Autor Thema: Corona-Prämie im Krankenhaus nur für wenige – wir machen nicht mit!  (Gelesen 137 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 9.462
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Dies kam gestern bei mir reingeschneit:

"Sehr geehrter Herr Spahn,

wir begrüßen, dass nun auch in den Krankenhäusern Prämien für die besonderen Leistungen während der Corona-Pandemie gezahlt werden sollen. Klinikbeschäftigte haben das mit vielen Aktionen und Petitionen gefordert. Doch das von der Deutschen Krankenhausgesellschaft und den Gesetzlichen Krankenkassen vorgelegte Konzept stellt uns als Betriebs- und Personalräte sowie Mitarbeitervertretungen vor Probleme.

Wir sind die Interessenvertretungen aller Beschäftigten. Von den Corona-Prämien soll aber nur ein kleiner Teil profitieren. Sie soll lediglich bis zu 100.000 von insgesamt 440.000 Pflegekräften im Krankenhaus zugutekommen. Beschäftigte in den Laboren, in der Reinigung und vielen anderen Bereichen, die bei der Eindämmung der Pandemie ebenfalls eine zentrale Rolle spielen, sollen leer ausgehen.

Alle Beschäftigten sind für die Krankenversorgung wichtig. Alle haben besondere Leistungen erbracht, sich vorbereitet und qualifiziert. Alle waren bereit, Verantwortung zu übernehmen, überall war die Anspannung zu spüren. Die Anerkennung ausschließlich Beschäftigten zu zollen, die Covid- 19-Patientinnen und -Patienten gepflegt haben, wird der besonderen Situation nicht gerecht.

Auch geben wir zu bedenken, dass die Pandemie noch längst nicht ausgestanden ist. Es besteht die Gefahr, Menschen zu enttäuschen, auf deren hohe Motivation und Einsatzwillen es in den kommenden Monaten wieder maßgeblich ankommen wird.

Aus all diesen Gründen sind wir nicht Willens und in der Lage, daran mitzuwirken, den einen den Bonus zuzuteilen und den anderen nicht. Das schafft Unfrieden in der Belegschaft. Dafür übernehmen wir keine Verantwortung.

Wir werden bei der Verteilung dieser unzureichenden Prämie nicht mitwirken. Stattdessen fordern wir Sie auf, dafür zu sorgen, dass alle Beschäftigten der Krankenhäuser eine finanzielle Wertschätzung für ihre Arbeit während der Pandemie erhalten.

Mit freundlichen Grüßen

Liste der Unterzeichner*innen:

Torsten Rathje, Vorsitzender der Konzernmitarbeitervertretung in der Agaplesion gAG;
Bernd Behlert, Konzernbetriebsratsvorsitzender Helios Kliniken GmbH
Martin Simon Schwärzel, Vorsitzender des Konzernbetriebsrats Asklepios Kliniken GmbH & Co KGaA
Siegfried Löhlau, Sprechergruppe der Bundeskonferenz der Arbeitsgemeinschaften und Gesamtausschüsse der Mitarbeitervertretungen im diakonischen Bereich
Gudrun Hedler, Konzernbetriebsratsvorsitzende Sana Kliniken AG
Oliver Salomon, Vorsitzender des Konzernbetriebsrats Rhön Klinikum AG
Lilian Kilian, Personalratsvorsitzende Klinikum am Weissenhof, Zentrum für Psychiatrie Weinsberg/ Sprecherin der Steuerungsgruppe der Personalräte der Zentren für Psychiatrie Baden-Württemberg
Thomas Gerlach, Betriebsratsvorsitzender Klinikum Fulda gAG
Andrea Goschnick, stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Klinikum Ernst von Bergmann gGmbH
Alexandra Willer, Universitätsmedizin Essen
Helmut Pötsch, Personalratsvorsitzender Universitätsklinikum Freiburg
Ralf Schwichtenberg, Vorsitzender der gemeinsamen Arbeitsgruppe der Universitätsklinika GAP in Baden-Württemberg
Volker Bosecke, Betriebsrat KMG Kliniken Güstrow GmbH
Volker Schmidt, Vorsitzender Betriebsrat RoMed Klinikum Rosenheim
Anna Siefer, Betriebsrat, KRH Klinikum Agnes Karll, Laatzen
Thomas Frauenhofer, Personalrat Universitätsklinikum Erlangen
Siegfried Löhlau, Gesamtausschuss Mitarbeitervertretungen im Bereich Diakonisches Werk Pfalz
Doris Gubler-Rehbock, Personalrat Universitätsklinikum Ulm
Jörg Sponholz, Betriebsrat Kreiskrankenhaus St. Franziskus Saarburg gGmbH
Klaus Bölling, Betriebsratsvorsitzender Asklepios Schwalm-Eder-Kliniken
Lena Mayr, Personalratsvorsitzende, Universitätsklinikum Tübingen
Marion Eßer, Vorsitzende Konzernbetreibsrat SRH
Christian Huß, Personalratsvorsitzender Universitätsklinikum Würzburg
Eva Nieberle, Personalrat Klinikum Augsburg
Nicola Hamway, stellvertretende Vorsitzende Betriebsrat KSRH urpfalzkrankenhaus Heidelberg GmbH
Frank Bunge, stellv. Personalratsvorsitzender, Universitätsklinikum Frankfurt
Sebastian Will, Vorsitzender des Personalrats Universitätsklinikum Leipzig
Holger Renke, Betriebsratsvorsitzender Sana Klinikum Offenbach
Regina Carstens, stellv. Vorsitzende Betriebsrat Klinikum Bremen-Mitte, Gesundheut Nord Verbund Bremen
Dirk Wildschütz, Personalratsvorsitzender Universitätsklinikum Köln
Marie-Luise Cox-Hammersen u.a., Personalrat der Universitätsklinik Aachen
Uwe Jerusalem, Vorsitzender des Personalrats der Universitätsklinik Mainz
Gabi Umlauf-Will, Vorsitzende MAV Kreuznacher Diakonie Neunkirchen
Marcel Iwanyk, Vorsitzender des Betriebsrats Universitätsklinikum Gießen
Dr. J. Wiesenfeldt, stellv. MAV-Vorsitzender Verbundkrankenhaus Bergkastel/Wittlich, Cusanus Trägergesellschaft Trier mbH
Sabine Kolberg, stellv. Betriebsratsvorsitzende Regio Klinikum Pinneberg, Regio Kliniken GmbH
Alexandra Willer, Arbeitsgemeinschaft der Personalräte der Universitätskliniken NRW
Katharina Ries-Heidtke, Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats Asklepios Kliniken Hamburg GmbH Angelika Herferth, Betriebsratsvorsitzende, Carl-Thiem-Klinikum Cottbus
Dunja Borges, Konzernbetriebsratsvorsitzende Klinikums Region Hannover
Felix Holland, Personalratsvorsitzender Sozialstiftung Bamberg
Ingrid Greif, GBR Vorsitzende München Klinik gGmbH
Thomas Haehne, Betriebsrat Klinikum Bremen-Nord, Gesundheit Nord gGmbH
Beate Wenke, Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats, SRH Klinikum Burgenlandkreis
Alessandra Treffeisen, 1. stv. Betriebsratsvorsitzende der SRH Klinikum Karlsbad-Langensteinbach GmbH
"

Guten Morgen!
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.