pflegesoft.de - das Pflege(aus)bildungsforum

2 Die Pflege und ihre Ausbildung => Inhalte zu den Fächern und Themenbereichen (TB) => Gefäßzugang & Blutentnahme & Biopsien => Thema gestartet von: Thomas Beßen am 29. Oktober 2016, 19:03:33

Titel: Biopsien: Roboter hilft beim Positionieren von Interventionsnadeln
Beitrag von: Thomas Beßen am 29. Oktober 2016, 19:03:33
"Interventionsnadeln – wie sie etwa für eine Biopsie verwendet werden – optimal zu positionieren, ist schwierig und zeitaufwändig. Künftig könnte dies automatisch gehen: Ein Roboterarm positioniert an der optimalen Einführungsstelle eine Nadelführung, durch die der Arzt die Nadel einbringen kann. Statt der bisherigen 30 Minuten braucht der Arzt mit Roboterassistenz lediglich fünf Minuten, um die Nadel zu positionieren. Auf der Medica vom 14. bis 17. November in Düsseldorf ist das System zu sehen (Halle 10, Stand G05). ..."

Quelle & mehr: https://pamb.ipa.fraunhofer.de/content/dam/pamb/de/documents/Pressemitteilungen/Roboter%20Interventionsnadel.pdf (früher http://www.anaesthesie-intensivmedizin.com)

Die Präzision des Roboters und die Expertise des Arztes sollten sich ergänzen, meint auch
Thomas Beßen

p.s.: interessant hierzu auch http://www.ard.de/home/themenwoche/Schichtwechsel_die_Roboter_uebernehmen_ARD_Themenwoche/3577346/index.html: "Die Story im Ersten: Schichtwechsel - Die Roboter übernehmen"