Autor Thema: Problemorientiertes oder Problembasiertes Lernen (POL oder PBL)...  (Gelesen 2607 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 9.431
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Hallo TeilnehmerInnen der Kurse (und solche, die es vielleicht noch werden möchten...),

unter http://de.wikipedia.org/wiki/Problemorientiertes_Lernen finden Sie eine gute Beschreibung der Idee vom so genannten Problemorientiertem oder Problembasiertem Lernen (POL bzw. PBL). Da diese Methode auch für uns, für beide Schulteams relativ neu ist, haben wir noch 'ne Menge Fragen usw. dazu und suchen entsprechend nach weiteren Infoquellen und Hilfen.
Natürlich interessiert uns auch Ihre Meinung zu diesem neuen Lernkonzept. Unser Forum benennt diese Idee bereits ähnlich ("Ausbildung - vom Konsumieren zum Produzieren...") und meint im Grunde genommen dasselbe: die TeilnehmerInnen der Ausbildungskurse werden sich persönlich mehr entwickelt, stärker werden und erfolgreicher lernen, wenn sie als mündige Personen gesehen werden, denen man (= die Schule) was zutraut. Dieses Zutrauen bedeutet m.E. unter anderem "lange Leine" und entsprechende Mitbestimmungs- und Handlungsmöglichkeiten. Auf der anderen Seite auch die Bereitschaft der TeilnehmerInnen, sich auf dieses Umschalten vom Konsumieren auf's Produzieren einzulassen (was man in der Regel vorher in der allgemeinbildenden Schule wenig geübt hat...).

Wie ist Ihre Meinung dazu? Welche positiven Aspekte sehen Sie? Wo würde es aus Ihrer Sicht (zunächst) klemmen? Und wie steht es mit Ihrer Bereitschaft, sich auf eine solche Veränderung einzulassen?
Über Äußerungen, Standpunkte usw. dazu würden wir uns freuen.

Einen guten Start in die (Arbeits-)Woche wünscht Ihnen
Thomas Beßen
« Letzte Änderung: 03. Juli 2007, 15:51:50 von Thomas Beßen »
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.