Autor Thema: Neue Haut für Brandverletzte bei Hauttransplantationen...  (Gelesen 935 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 8.563
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Neue Haut für Brandverletzte bei Hauttransplantationen...
« am: 12. September 2016, 15:49:52 »
haben wohl Forscher am Zürcher Kinderspital entwickelt:

"Weil die Narben nach Verbrennungen nicht mitwachsen, müssen sich Kinder immer wieder neuen Behandlungen unterziehen. Nun sind Forscher am Zürcher Kinderspital einer besseren Ersatzhaut näher gekommen.

Patienten mit grossflächigen und tiefen Wunden, wie sie etwa bei Verbrennungen oder Verätzungen auftreten, stellen nach wie vor eine medizinische Herausforderung dar. Zwar besitzen die Verletzten heute sehr viel bessere Überlebensaussichten als in der Vergangenheit. Allerdings müssen sie meist langwierige Therapien über sich ergehen lassen, deren Ergebnisse obendrein alles andere als perfekt sind. Sie bleiben ein Leben lang gezeichnet.

An ihre Grenzen stossen die derzeitigen Behandlungsoptionen besonders bei Kindern. Denn alle verfügbaren Verfahren hinterlassen mehr oder weniger ausgeprägte Narben. Da diese aber nicht mitwachsen, müssen sich die kleinen Patienten im Lauf ihres Lebens wiederholten Eingriffen unterziehen. Seit Jahrzehnten suchen Forscher aller Welt daher nach einer besseren Ersatzhaut: Wie die natürliche Vorlage sollte diese aus verschiedenen Schichten aufgebaut sein, der sogenannten Lederhaut und der Oberhaut, und möglichst noch weitere hauttypische Zellen und Strukturen enthalten, darunter UV-Licht abweisende Pigmentzellen sowie Blutbahnen und Lymphgefässe. Diesem Ziel sind Wissenschaftler und Ärzte des Zürcher Kinderspitals, unter ihnen der Zellbiologe Ernst Reichmann und die Chirurgen Martin Meuli und Clemens Schiestl, bereits ein gutes Stück näher gekommen – wie nahe, haben sie am Dienstag vor Medienvertretern erläutert. ..."


Quelle & mehr: http://www.nzz.ch bzw. http://www.nzz.ch/wissenschaft/medizin/neue-haut-fuer-brandverletzte-am-zuercher-kinderspital-verbessern-forscher-die-eigenschaften-von-ersatzhaut-ld.115296

Mal wieder eine positive Nachricht! :-) 
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.264
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Re: Neue Haut für Brandverletzte bei Hauttransplantationen...
« Antwort #1 am: 12. September 2016, 18:38:12 »
Nun zeigt das Bild nicht ob es sich um eine wesentliche Weiterentwicklung der früheren Versuche handelt. Früher nannte man das "einen Kreatinozytenrasen".  Dieser gezüchtete Wundverschluss zeigte keine Abstoßungsreaktionen, was ja schon ein sehr große Fortschritt war. Was dieser "Rasen" nicht leisten konnte, waren die vielfältigen Aufgaben der Haut, weil die aus den isolierten Kreatinozyten entstanden sind und somit die Aufgaben nicht erfüllt werden konnten.
Es stellt sich für mich nun die Frage, welche Zellen der Haut wurden isoliert und gezüchtet, damit eine besseren Funktionalität erreicht werden kann.
Das die Transplantate nicht mitwachsen ist bekannt und bis heute das Problem. Auch für Erwachsene!
Nun ist es so, dass wenn ein schwerbrandverletzter Patient [mehr als 40% VKO = verbrannte Körperoberfläche] auf der Intensivstation (sie hat in der Regel einen eigenen OP im Intensivbereich - siehe Anhang!) bis zu zehn mal operiert werden muss, damit der Hautdefekt gedeckt ist, sich das bis zum Zehnfachen nach der Intensivstationsphase unterziehen muss. Hieraus lässt sich dann auch ableiten, warum Kliniken für Schwerbrandverletzte mit Kliniken für Plastische Chirurgie kombiniert sind, ggf auch mit Kliniken für Handchirurgie. Dies Kombinationen findet man sehr häufig.
Ist der Plastische Chirurg "der spätere Hausarzt des Brandverletzten". Die Narbenkorrekturen und die Lappenplastiken müssen schon während der intenvismedizinischen Phase bedacht und geplant werden. Eine wichtige Frage lautet: "wo entnehmen wir Eigenhaut zur Deckung und wo nicht, weil später vom Spendergebiet Vollhaut entnommen werden muss. Das ist nur schwer realisierbar, wenn bereits Spalthaut entnommen werden musste.

Hoffen wir, dass es ein Durchbruch in der Behandlung Schwerbrandverletzter wird. Sind doch die schweizer Kliniken anerkannt Spezialkliniken, die es Wert sind besucht zu werden, um einen fachlichen Austausch hinzubekommen. Da bekommt man mehr Infos als zu jeden Kongress in ...

Spätsommerliche Grüße, IKARUS
« Letzte Änderung: 12. September 2016, 18:40:53 von IKARUS »