Autor Thema: VKAD: "2.500 Euro im Monat sind ein Hohn"  (Gelesen 191 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 8.986
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
VKAD: "2.500 Euro im Monat sind ein Hohn"
« am: 30. Juli 2019, 06:17:24 »
„Der Verband katholischer Altenhilfe in Deutschland (VKAD) hat die Summe von 14 Euro, die Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vor wenigen Wochen als Mindest-Stundenlohn für Pflegefachkräfte ins Spiel gebracht hat und die hochgerechnet ein Monatseinkommen von 2.500 Euro ergäben (wir berichteten), scharf kritisiert.

"Eine derart marginale Anhebung um lediglich 100 Euro ist zur Würdigung dieses anspruchsvollen und gesellschaftlich hoch bedeutsamen Berufes nicht geeignet", sagte VKAD-Geschäftsführer Andreas Wedeking und berief sich dabei auf Zahlen des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB), denen zufolge der aktuelle Verdienst von Altenpflegekräften im Bundesdurchschnitt bei knapp 2.400 Euro brutto liegt, "es ist beschämend, wie wenig Wertschätzung diesem so wichtigen Beruf mit 2.500 Euro Mindestlohn entgegengebracht wird." ...“


>>> http://www.altenpflege-online.net/Infopool/Nachrichten/VKAD-2.500-Euro-im-Monat-sind-ein-Hohn

Guten Morgen!
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.