Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Hast du Thomas es jemals erlebt, dass ein Prüfungsvorsitzender (also Vertreter der Bezirksregierung) sich an der Praktischen Prüfung beteiligt?
Das er das Recht hat, ist mir auch bewusst.
Ich habe es nie erlebt, dass der Obermedizinalrat Dr. .... je den Wunsch geäußert hat, dabei sein zu wollen.
Die meisten Vorsitzenden haben sich auf den Tag der Mündlichen Prüfung konzentriert, weil sie in ihrer Verwaltungsbehörde ausreichend beschäftigt sind.

Sonnige Grüße aus Essen,Michael
3
Was macht die oder der Prüfungsvorsitzende bei der praktischen Prüfung?

Siehe § 16 (6) der PflAPrV*:

"(6) Die Prüfung wird von mindestens zwei Fachprüferinnen oder Fachprüfern, von denen eine oder einer Fachprüferin oder Fachprüfer nach § 10 Absatz 1 Satz 2 Nummer 4 ist, abgenommen und benotet. Die oder der Vorsitzende des Prüfungsausschusses ist berechtigt, sich an der Prüfung zu beteiligen und dabei selbst Prüfungsfragen zu stellen."

und § 36 (6) der PflAPrV:

"(6) Die Prüfung wird von mindestens einer Prüferin oder einem Prüfer nach § 33 Absatz 1 Satz 2 Nummer 3 und einer Prüferin oder einem Prüfer nach § 33 Absatz 1 Satz 2 Nummer 4 abgenommen und benotet. Die Vorsitzenden des Prüfungsausschusses sind berechtigt, sich an der Prüfung zu beteiligen und dabei selbst Prüfungsfragen zu stellen."

Handelt es sich beim jeweils zweiten Satz um einen redaktionellen Fehler?

Fragt vielmals grüßend
Thomas Beßen

* siehe PflAPrV unter http://www.pflegesoft.de/forum/index.php/topic,10624.0.html
4
Moin Michael,

vielleicht klappt es mit diesem Link besser: https://tonspurwissen.podigee.io

Herzliche Grüße in meine Heimatstadt Essen zurück! 8-)
Thomas
5
Klasse Thomas!! Wo hast du das denn wieder her? Habe die Seite besucht und es nicht geschafft, den Podcast herunterzuladen.

Beste Grüße aus Essen, Michael
6
Mal was anderes: ein Podcast von ca. 41 Minuten zum obigen Thema unter https://tonspurwissen.podigee.io/4-mikroben-wie-einzeller-miteinander-sprechen

Frühe Grüße!
Thomas Beßen
7
"... In der Altenpflege, wo Frauen traditionell stark vertreten sind, holten Männer etwas auf – aber von einem geringen Niveau ausgehend. Bei Pflege-Beschäftigten stieg der Männeranteil zwischen 2012 und 2018 um zwei Prozentpunkte auf 16 Prozent.

Weiteres unter https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/geschlechterrollen-im-beruf-maenner-dominieren-weiter-technische-branchen-16491464.html

Guten Morgen!
Thomas Beßen
8
Aber ist es keine Anmaßung, wenn ein Nichtmediziner medizinische Diagnosen stellt, auf die bezogen es dann eine AU geben könnte.
Das müsste doch die Gerichte interessieren und natürlich wie zu sehen die Ärzteschaft. Hoffentlich wird den "Gaunern"  das Handwerk gelegt.
Beste Grüße aus Essen, Michael Günnewig


 
9
Ich bleib bei meiner Hausärztin. Sie kennt mich, nimmt sich Zeit und ist fit.

VG
dino
10
Zitat
ich wußte nichtmal das es sowas gibt.

Dafür, dino, ist ja unser Pflege(aus)bildungsforum in erster Linie da: es informiert aktuell und uneingenommen im Bereich der Pflege so dass wir uns ein eigenes Bild machen können... 8-)

Viele Grüße zurück!
Thomas
Seiten: [1] 2 3 ... 10