Autor Thema: Marketing der Pharmaindustrie - Ärzte nur vermeintlich immun  (Gelesen 1741 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 9.221
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
"Die Ärzte sind das Nadelöhr der Pharmaindustrie. Wenn ein verschreibungspflichtiges Medikament zum Patienten gelangen soll, dann führt kein Weg an einem ärztlichen Rezept vorbei. Wenn ein neues Präparat ein Markterfolg werden soll, muss die Industrie deshalb die Mediziner umgarnen. Nun zeigt eine Studie der Universitätsmedizin Mainz, die das Deutsche Ärzteblatt in dieser Woche veröffentlicht, dass der Industrie dies wohl leichter fällt, als gemeinhin angenommen. Die Autoren stellen einen allzu sorglosen Umgang der Ärzte mit Vertretern der Pharmaindustrie fest.
16.000 Pharmareferenten kreuzen täglich durch Deutschland und suchen die Ärzte in ihren Praxen auf, das schätzt der Bremer Arzneimittelexperte Gerd Glaeske. Ihr Ziel: Eine persönliche Beziehung zum Arzt aufbauen, Geschenke, Einladungen und Arzneimittelmuster übergeben und die Verschreibungsgewohnheiten des Arztes auskundschaften. 65 Prozent der Ärzte erhalten der nun vorliegenden Studie zufolge mehrmals pro Woche Besuch von einem Pharmavertreter. Die Industrie wendet dafür laut Glaeske etwa drei bis 3,5 Milliarden Euro pro Jahr auf. Allein dies lässt darauf schließen, dass sich der Aufwand lohnt. ..."


Quelle & mehr: Daniel Baumann in http://www.fr-online.de/in_und_ausland/wirtschaft/aktuell/2708683_aerzte-nur-vermeintlich-immun.html

Guten Morgen!
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.