Autor Thema: Rüddel fordert Paket für Pflegeassistenz  (Gelesen 3172 mal)

Offline IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.567
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Rüddel fordert Paket für Pflegeassistenz
« am: 03. Juni 2016, 17:18:10 »
medet am 3. Juni 2016  https://www.station24.de/news/-/content/detail/19760674

Zu lesen ist. "Rüddel fordert ...
Das kann er gerne tun, aber wo hat denn je eine Pflegefachkraft behauptet, dass die berufliche Pflege nicht für Hauptschüler offen ist.
Hauptschüler (oder wie ich, der auf der Volksschule war, und anschließend eine handwerkliche Lehre absolviert hat) kann doch über den zweiten Bildungsweg die "große Krankenpflege" absolvieren. Ihnen war und ist der direkte Weg in die dreijährige nie offen gewesen.
Hach der Hauptschule/Volksschule muss eine Lehre angeschlossen werden, damit die Gleichwertigkeit zur Mittleren Reife (Realschulabschluss) erreicht ist. Also konnte und kann jeder Hauptschüler, wenn er fleißig ist, "durchstarten". Das war und ist so bewusst gewollt ! - die vertikale Durchlässigkeit.

Heute kann eine pfiffige Hauptschülerin sogar ihre Karriere in der PFLEGE planen = von der Schülerin zur Direktorin. Hierzu gibt es bereits einen Radiobeitrag vom Lokalsender Radio Essen.

Wir werden mit Einführung der GENERALISTIK die Pflegehilfe und die Pflegeassistenz ausbauen müssen, damit wir genügend Pflegepersonal haben werden. Auch in vielen anderen Berufen muss nicht Jeder ein Abitur vorweisen. In vielen anderen Berufen kann über den zweiten Bildungsweg die Leiter hochkraxeln. .

Mögen doch die Politiker den Rahmen kreieren und die Ausgestaltung den Fachleuten überlassen.
Wir wollen doch auch keine Verhandlungen über eine verkehrsberuhigte Zone machen. Das überlassen wir Pflegefachkräfte dann besser den Städteplanern und die Politiker gießen dann den Rahmen in eine Verordnung oder gar in ein Gesetz.

Beste Grüße und ein trockenes Wochenende wünscht IKARUS

Online dino

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 4.674
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Rüddel fordert Paket für Pflegeassistenz
« Antwort #1 am: 04. Juni 2016, 11:40:43 »
Noch steht gar nüscht und es wird schon lustig weiter gefordert. Ein Haus ohne Fundament ist eine Chimäre, und Rom ist auch net an einem Tag gebaut worden, selbst der liebe Gott hat am 7. Tag eine Pause eingelegt. Bevor also über ungelegte Eier spekuliert wird muss das Fundament 3- jähriges Examen stehen. Ich habe es n - fach schon geschrieben: Wenn in einer Schicht der einzige 3- jährige ausfällt muss ein Andrer her, in der Regel aus dem Frei. Wenn also Leute immer meinen, wie schlimm doch die Arbeitsbedingungen im Gesundheitswesen sind, aber gleichzeitig einen Ausbau der Helfer fordern, sollten sie mal auf die Uhr gucken oder den Doc wechseln. Ich schreibe nun ganz langsam, damit es jeder Lesen kann. Eine Ausweitung der Helfer ohne Personalaufstockung der Examinierten bringt den Examinierten keine Entlastung in Punkto Einspringen Ausrufezeichen Punkt
VG
dino

Offline Suraki

  • Member
  • *
  • Beiträge: 88
Re: Rüddel fordert Paket für Pflegeassistenz
« Antwort #2 am: 05. Juni 2016, 08:46:55 »
Da gebe ich dir Recht, Dino :-)

Offline IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.567
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Re: Rüddel fordert Paket für Pflegeassistenz
« Antwort #3 am: 05. Juni 2016, 10:05:56 »
Es ist bitte zu unterscheiden zwischen beruflicher Qualifikation und personeller Ausstattung.
Für das Erste wäre ein Berufsverband zuständig, für das Zweite die Gewerkschaft.
Beides könnte von einer Kammer geleistet werden.
Nun bleibt die Frage danach, wie hoch ist der Organisationsgrad in unserer Berufsgruppe? Es gibt Wenige verstreute. Diese haben haben keine Durchschlagskraft, sowie die mitgliederstarke Gewerkschaft der IG Metall. Da werden mal Rheinbrücken gesperrt, so dass es "JEDER" merken konnte. 
Dino! Ich bin wie du der gleichen Meinung, dass auch hochqualifizierte KPH´s eine Krankenschwester nicht gleichwertig ersetzen kann. Ebenso gilt dies auch für die männliche Variante. Und erst recht nicht kann eine KPH eine weitergebildete Fachkraft ersetzen, was mitunter auch durchgeführt wird. Das finde ich auch als mehr als fahrlässig!!
Auch möchte ich die Frage "in den Ring werfen: "muss ALLES von einer Vollkraft ausgeführt werden?"
Es geht hier auch darum, dass wir Vorbehaltsaufgaben festschreiben müssen, wer in der beruflichen PFLEGE was machen darf und wer nicht. Auch hier werden wir Grauzonen haben, die nicht leicht gelöst werden können.
Wir haben da noch sehr viel Arbeit vor uns!! Aber andere Professionen werden sie nicht übernehmen. Es sei denn, wir ordnen uns unter! Und das kann eine Pflegefachkraft nicht wirklich wollen. Oder?
Beste Grüße, IKARUS

Online dino

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 4.674
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Rüddel fordert Paket für Pflegeassistenz
« Antwort #4 am: 05. Juni 2016, 11:16:58 »
Das ist Quatsch, es besteht immer ein Zusammenspiel Quantität/Qualität. Es bringt auch nicht die von Dir immer wieder Kammer zu wiederholen, denn die personelle Ausstattung kann auch über die Bundesdirektorenkonferenz sichergestellt werden.

Auch möchte ich die Frage "in den Ring werfen: "muss ALLES von einer Vollkraft ausgeführt werden?" Du weichst meinem Argument aus. Es gibt im Übrigen Einheiten da muss jeder jeden ersetzen können, denn (ach, ich weiß net wie oft ich das schon schrieb) bei einem Ausfall muss eine Rückfallebene (und nein, eine "Ersatzbank" gibt es nicht) an Examinierten vorhanden sein. Es kursieren in Gazetten immer mal wieder Milchmädchenrechnungen wieviel KPH einen KP aufwiegen. Das ist völliger Blödsinn und bezieht sich nur auf die Löhnung. Und auch ein KP kann ne Tür aufmachen ohne das er sich nen Zacken aus der Krone bricht.

Nun bleibt die Frage danach, wie hoch ist der Organisationsgrad in unserer Berufsgruppe? Die Gewerkschaft setzt sich nicht aus lauter Menschenfreundlichkeit ein, sie wird dafür von ihren Kunden bezahlt.

So oft wie Du einen Berufsverband erwähnst drängt sich mir die Frage auf ob Du auch Dein Abendgebet an ihn richtest? :-D 8-) :evil: Ich bereite gerade ein Großteam (großes Pau Pau im Wigwam, also Alle an der Behandlung beteiligten Berufsgruppen ) vor, und wenn Du nicht was von einem Berufsverband geschrieben hättest wäre dies das hinterletzte was ich auf meiner Agenda hätte. Früher war der Doc der liebe Onkel der für das PP Alles richten sollte, heute ists ein Berufsverband. Man könnte doch auch mal auf die Idee kommen seinen A.... zu heben und selbst was auf die Beine stellen.

Und BEVOR die Ausweitung der Angebote für KPH erfolgt muss das Fundament KP gelegt sein. Und genau DAS kann die Bundesdirektorenkonferenz leisten. Es würde für mich keinen Sinn machen wenn Praxisfremde in einer wie auch immer ausgearteten Kammer in einer Kammer ihr Süppchen kochen und was beschließen was an den Frontforderungen vorbeigeht. Ein PD ist da einfach näher dran.
VG
dino
« Letzte Änderung: 05. Juni 2016, 11:38:27 von dino »

Offline IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.567
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Re: Rüddel fordert Paket für Pflegeassistenz
« Antwort #5 am: 05. Juni 2016, 11:56:01 »
Ja Dino, wir haben hier unterschiedliche Sichtweisen!
Aber, was kann eine Bundespflegedirektorenkonferenz denn in Sachen personeller Ausstattung leisten? Sie ist doch kein Tarifpartner!! Oder?? Habe ich etwas nicht begriffen, was ja durchaus sein kann! Wenn Du fast ALLES solitär lösen und leisten kannst, gehe ich den solidarischen Weg und versuche alle an einen Tisch zu bekommen, um Angelegenheit zu besprechen und Kompromisse zu erarbeiten.
Alleine die kommenden Ausbildungskosten, können wir berufsgruppenintern nicht lösen. Die Gesundheitskassen wollen nämlich, dass die Ausbildungskosten dem Land/dem Bund zufallen sollen, wogegen dieser sich (noch!) wehrt. Also habe wir hier mindesten 3 Akteure die gestalten müssen. Die einen für den Rahmen (Politik), die zweiten für die Finanzierung (AOK und Co) und die dritte Gruppe [also nicht die Letzten!!] die das fachliche ausgestalten müssen. Es ist hochkomplex, weshalb es einer Berufsgruppe nicht gelingen kann zu lösen.

Die Fundament für die KP, die für die KPH und für weitere Pflegeassistenzberufe ist ebenfalls eine Aufgabe, an der mehrere Berufsgruppen beteiligt werden müssen.

Eine Pflegedirektion mag/ist sicherlich näher dran, aber sie kann auch nicht ALLES überblicken. Sie wird, wenn sie pfiffig ist, sich Koalitionspartner ins Boot holen, um die gestellten Aufgaben zu lösen.

Sonnige Grüße, IKARUS

Online dino

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 4.674
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Rüddel fordert Paket für Pflegeassistenz
« Antwort #6 am: 05. Juni 2016, 13:36:13 »
Die BDK kann nicht mehr oder weniger als ne Kammer. Ne Kammer ist auch kein Tarifpartner, dass sind die Gewerkschaften. Und an die KPH Ausweitung denke ich erst wenn die KP Ausgestaltung gelaufen ist. Du tust grad so als ob das Rad neu erfunden werden muss. Den GKP konnte man auch ohne Kammer gestalten. Ich habe so den Eindruck das ne Kammer für Einige das non plus ultra ist, für Andere its nice to have bis von mir aus oder ein neues Spielfeld für Typen die es nicht im Job aushalten.
VG
dino

Offline IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.567
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Re: Rüddel fordert Paket für Pflegeassistenz
« Antwort #7 am: 05. Juni 2016, 14:02:58 »
Manche von uns verlassen auch das Krankenbett, weil sie Qualitäten haben, die so manche Manager nicht haben. Auch wir uns unserer Berufsgruppe benötigen einen Mix aus qualifizierten Leitungen und und qualifizierten Mitarbeitern am Bett. Aber hierfür müssen hochqualifizierte Leitungen sein mit einem ausgeprägten Maß an Mitmenschlichkeit. Mit Augenmaß auf Augenhöhe und mit Anordnungskompetenz auf fachlicher Ebene. Schon diesen Spagat bekommen viele Leitungen nicht hin. Bei einigen greift [leider!!] das PETER-Prinzip.

Sonnige Grüße, IKARUS 

Online dino

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 4.674
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Rüddel fordert Paket für Pflegeassistenz
« Antwort #8 am: 05. Juni 2016, 21:08:35 »
Deine Antwort halte ich für plakativ und suggeriert nur das Klitsche vom weißbekittelten Typ der irgend welche wie auch immer geartete Pflege an einem Pflegefall verrichtet. Daher halte ich die Bezeichnung GKP für zielführender. Unsere Arbeit beinhaltet jedoch auch andere, anspruchsvolleren Tätigkeiten. Und wenn einem der Job dann auch noch Spass macht wird eine qualifizierte Kraft keinen Bock haben in ne Kammer zu wechseln.
Aber von einer Kammer bin ich immer noch net überzeugt. Schon gar net da ich sie mitfinanzieren sollte. Denn irgend woher muss ja die Penunze kommen. Und ich weiß da sehr sinnvollere Möglichkeiten mein Geld auszugeben.Sollte sich die Kammer anders finanzieren kann die Spielwiese von mir aus starten. Es ist eh noch net real, ergo steht es net auf meiner Agenda. Da stehen echte Patienten mit realen Problemen in Echtzeit.Da stehen Anschaffungswünsche priorisieren, Konzepte erarbeiten, Arbeitsgruppen lenken. Da gilt es externe Fortbildungen zu koordinieren und gerecht zu verteilen. Und ALLES war wir LEISTEN haben wir uns OHNE fremde Hilfe ERKÄMPFT und ERARBEITET. Man muss nur wollen.
VG
dino

Offline IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.567
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Re: Rüddel fordert Paket für Pflegeassistenz
« Antwort #9 am: 05. Juni 2016, 21:29:20 »
Es ist schade, wenn du das so interpretierst Dino!
Wenn du schreibst, dass Du Angelegenheiten/Sachen erkämpft hast, muss das doch gegen Andere gewesen sein, gegen du dich doch durchgesetzt haben musst. Oder ??
Das mit dem ERARBEITET haben, kann ich sehr gut nachvollziehen, fällt uns doch ALLEN nichts in den Schoß!
Nur WOLLEN reicht nicht immer. Da sind wir von vielen Dingen abhängig, die wir nicht in Gänze übersehen. Das kann für dich jedoch solitär betrachtet anders sein. Da glaube ich dir mal einfach!!
Was "gerecht verteilen" angeht, beurteilen nicht wir die verteilen, sondern die die nicht berücksichtigt werden. Da magst du andere Erfahrungen haben als ich. Ich kann aber hier nur meine Erfahrungen in den Ring werfen. Zur Zeit als Öse habe ich nie Rückmeldungen bekommen. Erst Jahrzehnte später haben einige eine Rückmeldung gegeben. Sollte auch das bei Euch anders sein, finde ich das super!!

Beste Grüße, IKARUS

Online dino

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 4.674
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Rüddel fordert Paket für Pflegeassistenz
« Antwort #10 am: 06. Juni 2016, 10:26:52 »
Für wen schade? Und welche Interpretation meinst Du. Klar krieg ich net immer Alles. Das Ganze ist ein großes Spiel, jedesmal mit vollem Einsatz, mal verliert man, mal gewinnt man, mal geht man einen Kompromiss ein.
Bekommt man erst Jahrzehnte eine Rückmeldung stimmt doch irgendwas nicht mit der örtlichen Kommunikation.
Was "gerecht verteilen" angeht, beurteilen nicht wir die verteilen, sondern die die nicht berücksichtigt werden.
das wiederum ist reine Ansichtssache, denn die was bekommen sehen es anders. Gerechtigkeit liegt immer im Auge des Betrachters.
VG
dino
« Letzte Änderung: 06. Juni 2016, 13:02:07 von dino »

Online dino

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 4.674
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Rüddel fordert Paket für Pflegeassistenz
« Antwort #11 am: 06. Juni 2016, 16:06:06 »
Sach mal was war denn das für ein Laden wo man Jahre später ne Rückmeldung kriegt?
VG
dino
« Letzte Änderung: 06. Juni 2016, 18:29:11 von dino »