Autor Thema: Definition der Pflege – International Council of Nurses ICN  (Gelesen 1209 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 9.425
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
"Pflege umfasst die eigenverantwortliche Versorgung und Betreuung, allein oder in Kooperation mit anderen Berufsangehörigen, von Menschen aller Altersgruppen, von Familien oder Lebensgemeinschaften, sowie von Gruppen und sozialen Gemeinschaften, ob krank oder gesund, in allen Lebenssituationen (Settings).
Pflege schließt die Förderung der Gesundheit, Verhütung von Krankheiten und die Versorgung und Betreuung kranker, behinderter und sterbender Menschen ein. Weitere Schlüsselaufgaben der Pflege sind Wahrnehmung der Interessen und Bedürfnisse (Advocacy), Förderung einer sicheren Umgebung, Forschung, Mitwirkung in der Gestaltung der Gesundheitspolitik sowie im Management des Gesundheitswesens und in der Bildung."


Original unter www.icn.ch

Flüchtige Grüße!
Thomas Beßen

- download -
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.567
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Re: Definition der Pflege – International Council of Nurses ICN
« Antwort #1 am: 17. Januar 2020, 16:04:14 »
Was ich bedenkenswert finde ist die Passage: "... Weitere Schlüsselaufgaben der PFLEGE sind Wahrnehmung der Interessen und Bedürfnisse ..."

Warum sollen wir die Interessen und Bedürfnisse von Patienten und ihren Angehörigen im Fokus haben?
Alle Welt will, dass ein Gesundheitssystem/die Gesundheitsindustrie nach betriebswirtschaftlichen Regeln funktionieren soll/muss.
Überwiegend werden Softleistungen in der Somatik nicht bewertet geschweige denn vergütet.
Woher sollen dann die Leistungserbringer die Zeit nehmen?
Auch für die pfiffigste Pflegekraft hat eine Stunde nur 60 Minuten. Die lasen sich nicht strecken!!!

Mir sind "meine Patienten" nicht egal! Ich benötige aber Rahmenbedingungen, in denen ich die "gewünschten Leistungen" auch erbringen kann.
Achso! Wenn ich meine Arbeit nicht organisiert bekommen, habe ich wohl zu wenig Organisationstalent und kann Wichtiges von weniger Wichtigem nicht unterscheiden.
Wir sollten, wenn wir Forderungen aus und an die Berufsgruppe richten, auch die "Kunden" im Blickfeld haben.
Nur wenn sie diese Leistungen auch mitfinanzieren wollen, können wir sie in einem guten Rahmen auch erbringen.
Beste Grüße, Michael Günnewig