Autor Thema: "Krankenschwester nur noch mit Abitur"  (Gelesen 9127 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 9.004
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Re: "Krankenschwester nur noch mit Abitur"
« Antwort #15 am: 16. Januar 2012, 06:29:19 »
Eine Ergänzung aus dem Darmstädter Echo vom 12.1.2012 in der Anlage...

Flüchtige Grüße!
Thomas Beßen

- download -
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 9.004
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Re: "Krankenschwester nur noch mit Abitur"
« Antwort #16 am: 16. Januar 2012, 18:26:53 »
Die Gewerkschaft Ver.di meint dazu in ihren NEWSLETTERN Gesundheitspolitik • 01/2012 • 16. Januar 2012:

"Die EU-Kommission will, dass nicht mehr wie bisher zehn, sondern zwölf Schuljahre zur verpflichtenden Voraussetzung für Gesundheitsberufe werden. Diese Anhebung der Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung von Krankenpfleger/innen und Hebammen hätte fatale Folgen für die Fachkräftesituation in den Pflegeberufen. ver.di hat sich daher in einer Stellungnahme gegen die generelle Anhebung der Zugangsvoraussetzungen ausgesprochen. Aus deutscher Sicht gibt es keine Anhaltspunkte dafür, dass die Absolvent/innen der heutigen Ausbildung den künftigen Anforderungen in der Gesundheitsversorgung nicht gewachsen wären. ver.di sieht es als ausgeschlossen an, dass von den erwarteten etwa 230.000 Schulabgänger/innen mit Fachhochschulreife (FHR) und allgemeiner Hochschulreife (AHR) des Jahres 2015 jährlich 35.000 bis 40.000 für eine Ausbildung in den Pflegeberufen gewonnen werden können.

Schließlich gibt es dann etwa 500.000 Ausbildungsplätze im dualen System der Berufsbildung und eine wachsende Zahl von berufsqualifizierenden Studienplätzen an Hochschulen. Gleichzeitig würden jährlich knapp 550.000 Schulabgänger/innen mit Hauptschul- und Realschulabschluss (Fach-Oberschulreife – FOR) vom Zugang zur Ausbildung in einem Pflegeberuf ausgeschlossen. Von den etwa 40.000 Auszubildenden, die jährlich eine Ausbildung in einem Pflegeberuf beginnen, verfügen derzeit rund 15.000 über die höheren Zugangsvoraussetzungen. Wegen des drohenden Fachkräftemangels wäre es wichtiger, den Zugang zur Ausbildung zu erleichtern und alle erworbenen Kompetenzen im Pflegebereich auch schon beim Zugang zur Ausbildung zu berücksichtigen. Gegen das EU-Vorhaben haben sich führende Politiker der Bundestagsfraktionen und der Bundesgesundheitsminister ausgesprochen."


Schönen Feierabend!
Thomas Beßen


Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.417
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Re: "Krankenschwester nur noch mit Abitur"
« Antwort #17 am: 16. Januar 2012, 19:26:06 »
Wenn sich Bundespolitiker gegen eine EU-Richtlinine aussprechen, hat das für mich ein "Geschmäckle". Was haben denn unsere Politiker in den letzten 12 Monaten getan? Philip Rösler: "das Jahr der Pflege".
Ich denke, und dies meine ich sehr ernst, dass wir deutlich herausheben sollten, dass es sich hierbei (der EU-Richtline) um die "Vollausbildung" handelt. Ich denke, dass die Pflege-Assistenzberufe hier nicht gemeint sind. Das wäre sicherlich überzogen! Es gibt Tätigkeiten, für die man kein Studium benötig, weil das Aufgabengebiet nicht so komplex ist. Je komplexer die Aufgaben sind, desto höher sollten die Anforderungen an die Stelleninhaber sein. Es wird ja auch nicht jeder Abiturient und jeder Student Dr. oder gar Professor. Nicht jeder zielt auf eine wissenschaftliche Karriere. Aber wenn wir die Pflege akademisieren wollen, dann brauchen wir auch Pflegeeliten. Und die sollten das Sahnehäubchen der Berufsgruppe sein. Ob sie es sein werden, wird auf einem anderen Blatt nachzulesen sein! Wie dann die Berufseliten menschlich mit den anderen Berufsangehörigen umgehen, ist dann von der emotionalen Kompetenz [Intelligenz = EQ] dieser Menschen abhängig. Wir sollten hier nicht alles in einen Topf "werfen". Das werden schon andere erledigen. Besonders die die Anweisungen bekommen (müssen!!). Ich denke, dass der Personalmangel nicht mit der Akademisierung zunehmen wird. Es sind die Politiker, die der Gesellschaft deutlich machen sollte (wiel sie ein größeres Sprachrohr haben [MEDIEN!!]), dass es qualifizierte Pflege nicht zum Nulltarif geben kann. Wir (das Pflegepersonal!) können hier nur sehr begrenzt etwas Fundamentales bewegen. Wie wenig kenne ich aus meinem eigenen politischen Wirken. Dennoch lohnt es sich den Bohrer in die Hand zunehmen!! Es könnte ja sein, dass ich nur wegen der Präsenz etwas erreichen könnte. Wir sollten aus unserer Berufsgruppe heraus für das Niveau sorgen und uns nicht international abkapseln. Die Folge wäre nämlich, dass wir nicht international einsetzbar sind (so wir es denn wollen!). Ein Einsatz im Ausland macht sich auch in einer PFLEGEVITA sehr gut!!!
Pflegende Grüße, IKARUS

Offline Beate

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 463
Re: "Krankenschwester nur noch mit Abitur"
« Antwort #18 am: 16. Januar 2012, 21:59:15 »
Hm, den Bohrer in die Hand nehmen wird demnächst erforderlich sein, mal sehen, ob ich ihn halten kann.................
Und nun zum eigentlichen Thema: ich bin mal gespannt, wie das noch weitergeht. Stimmt, vom Jahr der Pflege habe ich auch nichts mitbekommen. Vielleicht standen die Antennen nicht richtig.
Gute Nacht
LG beate

Offline IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.417
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Re: "Krankenschwester nur noch mit Abitur"
« Antwort #19 am: 16. Januar 2012, 22:50:27 »
Die [deine] Antennen standen schon richtig, es gab nur nichts zu empfangen Beate.
Die ANDEREN haben nur NICHTS für uns getan. Weder die die gepfleget werden wollen, noch die die für uns das Geld rausrücken sollen. Da können wir jammern so viel wir wollen, die haben ihre Taschen zugenäht. Eventuell wird ja das Innenfutter löchrig und wir kriegen doch noch etwas mehr Kohle.
Nette Grüße nach dem Tango, IKARUS