Autor Thema: Anleitung zur Tracheostoma-Pflege  (Gelesen 3650 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 8.974
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Anleitung zur Tracheostoma-Pflege
« am: 27. November 2012, 07:34:14 »
"Ein Leitfaden für schulende Pflegende im stationären Bereich" - über 50 Seiten verständlich geschrieben und anschaulich bebildert unter http://www.fahl-medizintechnik.de/fileadmin/user_upload/PDF/pdf_dateien_neu/tracheostomapflege.pdf...

Flüchtige Grüße!
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 8.974
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Re: Anleitung zur Tracheostoma-Pflege
« Antwort #1 am: 02. Januar 2013, 10:18:15 »
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.387
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Re: Anleitung zur Tracheostoma-Pflege
« Antwort #2 am: 02. Januar 2013, 21:43:59 »
Eine wirklich tolle Präsentation, die die Augsburger Kollegin hier zur Verfügung stellt. Da fehlt mir nur ein kleiner Hinweis auf die "Baseler Blockung". Dieses Verfahren den Cuff (der dünnwandige Abdichtungsballon) aufzufüllen, damit die Luftröhre dicht verschlossen ist, damit keine Beatmungsluft am Tubus vorbei aus der Lunge ungehindert ausströmen kann.
Ich frage mich, womit in Augsburg der Cuff gefüllt wird? Mit Luft? Mit NaCL? Mit Aqua dest?
Durch die Körperwärme wird das Volumen zunehmen und der Druck im Cuff wird zunehmen. Auch wenn der Patient husten sollte, wird der Druck auf die Trachealschleimhaut ansteigen, was die Durchblutung der Schleimhaut kurzzeitig minimiert.
Die "Baseler Blockung" ist ein offenes Verfahren, das jeden Druckanstieg toleriert. So kann der Druckanstieg beim Husten kurzzeitig ansteigen und nach dem Abflachen des intratrachealen Druckanstiegs ist die Trachea immer noch optimal abgedichtet. Es erübrigt sich das ständige Nachschauen oder Nachblocken. Das kann auf eine Kontrolle pro Dienstschicht beschränkt werden. Das spart wieder Pflegezeit, die wir anders nutzen können.
Es gab auch in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts pfiffige Pflegelösungen.
Pflegende Grüße, IKARUS