Autor Thema: Jedes vierte Pflegeheim arbeitet defizitär  (Gelesen 162 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 8.987
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Jedes vierte Pflegeheim arbeitet defizitär
« am: 08. November 2019, 06:34:15 »
"Die wirtschaftliche Lage deutscher Pflegeheime hat sich zwischen 2015 und 2017 leicht verschlechtert. Insgesamt geht es der Branche jedoch relativ gut. Das ist das Ergebnis des „Pflegeheim Rating Report 2020“, den das RWI – Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung und das Institute for Healthcare Business GmbH (hcb) veröffentlicht haben. Demnach drohte 2017 knapp vier Prozent der Pflegeheime eine erhöhte Insol­venz­gefahr, jedes vierte (24 Prozent) verzeichnete Verluste. ..."

>>> https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/107215/Jedes-vierte-Pflegeheim-arbeitet-defizitaer

Siehe auch http://www.rwi-essen.de/presse/mitteilung/375/

Guten Morgen!
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Online IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.410
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Re: Jedes vierte Pflegeheim arbeitet defizitär
« Antwort #1 am: 08. November 2019, 07:45:48 »
Arbeiten die Einrichtungen in der Pflege defizitär oder werden sie (chronisch!) unterfinanziert?
Auf mich wirkt die Überschrift wie ein BWL-Gedanke. Ich frage mich, ob ein BWLer auch defizitär gepflegt werden will, weil die Einrichtung unterfinanziert wird.
Was ist uns/der Gesellschaft PFLEGE wert?
So mancher steckt mehr Geld in sein Auto, als in seine Gesundheit-sfürsorge?
Ich stelle mir vor, wir würden wie ein Betriebswirtschaftler nur das tun, wofür wir auch Geld bekommen. Gespräche sind zum Beispiel in der Somatik nicht abrechenbar. Die werden so nebenbei geleistet! Warum eigentlich? Ach so ist ja menschlich. Also könnte sich die Frage stellen: wie menschlich gehen andere mit der PFLEGE um? 
Mal sehen, ob der dann bei seiner Formulierung "defizitär" bleibt?

Ich habe nichts dagegen, wenn ich meine Zahlen offen legen muss, wofür ich Geld ausgebe. Möge mir dann die Leitung sagen, dass das unnütz ist.
Konkret habe ich mal die Nachfrage bekommen: "Muss das sein?" Daraufhin bat ich darum, dass mir der Mitarbeiter aus der Verwaltung es schriftlich geben möge, dass mein Tun Quatsch sei. Es wäre kein Problem für mich, es sein zu lassen, wenn er (schriftlich!) die Verantwortung übernehmen würde. Er hat es nicht getan!
Beste Grüße,Michael Günnewig

Offline dino

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 4.482
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Jedes vierte Pflegeheim arbeitet defizitär
« Antwort #2 am: 08. November 2019, 16:57:05 »
Nun, wie ich schon hier n - Fach schrieb, in den Heimen wird mit einem Minimum an Input versucht, ein Maximum an Gewinn zu erzielen. Und da der Personalfaktor der kostenträchtigste Faktor ist, wird hier versucht zu sparen. Sparpotentiale bieten gering Qualifizierte Kräfte, aber auch eine gewollte Unterbesetzung. Diese Konstellation klappt vorzüglich in Zeiten von Wirtschaftlicher Not, da sind die Menschen um jede Stelle froh. Seit einigen Jahren geht es uns aber besser bis gut, und so langsam wollen auch die Kräfte in den Heimen besser entlohnt werden. Heimbewohner stellen für die Heimbetreiber einen gewinnbringenden Faktor dar. Das ist letztendlich auch der einzige Grund, warum sie Heime betreiben.  :cry: :cry: :x :x