Autor Thema: "Widerstand gegen EU-Pläne für Pflege-Abitur -  (Gelesen 2184 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 8.986
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
"Widerstand gegen EU-Pläne für Pflege-Abitur -
« am: 01. Februar 2012, 06:38:28 »
Caritas, Diakonie, Awo und Kliniken sehen mehr Probleme als Lösungen" - so titelt der Gießener Anzeiger einen Artikel zum Thema und schreibt weiter:

"In 24 Staaten gelten die Empfehlungen der EU-Kommission bereits: Hierzulande regt sich jedoch heftiger Protest gegen ein von Brüssel verordnetes Pflege-Abitur. Den Plänen zufolge sollen Krankenschwestern, Pfleger und Hebammen künftig den höchsten Schulabschluss haben. Mit ihrem Vorstoß will die Kommission nach eigenen Angaben auf den sich abzeichnenden europaweiten Mangel an Pflegekräften mit „mobilen und gut ausgebildeten“ Fachkräften reagieren. Vor Ort stoßen derlei Pläne auf wenig Gegenliebe.

So prognostiziert etwa Holger Claes, Leiter der Diakonie in Gießen, eine Verschärfung des Pflegenotstands. Zudem würden Menschen ohne Abitur abgewertet. „Doch sie sind nicht weniger Wert.“ Die EU-Pläne würden außerdem denen nicht mehr gerecht werden, die in eine Pflegesituation kämen. Das Gleiche gelte im Übrigen für den Bereich Erziehung. Positiv hebt Claes die Absicht hervor, die Felder Pflege und Erziehung aufzuwerten.

Harro Masuhr hält den Vorschlag aus Brüssel nicht für „zielführend“. Der mittlere Abschluss für das Gros der Pflegeberufe sei vernünftig. Ohnehin sei die Qualität der Ausbildung und dessen, was man zu leisten habe, in Deutschland auf einem hohen Niveau. „Ich sehe nicht, dass das Ganze durch das Abitur besser wird“, äußerte der Personalleiter des St. Josefs-Krankenhauses.

Nach Ansicht von Roland Scheld, Leiter des Albert-Osswald-Seniorenzentrums der Arbeiterwohlfahrt (Awo) Gießen, zeige die Forderung immerhin, dass die Anforderungen in den Pflegeberufen gestiegen seien. Ansonsten sei der Vorschlag „der erste Schritt in die falsche Richtung“. Vielmehr müssten die Pflegeberufe stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt werden. Noch immer sei die Bezahlung der Arbeit in den meisten Fällen nicht angemessen. Zwar habe die Awo noch keine Probleme, frei werdende Stellen - „vier bis fünf Fachkräfte scheiden bei uns pro Jahr aus“ - zu besetzen, doch könnte dies sich ändern, sollte die Anregung der EU-Kommission verwirklicht werden, befürchtet Scheld. Caritasdirektorin Eva Hofmann sagte, es mache keinen Sinn, „alle Lehrberufe zu akademisieren“ und sieht sich hier nach eigenen Angaben auf einer Linie mit dem hessischen Sozialminister Stefan Grüttner (CDU). Grüttner hatte vor einer Verschärfung des Fachkräftemangels gewarnt. Es gebe viele motivierte junge Menschen, die in einem Pflegeberuf arbeiten wollen. „Es wäre grob fahrlässig, diese Menschen auszuschließen, weil sie kein Abitur haben“, so die Caritasdirektorin. Der Reformvorschlag der EU-Kommission stellt aus Sicht des Gießener Universitätsklinikums eine Aufwertung pflegerischer Tätigkeiten dar. „Das ist erfreulich“, erklärte der Sprecher des Großkrankenhauses, Frank Steibli. Allerdings stehe dieser theoretische Anspruch aus Brüssel vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung der Praxis in Mittelhessen im Wege und werde nicht umsetzbar sein, da viel zu wenige Bewerber mit zwölf Jahren Schulbildung den Weg in die Pflege fänden. „Die immer anspruchsvoller werdende Krankenpflegeausbildung wird aus unserer Sicht auch in den nächsten Jahrzehnten junge Menschen benötigen, die mit mittlerer Reife oder einer vergleichbaren Qualifikation die Schule verlassen.“ Für das Klinikum und größte Ausbildungsstätte in der Region heiße das, noch mehr als bisher in die schon heute sehr gute Ausbildung des Pflegenachwuchses zu investieren. Steibli: „Die Gesundheitsbranche ist und bleibt auf Wachstumskurs und bietet viele Möglichkeiten und berufliche Aufstiege. Das Universitätsklinikum ist ein hoch attraktiver Arbeitsplatz.“"


Pro und Contra, es geht weiter...
Geduldige Grüße!
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline Beate

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 463
Re: "Widerstand gegen EU-Pläne für Pflege-Abitur -
« Antwort #1 am: 01. Februar 2012, 13:47:49 »
Oh je, das wird noch was. Da denke ich an den Leserbrief, der letztens ins Forum gestellt wurde. In diesem Brief wurde auch wie der Leiter der Diakonie es verbalisiert, dieser Satz formuliert: die Mitarbeiter sind doch ohne Abitur nicht weniger wert. Und dann die berechtigte Frage: welcher Studierte gibt sich schon mit 1300 Euro netto monatlich zufrieden.
Da bleibt die Frage im Raum: was können wir tun?
LG Beate

Offline dino

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 4.482
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: "Widerstand gegen EU-Pläne für Pflege-Abitur -
« Antwort #2 am: 01. Februar 2012, 16:12:06 »
Na das Ganze wird ja ziemlich heiß gekocht. Fakt ist, dass es zu wenig Pflegeforschung gibt. Wer forscht, muss studiert haben. Fakt ist auch, dass auch in der Pflege immer mehr auf Wirtschaftlichkeit geachtet wird, also ist BWL wünschenswert. Wer kündftig PDL anstrebt wird wahrscheinlich ein Studium nachweisen müssen.
Schauen wir doch mal über den Tellerrand. Zuerst zur Polizei, hier ist das Abi mittlerweile (in Hessen) Pflicht, anschließend die Verwaltungshochschule. Ob dies nun sinnvoll ist steht auf einem anderen Blatt. Jeder Pol. Beamte ist nun Komimissar. Es kommt nicht selten vor das nun zwei Kommissare an einer Unfallstelle stehen und keiner will die "Dreckarbeit" machen. Zudem  "mäßige" Gehaltsverbesserungen und noch "mäßigere" Beförderungen sind nicht gerade Motivationsfördernd auswirken.
Berufsfeuerwehren stellen weiterhin Bewerber mit mittleren Bildungsabschluss ein. Die Ausbildung befindet sich auf einem hohen Niveau. Wer z. B. Zugführer werden will muss sich eben weiterbilden. Ist das Abi schon vorhanden? - gut, wenn nicht? nachmachen.
Mein Fazit, nicht jede Fachpflegekraft braucht Abi. Abi bedeutet nicht zwangsläufig eine bessere Pflegekraft. Ich habe genug Abiturienten kennengelernt, die ohne konkrete Anweisung nicht in der Lage waren ihren Gluteus maximus zu finden.
« Letzte Änderung: 01. Februar 2012, 18:45:33 von dino »