Autor Thema: Psychiatrieopfer  (Gelesen 3066 mal)

Offline Pamela K07

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 223
Psychiatrieopfer
« am: 19. August 2008, 19:55:26 »
Heute Abend kam ein Bericht in der Hessenschau, von einer Frau, die laut eigener Aussage in der Giessener Psychiatrie festgehalten wurde, obwohl sie volljährig war. Laut ihrer Aussage wäre sie von den Medikamenten ein körperliches Wrack und muß nun im Rollstuhl sitzen. Nun meine Frage: Ist das möglich.
Pamela K07
Arzt zum Patient: "Was macht eigentlich Ihr altes Leiden?" - "Keine Ahnung, Herr Doktor, wir sind seit einem halben Jahr geschieden."

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 8.974
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Re: Psychiatrieopfer
« Antwort #1 am: 20. August 2008, 06:14:46 »
Ich habe den Bericht auch im Fernsehen gesehen und fragte mich auch, ob das möglich sei. Die Zeitungen schreiben heute teils sehr ausführlich darüber (die Frankfurter Allgemeine Zeitung - http://www.faz.net/s/Rub8E1390D3396F422B869A49268EE3F15C/Doc~EEC4A6ED506504567B210DA48C31C1ADC~ATpl~Ecommon~Scontent.html und auch die Frankfurter Rundschau - http://www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/hessen/?em_cnt=1578218 usw.).
Offensichtlich war, ist das möglich, dass so was geschieht.
Frühe Grüße!
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Ragnhild

  • Gast
Re: Psychiatrieopfer
« Antwort #2 am: 22. Oktober 2008, 17:52:44 »
Der Bericht ist mir ebenfalls bekannt und kam schon vor einer Weile erstmalig im Fernsehen. Ich befürchte, dass es solche Fälle immer gegeben hat und hin und wieder auch noch geben wird. Die Diagnostik ist in der Psychiatrie m.E. äußerst schwierig, und gerade "früher" hatte man da weitaus weniger Erkenntnisse, diagnostische Methoden sowie eine viel kleinere Auswahl an Therapien und Medikamenten. Da wurden häufig Menschen mit Elektrokrampftherapie behandelt, die man heute ja nur noch ganz hin und wieder findet soweit ich informiert bin.

Traurig, aber wahr ist, dass in der Medizin immer wieder Fehldiagnosen und Fehlbehandlungen passieren. Was in der Chirurgie, der Allgemein- und Akutmedizin geschieht (um nur einige Gebiete zu nennen)... davon ist die Psychiatrie nach meiner Einschätzung in keinster Weise geschützt oder auszunehmen. Fehler passieren überall. Deswegen sollte ein jeder versuchen, bei dem was er tut immer mitzudenken und sich selbst zu sagen: Hinterfragen- erlaubt. Im Zweifelsfall nämlich... ist es zugunsten des Patienten.