Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
"Die Grippewelle nimmt Fahrt auf. Und sie könnte heftiger ausfallen als in den vergangenen Jahren. Damit zumindest rechnet der Leiter des Frankfurter Gesundheitsamtes, Prof. Dr. Dr. René Gottschalk. ..."

>>> http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/Experte-rechnet-mit-staerkerer-Grippewelle-als-2017;art675,2879793

Siehe auch:
https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Impfen/Influenza/faq_ges.html - "Saisonale Influenzaimpfung: Häufig gestellte Fragen und Antworten"
https://www.br.de/nachrichten/nur-der-vierfachimpfstoff-wirkt-gegen-die-meisten-aktuellen-grippeviren-100.html

Guten Abend!
Thomas Beßen
2
Dies kam auch bei mir reingeschneit:

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir laden Sie sehr herzlich ein zur Abschlussveranstaltung unseres Projekts 360° Pflege – Qualifikationsmix für den Patienten

am 23. Februar 2018, von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr,
im SANAA-Gebäude der Folkwang Universität der Künste,
Gelsenkirchener Straße 209, 45309 Essen.

Wer heute einen Pflegeberuf ausüben möchte, kann unter vielen verschiedenen Qualifikationsmöglichkeiten auswählen. Die Vielfalt der Abschlüsse findet bislang jedoch keine systematische Verankerung in der Versorgungspraxis. Es fehlt an Konzepten für neue und attraktive Karriereverläufe – ein Muss angesichts des Fachkräftemangels in den Pflegeberufen.

Hier setzt das Projekt "360° Pflege - Qualifikationsmix für den Patienten" an. In vier Arbeitsgruppen, von denen jede einen Versorgungssektor repräsentiert (Akutstationäre Pflege, Ambulante Pflege, Stationäre Langzeitpflege und Rehabilitationspflege), erarbeiteten Fachleute und Praktiker Strategien und Lösungen, wie das Zusammenwirken verschiedener Qualifikationen im Pflegeteam bestmöglich für den Patienten und seine bedarfsgerechte Versorgung gestaltet werden kann – in der Organisation und über die Versorgungssektoren hinweg, die interprofessionelle Kooperation mit den weiteren Gesundheitsberufen gelingen kann, attraktive Berufs- und Karriereverläufe aufgebaut werden können, in den Teams und Sektoren und über die Sektorengrenzen hinweg.

Die Arbeitsergebnisse werden auf der Veranstaltung vorgestellt. Sie sollen eine Orientierungshilfe für Personalverantwortliche sein. Zudem eröffnet Ihnen die Veranstaltung die Möglichkeit zum fachlichen Austausch mit Kollegen und Fachexperten.
...
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Mit herzlichen Grüßen
Dr. Bernadette Klapper, Bereichsleiterin Gesundheit, Robert Bosch Stiftung GmbH


Siehe auch http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/html/68219.asp

Herzliche Grüße nach Essen bzw. nach Stuttgart zurück!
Thomas Beßen
3
"Historisches Tief: Mit nur 9,3 Spendern pro Million Einwohner zählt Deutschland nun endgültig zu den europäischen Ländern mit den wenigsten hirntoten Organspendern.

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Organspender in Deutschland einem Bericht zufolge dramatisch gesunken. Bereits 2016 habe es ein historisches Tief gegeben. 2017 sei die Zahl noch einmal um knapp acht Prozent auf nur noch 769 gefallen, berichtete die Süddeutsche Zeitung (Wochenendausgabe). Dies gehe aus dem noch unveröffentlichten Jahresbericht der Stiftung Eurotransplant hervor.

Die Zahl der Spender, denen tatsächlich Organe entnommen wurden, lag demnach bei 9,3 pro Million Einwohner und somit unter der kritischen Marke von 10 pro Million Einwohner, die international als Voraussetzung für ein ernstzunehmendes Organspendesystem gilt. Die Zahl der transplantierten Organe von hirntoten Spendern fiel auf nur noch 2664, im Vorjahr waren es noch 2927 gewesen. Auch die Zahl der Lebendspenden sank von 659 im Jahr 2016 auf 620 im Jahr 2017."


>>> http://www.augsburger-allgemeine.de/geld-leben/Bericht-Zahl-der-Organspender-in-Deutschland-geht-deutlich-zurueck-id43818116.html

Mit nachdenklichen Grüßen
Thomas Beßen
4
"Ewige Jugend und Gesundheit - den Traum träumen Menschen schon seit vielen Jahrhunderten. Die Chancen dafür sind heute besser als jemals zuvor. In den letzten 150 Jahren hat sich die durchschnittliche Lebenserwartung in den Industrieländer verdoppelt. Und Wissenschaftler prognostizieren, dass sie weiter steigen wird. Dem Neurowissenschaftler Tony Wyss-Coray gelang gerade ein Meilenstein in der Altersforschung. Im Blut junger Menschen fand er einen Stoff, der unser Leben um viele gesunde Jahre verlängern könnte. Ranga Yogeshwar berichtet über die neuesten Erkenntnisse der Altersforschung. Warum altern wir? Können wir unsere "Altersuhr" selbst beeinflussen? Und wie wollen Forscher in Zukunft das Alter stoppen oder sogar umkehren? ...

16.01.2018, 21.00 - 21.45 Uhr | WDR Fernsehen - Quarks & Co
Wiederholung: 17.01.2018, 01.10 - 02.00 Uhr | WDR Fernsehen"


>>> http://www.wdr.de

Freundliche Grüße!
Thomas Beßen
5
"Ob im Stall oder in der Klinik: Multiresistente Keime bedrohen die Gesundheit. Forscher suchen nach Lösungen – und sind im menschlichen Körper fündig geworden.

Um Krankheitserreger abzutöten, setzen unsere Immun-, Haut und Schleimhautzellen gewissermaßen körpereigene Antibiotika frei. Diese sogenannten antimikrobiellen Peptide sind hochwirksam gegen verschiedene Keime. Da sie aber auch sehr instabil sind, eignen sie sich in ihrer natürlichen Form nicht für einen therapeutischen Einsatz. Jetzt haben niederländische Forscher einen dieser Wirkstoffe so verändert, dass er ausreichend stabil für eine Behandlung hartnäckiger Hautinfektionen ist. Selbst multiresistente Bakterien und solche, die durch einen Biofilm geschützt sind, wurden durch die neue Substanz sehr effektiv abgetötet. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Bakterien auch bei längerem Einsatz keine Resistenz dagegen entwickelt haben, wie die Mediziner im Fachblatt Science Translational Medicine berichten (de Breij et al. 2018). Noch in diesem Jahr soll eine klinische Studie anlaufen. ..."


Von Joachim Czichos unter http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2018-01/multiresistente-errerger-neuer-wirkstoff-infektionen-antibiotika

Guten Morgen!
Thomas Beßen
6
"Ups, Prüfung!" - Selbst- und Nachhilfe / Re: TB 6+7
« Letzter Beitrag von Selma Zupljanin am Gestern um 19:40:33 »
Danke sehr😊
7
Hallo ihr Lieben, im Rahmen meiner Hausarbeit zum Thema geistig behinderte Menschen im Krankenhaus beschäftigte ich mit mit den Problemen der geistig behinderten Menschen um Krankenhaus.Aufgrund eines Fehlers meines Servers,kann ich auf die erste Umfrage nicht mehr zugreifen daher  bitte  ich euch erneut an meiner Umfrage teilzunehmen da es mir wichtig ist eure Erfahrung mit in meine Arbeit einfließen zu lassen.https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLScnph6TBxrgjD5_rPiVy3pqN14Q2IASZDV0jnbmFYXsXX-Kuw/viewform?usp=sf_link
8
Arzneimittellehre / Forscher entwickeln die "Pillendose für den Magen"
« Letzter Beitrag von Thomas Beßen am Gestern um 13:23:29 »
Von einer Pillendose zum Schlucken für eine 1x wöchentliche HIV-Therapie berichtet die Ärztezeitung online unter https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheiten/aids/article/955197/antivirale-medikamente-pillendose-schlucken-1x-woechentliche-hiv-therapie.html:

"Bisher müssen HIV-Infizierte täglich Tabletten schlucken, um den Ausbruch von AIDS zu verhindern. Jetzt entwickeln Forscher die "Pillendose für den Magen". Sie enthält alle Wirkstoffe für eine ganze Therapiewoche. ..."

Virtuelle Grüße!
Thomas Beßen
9
"Ups, Prüfung!" - Selbst- und Nachhilfe / Re: TB 6+7
« Letzter Beitrag von Thomas Beßen am Gestern um 07:58:47 »
Guten Morgen Selma,

als ersten Tipp würde ich genau Ihre Fragestellung in eine Suchmaschine, z.B. in Google eingeben. Ich hab's mal gemacht: in der Anlage finden Sie die entsprechende Ergebnisübersicht der ersten Seite dazu.* Allein diese fünf Einträge führen Sie bestimmt schon weiter...

Frühe Grüße!
Thomas Beßen

p.s.: bereits an 5. Stelle steht ein Beitrag von www.pflegesoft.de... :-)

- download -
10
"Dürfen wir uns vorstellen?

Nutzen Sie die Gelegenheit und lernen Sie Ihre zukünftigen Kollegen und Chefs doch mal ganz anders kennen. Die BG Unfallklinik Frankfurt präsentiert sich am 20. Januar 2018 von 12 bis 16 Uhr ganz exklusiv für Sie!

Lernen Sie unsere Stationen live kennen, werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und stellen Sie Ihre ganz persönliche Frage. Erfahren Sie, was Sie schon immer mal wissen wollten und sichern Sie sich einen Job mit Zukunft in der BG Unfallklinik Frankfurt am Main!

An diesem Tag erwarten Sie:
•   Führungen in unsere Fachbereiche und Stationen mit Backgroundinformationen
•   Speed-Dating mit dem potenziellen Chef
•   Zwangloses Kennenlernen der BG Unfallklinik
•   Einen professionellen Bewerbungsmappencheck
•   Tipps fürs Vorstellungsgespräch
•   Tombola mit coolen Gewinnen
•   Essen und Trinken

Wir freuen uns auf Sie – ohne Anmeldung – ohne Tamtam!

Am Samstag, den 20. Januar 2018, zwischen 12 und 16 Uhr zum Bewerbertag im Konferenzzentrum der BG Unfallklinik Frankfurt am Main!"


Quelle & mehr:
https://www.bgu-frankfurt.de/beruf-karriere/bewerbertag-am-20012018/
https://www.bg-kliniken.de/medien/aktuelles-liste/news/exzellente-versorgung-benoetigt-exzellente-pflege-und-therapie/


So suchen moderne Krankenhäuser ihr zukünftiges Personal in Zeiten des Personalmangels - aktiv und mit attraktiven Angeboten...
Guten Morgen!
Thomas Beßen
Seiten: [1] 2 3 ... 10