nicht weiter kommst!"

Auch das habe ich partiell unternommen, so dass meine Skepsis erheblich gesunken ist.

Nun bleibt aber noch bei mir ein Gedanke:
Da sind die Schüler (Erwachsene = Erwachsenenbildung = Selbstverantwortung der  Schüler für den Hinzugewinn von Fachwissen und Sozialkompetenzen!!), die im Unterricht das Smartphone und /oder das Tablet vor sich liegen haben und sichtbar nutzen - siehe die auffällige Kopfhaltung - .
Aus meiner Sicht vor der Tafel/dem Withboard kann ich nicht einsehen, ob es fachlich orientierte Seiten sind oder andere am Unterrichtsthema vorbei führende Themen/Seiten sind.
 
Was ist nun Erwachsenenbildung?
Lasse ich zu, was die Schüler daddeln? Hole ich die Schüler ins Unterrichtsgeschehen zurück? Wie lege ich Selbstverantwortung aus? Was mache ich, wenn eine Großzahl der Schüler durch Examen purzeln?
Letzteres würde mir ja auf meine Füße fallen!!!
Einmalig würden meine Vorgesetzten das ja durchgehen lassen. Aber wenn sich das wiederholen sollten, geht es um meinen Arbeitsplatz, den ich zu verteidigen habe.
Hier bin ich davon überzeugt, dass dann keine Schüler kommen werden und dem Gremium sagen wird, dass sie für ihr Verhalten die Verantwortung übernehmen würden. Das würden dann aber meine Vorgesetzten nicht tolerieren! Die verlangen von mir, dass ich Schüler durchs Examen bringe und nicht zulasse, dass auffällig die Ausbildungszeiten verlängert werden.

Ich will aber auch deutlich hervorheben, dass ich durch die Nutzung - die der SchülerINNEN und meiner eigenen sehr vom Einsatz profitiert habe. DANKE !!!

Nun bin ich ebenso auf die Reaktionen  - besonders von Schülerinnen und Schülern - gespannt!!!

Beste Grüße, IKARUS

Offline dino

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 4.246
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Schule vs. Smartphones: "Handyverbote sind von gestern"
« Antwort #2 am: 19. November 2016, 09:54:36 »
Hi moinsen, vielleicht kann ich Dich ebbes beruhigen. Ich habe eher die Erfahrung gemacht das sich nur sehr wenig Schüler im Unterricht privat mit dem Handy beschäftigen. Aber es bleiben ja noch mündliche und schriftliche Leistungsnachweise, spätestens da kriegst Du es mit. Aber schon ein paar gezielte Fragen im Unterricht reichen oft aus. Ein komplettes Verbot beschleunigt nur den Harndrang und es geht eben öfter zur Toilette. Natürlich gibt es auch Sozialkompetenzberatungsresistente, aber die sind klar in der Minderheit. Hier würde ich darüber nachdenken ob nicht eine pathologische Störung der Grund für ihr Handeln ist. Aber unsere Schüler wollen den Beruf erlernen, sie besitzen grundsätzlich eine andere Motivation als Schüler wo das Arbeitsamt Druck macht. Ich gehe davon aus das diese Schüler auch ohne Smartphone die Möglichkeit zur mentalen Emigration genutzt haben. Wir können nicht Jeden erreichen.
Ein schönes Wochenende aus dem grauen Taunus.
dino