Autor Thema: Entwurf des neuen Pflegeberufsgesetzes  (Gelesen 13569 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 9.433
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Re: Entwurf des neuen Pflegeberufsgesetzes
« Antwort #30 am: 11. September 2016, 17:37:03 »
Siehe auch https://gesundheit-soziales.verdi.de/++file++57b559b424ac06030ab36e77/download/Infodienst-Krankenh%C3%A4user%20Nr.%2074.pdf:

"Doch keine generalistische Ausbildung der Pflegeberufe?" fragt Ver.di dort und greift einige Aspekte des Themas ab Seite 26 sehr fundiert auf.

Spätsommerliche Grüße!
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 9.433
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Re: Entwurf des neuen Pflegeberufsgesetzes
« Antwort #31 am: 19. September 2016, 12:24:02 »
"Die politische Situation um das Pflegeberufereformgesetz" - eine interessante aktuelle Zusammenfassung (1. September 2016) von Carsten Drude* unter http://www.katho-nrw.de/fileadmin/primaryMnt/Koeln/FB_Gesundheitswesen/Bilder/ab_2016/Schulleitungsmanagement/Die_politische_Situation.pdf

Rasche Pausengrüße!
Thomas Beßen

* Vorsitzender BLGS e.V. (www.blgs-ev.de)
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.567
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Re: Entwurf des neuen Pflegeberufsgesetzes
« Antwort #32 am: 19. September 2016, 12:36:50 »
Wieder eine super gute Datei Thomas, die Du uns zur Verfügung stellst. Ich kann sie für den berufspolitischen Unterricht gut einsetzen.

Beste Grüße, Michael

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 9.433
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Re: Entwurf des neuen Pflegeberufsgesetzes
« Antwort #33 am: 29. Oktober 2016, 19:51:36 »
"Pflegeausbildungsreform: Die Angst vor dem Scheitern" - so titelt ein Beitrag von Dr. Michael Zaddach (Fachjournalist Gesundheits- und Pflegepolitik) unter https://www.station24.de/gesundheitspolitik/-/content/detail/21892629 zum Thema...

Guten Abend!
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 9.433
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Re: Entwurf des neuen Pflegeberufsgesetzes
« Antwort #34 am: 15. November 2016, 15:26:03 »
"Pflegeberufegesetz soll noch vor der Wahl kommen
Die Reform kommt: Sein Ziel hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe zum Start des Krankenhaustages* einmal mehr bestätigt. ..."


Von Ilse Schlingensiepen unter http://www.aerztezeitung.de bzw. http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/berufspolitik/article/923722/groehe-pflegeberufegesetz-soll-noch-wahl-kommen.html

Rasche Grüße, aber die Mediziner waren mal wieder schneller...
Thomas Beßen

* http://www.deutscher-krankenhaustag.de/
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 9.433
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Re: Entwurf des neuen Pflegeberufsgesetzes
« Antwort #35 am: 03. Januar 2017, 15:29:37 »
"Reform der Pflegeberufe weiter voranbringen
Bessere Bezahlung ist auch ein Beitrag zur Entgeltgleichheit


Vor einem Jahr hat die Bundesregierung den Gesetzentwurf zur Reform der Pflegeberufe beschlossen, die in diesem Jahr zum Abschluss kommen soll. Dazu erklären die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Maria Michalk und die Vorsitzende der Gruppe der Frauen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Karin Maag:

Maria Michalk: „Wir müssen die Rahmenbedingungen für das Pflegepersonal weiter verbessern und damit die Attraktivität der Pflegeberufe erhöhen. Der aktuelle Pflegebericht zeigt: Die Zahl der unbesetzten Stellen hat deutlich zugenommen. Allein in der Altenpflege sind rund 19.000 Stellen unbesetzt. Zwar haben wir verschiedene Maßnahmen ergriffen, um die Vergütung für das Pflegepersonal zu verbessern. Wir müssen aber zusätzlich dafür sorgen, dass die Pflegeberufe nicht mehr als Sackgassenberufe mit geringen Aufstiegsmöglichkeiten und schwierigen Arbeitsbedingungen wahrgenommen werden. Deshalb ist die Ausbildung besser zu verzahnen und die Möglichkeit eines berufsqualifizierenden Pflegestudiums zu schaffen.“

Karin Maag: „Durch eine Reform der Pflegeberufe wird gerade für den Bereich der Altenpflege die Chance eröffnet, dass die Pflegenden endlich der Krankenpflege stärker angeglichen und deshalb angemessener bezahlt werden. Ihre Arbeit ist eine unabdingbare Dienstleistung für unsere gesamte Gesellschaft. Daher sollte eine angemessene Vergütung selbstverständlich sein. Da in der Sorgearbeit vor allem Frauen beschäftigt sind, leistet die Reform der Pflegeberufe zudem einen wichtigen Beitrag zur Entgeltgleichheit. Wenn wir das Ziel der Lohngerechtigkeit für Frauen und Männer ernst nehmen, ist es wichtig, dass wir dort Vorbild sind, wo wir gesetzgeberisch handeln können.“"


Quelle: Pressemitteilung der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag vom 03.01.2017 unter https://www.cducsu.de/presse/pressemitteilungen/reform-der-pflegeberufe-weiter-voranbringen

Ein wenig Bewegung fragt vielmals grüßend
Thomas B.
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.