Autor Thema: Sprachkompetenzen (in) der beruflichen Pflege  (Gelesen 237 mal)

Offline IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.570
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Sprachkompetenzen (in) der beruflichen Pflege
« am: 12. September 2020, 12:02:53 »
Wenn wir mit anderen Menschen reden, hinterlassen wir eine  (un-gewollte) Visitenkarte von uns. Selten bekommen wir von unseren Gesprächspartner eine Rückmeldung zu unserem (gelungenen) Wortbeitrag. Auch wenn es so manche Pflegekräfte für nicht so wichtig ansehen, halte ich das Thema für sehr wichtig.
Noch wichtiger als ein weiteres Thema! Braucht die berufliche Pflege eine eigene Fachsprache? Ich meine ja!![/color] Können doch alle Fachleute mit ihres Gleichen mit wenigen Worten das Wesentliche zum Ausdruck bringen und somit Zeit sparen.

Hört selber inde Podcast rein, um euch ein eigenes Bild zu erstellen.

ÜG052 – SPRACHKOMPETENZ IN DER PFLEGE (INTERVIEW MIT VIVIENNE THOMAS)

https://uebergabe.de/podcast/ug052?fbclid=IwAR3fOWuBL2lx1WO3V_rNrx_NxjiwYjwj0kRQ34ILNzZ8FSOCJMPzEElo13I

Viel Vergnügen beim Mehren des Fach-Wissens.

Sonnige Grüße aus Essen, Michael Günnewig

Offline dino

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 4.680
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Sprachkompetenzen (in) der beruflichen Pflege
« Antwort #1 am: 14. September 2020, 18:34:11 »
 :-D :-D :-D Wir haben eine Fachsprache. Das hier erinnert mich eher an: Wollt ihr die "dodale Pflege???" Ich frage mich, was soll Das? Möchte man sich durch eine eigene Sprache nun aufwerten? Sind die Minderwertigkeitskomplexe so fulminant? Wird der Stellenschlüssel dadurch angehoben? Oder verdienen wir dadurch gar mehr? Wir haben gewiss genügend reale Probleme. Vor Kurzem hatten wir z. B. zu wenig effiziente PSA bei Beginn einer Pandemie. Hat sich bis dato überhaupt jemand von den Pflegeprotagonisten mal damit befasst, oder ist das zu profan für sie? Wenn ich mit Müller, Meier und Schulze rede, die nicht vom Fach sind, geht es mir nicht darum, mich zu profilieren. Ich möchte das mich die Menschen verstehe, also rede ich auch das man mich versteht. Rede ich mit jemanden von der Verwaltung, komme ich mit normaler Sprache am weitesten. Ich muss mich nicht wichtig machen, weil man mich dann nicht versteht. Auf Augenhöhe bedeutet für mich nicht, mit Fachbegriffen zu glänzen, das habe ich einfach nicht nötig.

Valete
dino