Autor Thema: Kliniken in der Krise: Kooperation als letzte Chance  (Gelesen 1428 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 8.974
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Kliniken in der Krise: Kooperation als letzte Chance
« am: 16. Februar 2010, 08:15:32 »
Von Jutta Rippegather in http://www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/hessen/?em_cnt=2315826&:

"Im Herbst wollen die kommunalen Kliniken von Offenbach und Wiesbaden fusionieren. Die Kommunalpolitiker sind grundsätzlich einverstanden. Derzeit werden die Details und die medizinische Strategie geklärt. "Der Zeitplan ist ehrgeizig", räumt Hans-Ulrich Schmidt, Geschäftsführer des Klinikums Offenbach, ein. Seit Jahren kämpft das 900-Betten-Haus ums wirtschaftliche Überleben. Ähnlich die Situation bei den etwa gleich großen Horst-Schmidt-Kliniken (HSK) in Wiesbaden. Deren Manager Horst Strehlau gibt sich im Gespräch mit der FR optimistisch.

Der erste Zusammenschluss von Häusern der Maximalversorgung im Rhein-Main-Gebiet werde Erfolg zeigen: "Wenn uns die Politik keine weiteren Knüppel zwischen die Beine wirft, schreiben wir in drei Jahren schwarze Zahlen." Wenn nicht, bleibe als Alternative einzig der Verkauf an einen privaten Betreiber. Der Rhön-Konzern habe "mit Sicherheit" Interesse. "Die Fusion", sagt Strehlau, "ist unsere letzte Chance." Das Gutachten der BDO Treuhand habe ergeben, dass sie pro Jahr 15 Millionen Euro bringe.

Das Thema ist brandaktuell. Wie viel Potenzial steckt in der Kooperation von Kliniken? Diese Frage steht im Mittelpunkt des 4. Rhein-Main Zukunftskongresses, der am Donnerstag in Offenbach beginnt. Fachleute aus ganz Deutschland diskutieren dort zwei Tage über Wege aus der Krise der Krankenhäuser.

Für Offenbach und Wiesbaden glaubt Georg Schulze-Ziehaus von der Gewerkschaft Verdi Hessen die Antwort zu kennen: "Der Zusammenschluss kann nur ein Anfang sein." Das Rhein-Main-Gebiet zeichne sich durch eine große Dichte von Kliniken hoher Versorgungsstufen aus. Entweder nähmen sie sich weiter gegenseitig die Patienten weg oder sie positionierten sich als Großmacht gegen übernahmehungrige Privatkonzerne. Der Verdi-Mann setzt auf die zweite Variante: Frankfurt-Höchst, Hanau, Darmstadt seien geeignete Beitrittskandidaten für die Holding, die im Herbst an den Start gehen soll. ..."


Grüße!
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.