Autor Thema: Delegation ärztlicher Tätigkeiten längst im Alltag angekommen  (Gelesen 2439 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 8.986
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
"Deutschland braucht ein neues Berufsrechtsgesetz für die Pflege, damit Fachkräfte in komplexen Situationen eigenverantwortlich handeln können. Das hat der Präsident des Deutschen Pflegerates (DPR) Andreas Westerfellhaus gefordert. Auf einem Fachkongress des Bundesverbandes Medizintechnologie sagte er in dieser Woche, die Delegation ärztlicher Leistungen an Pflegekräfte habe längst Einzug in den Arbeitsalltag an deutschen Kliniken gehalten. Vielfach fragten die Verantwortlichen bei ihren Versicherern an, was rechtlich möglich oder bedenklich sei.

Bereits Realität sei das selbstständige Handeln von Pflegenden in der Versorgung von Schmerzpatienten, ergänzte der Pflegewissenschaftler Jürgen Osterbrink. Er rechnet damit, dass in den kommenden zwei Jahren auch im Wundmanagement die Pflegenden das Sagen haben. Dies sei auch ein Ergebnis der fortschreitenden Akademisierung der Pflegeberufe. Sowohl Osterbrink als aus Westerfellhaus betonten auf der Veranstaltung aber, dass die Delegation von Aufgaben an die Pflege nicht darauf abziele, Ärzte in Managementaufgaben zu drängen. Es werde immer Handlungen geben, die allein dem Arzt vorbehalten blieben."


Quelle: http://www.bibliomed.de/news/-/content/detail/455815

vielmals grüßend
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.410
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Re: Delegation ärztlicher Tätigkeiten längst im Alltag angekommen
« Antwort #1 am: 22. Juli 2011, 12:29:33 »
Was mögen heutige Pflegmanager meinen, wenn sie äußern, dass die Delegation ärztlicher Tätigkeiten heut angekommen sei? Die Übernahme ärztlicher Tätigkeiten hat es bereits vor 30 Jahren und sicherlich auch früher gegeben. Für mich ist der rechtliche Anteil entscheidend. Wer übernimmt die Verantwortung. Es ist da ja zu unterscheiden zwischen der Anordnungsverantwortung und der Durchführungsverantwortung. Vielen die Durchführen sind sich dessen kaum bewusst, weil sie sich durch die Übernahme aufgewertet fühlen [ich schreibe hier auch von mir(in den siebziger und achtziger Jahren)]. Heute würde ich bestimmte Aufgaben nicht mehr übernehmen, weil ich die Konsequenzen kaum abschätzen kann. Dem HERR sei dank, es ist nie etwas passiert! Manchmal frage ich mich, ob mir jemand den Rücken gestärkt hätte. Meine Schüler übernehmen Tätigkeiten. Als meine Aufgabe sehe ich es so, dass ich sie auf den Hinweis der DURCHFÜHRUGSVERANTWORTUNG hinweise. Was den üblichen Notfall angeht, ist eine ganz andere Diskussionsebene. Da agiere ich noch so wie früher: rasch handeln und hoffen das alles gut geht.
Sonnige Grüße; IKARUS

Offline dino

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 4.482
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Delegation ärztlicher Tätigkeiten längst im Alltag angekommen
« Antwort #2 am: 22. Juli 2011, 17:55:11 »
Hi Ikarus, im Groben gebe ich dir Recht. Aber was den Notfall angeht? Du hast das theoretische und praktische Fachwissen, incl. eine gute Portion Erfahrung. Du weißt also WAS Du tust. Aber unsere Nachfolger? Sie sollten/müßten auch Massnahmen ergreifen. Aber um diese routiniert zu Beherrschen müssen sie vorher ohne Zeitdruck durchgeführt werden. Ein Notfall istaber  kein Übungsobjekt. Aber so lange Notfälle in der Praktischen Ausbildung stiefmütterlich behandelt werden (Abhilfe Pflichteinsatz in Anästhesie und Intensiv) bleibt es bestenfalls bei basic life support. Ich spreche in jeder Fortbildung die Verhältnismäßigkeit der Aktionen an und mache deutlich das man nur das Anwendet was man Beherrscht. Aber mit dem Ärztemangel wird noch so manches auf uns zu kommen.
Kurz OT: Mein persönliches high light sind die Medi.Bestellungen. Wir arbeiten die Bestellung aus, verwalten, stellen und teilen die Medis aus, aber der Doc. muß die Anforderung unterschreiben. Und um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren läuft man manchmal noch hinter dem Autogramm her. Bei BDM von mir aus, aber der Rest?!?!
Viele Grüße aus dem Taunus dino

Offline IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.410
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Re: Delegation ärztlicher Tätigkeiten längst im Alltag angekommen
« Antwort #3 am: 22. Juli 2011, 18:22:31 »
Ja Dino, auch hier gebe ich deiner Einschätzung recht. Wenn der Ärztemangel größer wird, kommen auch weitere Aufgaben auf uns zu. Um sie zu händeln, müssen wir diese Tätigkeiten einüben und auch die Verantwortung übernehmen wollen. Da sehe ich bei manchem aus unserem Berufsfeld hohe Hürden, weshalb sich dann in unserer Berufsgruppe Gräben auftun könnten oder gar werden. Was die Notfallübungen im Unterricht angeht, gebe ich Dir auch hier gerne recht! Es ist aber immer ein Unterschied zwischen den Übungen im Unterricht und der Wirklichkeit. Hier ist dein Ansatz, dass die Schüler in der Anästhesie/der Ambulanz oder auf der Intensivstation eingesetzt werden sollten hilfreich.
Als ich Schüler war 1976 "durfte" ich mit dem Notarztwagen fahren. Ein Arzt, ein Rettungsassistent und ein Krankenpflegeschüler [Krankenpfleger!]. Das war für mich eine gute Lehrzeit, da draußen auf der Straße.
Grüße aus Essen, IKARUAS

Offline dino

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 4.482
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Delegation ärztlicher Tätigkeiten längst im Alltag angekommen
« Antwort #4 am: 22. Juli 2011, 18:47:01 »
Hi Ikarus, als NRW`ler warst Du auf nem Mercedes 408, eines der zuverlässigsten und gutmütigsten LKW aller Zeiten. Alleine der Sound beim Runterschalten, oder das Hochziehen der Handbremse, unvergessen (kleine Wehmutsträne rollt die Backe runter). Der Sprinter ist zwar ungleich stärker motorisiert, dafür auch schwerer und hat einen hohen Schwerpunkt.  Wenn ich abends in meinem Bastelzimmer sitze und werkele höre ich oft das hier http://www.youtube.com/watch?v=AUq-6IDGiA4&playnext=1&list=PLB872D7E65F53330F Es ist im Original der alte Zwoer der BF FFM. Die Folgen haben wir uns immer auf der Wache reingezogen. Gibts auch auf DVD. Gut, einfach gemacht, Doc immer im Vordergrund, aber ehrlich besser als das was heute so läuft. Weil, entweder baggert Doc RA an, oder RA Dokterin. Und die Handlungen sind an den Haaren herbeigezogen.
Ich weiß, alles OT, aber bei dem Auto überkommt es mich immer, auch wenn der Tag bescheiden war.
Viele Grüße aus dem Taunus dino

Offline IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.410
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Re: Delegation ärztlicher Tätigkeiten längst im Alltag angekommen
« Antwort #5 am: 22. Juli 2011, 19:27:19 »
Danke Dino für den You tube-Link!!
Schönes Wochenende, IKARUS