Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
TB 9 Erste Hilfe/Notfallmanagement / SAR - Kurs Leben Retten
« Letzter Beitrag von dino am Gestern um 21:04:29 »
SAR, was bedeuten diese Buchstaben. Sie bedeuten Search and Rescue. An Deutschlands Nord-. und Ostseeküste ist die DGzRS, die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, seit 1865 für die maritime Rettung zuständig. Sie finanziert sich nur durch Spenden. An den Brennpunkten sind Seenotrettungskreuzer verschiedener Klassen, mit hauptamtlichem Personal, besetzt. Kleinere Stationen werden duch Freiwillige mit Rettungsbooten abgedeckt. Galt früher ihr Einsatz oft der Berufsschiffahrt,m so wandelte sich dies im Laufe der Jahre enorm. Heute sind es sehr oft Freizeitskipper mit enormer Selbstüberschätzung denen der Einsatz gilt. Rettungseinsätze sind grundsätzlich Kostenfrei, Hilfeleistungen werden nach Tarif in Rechnung gestellt. Hierunter fallen z. B. das Einschleppen eines Kutters bei Motorausfall. Auch Babys haben schon auf SRK und SRB das Licht der Welt erblickt. Und seht ihr im Urlaub an der See irgendwo ein Sammelschiffchen stehen, kann man getrost etwas reinschmeißen.. Ich hatte Gelegenheit, mir einen SRK neuester Bauart anzusehen. Die Berlin ist in Laboe stationiert. Allen Kreuzern gemeinsam ist übrigens das mitführen eines Beibootes, um auch in extrem flachem Wasser operieren zu können. Die Berlin gehört übrigens zu den meist alarmierten Einheiten. Vielen Dank hier nochmal für die tolle Führung an die Crew der Berlin.
VG
dino
2
"Welche Visionen habe junge Pflegende von ihrem Beruf? Warum haben sie sich entschieden, trotz Fachkräftemangel und schlechter Bezahlung eine Ausbildung in der Gesundheits- und Kranken- oder Altenpflege zu absolvieren?"

Das wollte auch www.bibiomed-pflege.de wissen und führte die folgenden Interviews dazu durch: https://www.youtube.com/watch?time_continue=43&v=j0_18-jZD0w

Flüchtige Grüße!
Thomas Beßen
3
Verdi hat Recht. Beispiel: 1 Pat. hat diffuse Ängste, 1 klagt über Atmnot, der nächste über retrosternale Schmerzen.
VG
dino
4
"Eine Pflegekraft für 24 Patientinnen und Patienten auf einer kardiologischen Station? Das geht gar nicht! Wer so etwas vorschlägt, hat entweder keine Ahnung vom tatsächlichen Pflegebedarf oder er nimmt gefährliche Situationen und Überlastung der Beschäftigten billigend in Kauf. ..."

Weiteres siehe Info der Gewerkschaft Ver.di in der Anlage.

Frühe Grüße!
Thomas Beßen

- download -
5
"Neues SWR Ratgeberformat stärkt Patientenkompetenz, hilft beim Arzt und erklärt, was man selbst tun kann / Folge 1: „Übergewicht – was nun?“, Mo. 22.10., 20:15 Uhr SWR Fernsehen"

>>> https://www.swr.de/unternehmen/kommunikation/15-der-gesundheitscoach-steht-patienten-zur-seite/-/id=10563098/did=22647496/nid=10563098/625oe4/index.html

Guten Morgen!
Thomas Beßen
6
"Regierungspläne für die Krankenhauspflege sichern keine bedarfsgerechte Versorgung. Wissenschaftler schlägt Alternativmodell vor.

Ein Gespräch mit Professor Michael Simon. Er lehrte bis Anfang 2016 an der Hochschule Hannover zu den Arbeitsschwerpunkten Gesundheitssystem und Gesundheitspolitik. Der Pflegeexperte hat im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung eine Analyse der geplanten Krankenhausreformen vorgelegt. ..."


Hier geht's zum Interview: https://gesundheit-soziales.verdi.de/themen/entlastung/++co++0d170e7c-d140-11e8-8825-525400afa9cc

Siehe auch https://www.boeckler.de/cps/rde/xchg/hbs/hs.xsl/112132_116323.htm bzw. https://www.boeckler.de/pdf/p_fofoe_WP_096_2018.pdf

Frühe Grüße!
Thomas Beßen
7
"Ingrid Darmann-Finck, Professorin am Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP*) der Universität Bremen, wird in den kommenden drei Jahren untersuchen, welche Kompetenzen Auszubildende in der Pflege tatsächlich entwickeln und wie theoretische und praktische Lernangebote bei ihnen ankommen.
"Bei der Gestaltung der Lehrpläne setzen wir auf die Entwicklung von Kompetenzen", so Darmann-Finck, "dabei werden die Auszubildenden mit einer Bandbreite von Aufgaben konfrontiert." Die Fragen seien: Gehen die theoretischen Überlegungen der Lehrplangestalter tatsächlich auch in den Köpfen der Auszubildenden auf? Wann werden welche Kenntnisse gebraucht? Stimmt die Reihenfolge? ..."


>>> http://www.altenpflege-online.net bzw. http://www.altenpflege-online.net/Infopool/Nachrichten/Forschungsprojekt-Welche-Kompetenzen-entwickeln-Pflege-Azubis/(cpg)/A3685?cpg=A3685&utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=Altenpflege_Newsletter_42_KW&utm_content=Forschungsprojekt-Welche-Kompetenzen-entwickeln-Pflege-Azubis

Guten Morgen!
Thomas Beßen

* https://www.public-health.uni-bremen.de
8
Wissenswertes für BewerberInnen / Re: Mein Weg zum Co-Autor
« Letzter Beitrag von IKARUS am 18. Oktober 2018, 09:16:51 »
Ja Thomas, ich durfte und darf auch heute noch SchülerINNEN begleiten, die sich "infizieren" lassen.
Die Kunst ist ja nicht einem Menschen zu sagen wie er essen soll, sondern wie er Brot backen kann.
Aus diesem Grunde lasse ich lieber Hausarbeiten anfertigen, als das ich Klausuren einfordere.
Das Erstellen von Hausarbeiten ermöglicht den Verfassern, dass sie neben den Fakten auch das Organisieren von Wissen einüben können.

Zur Zeit habe ich wieder einen "ungeschliffenen Diamanten".
Es bereitet einfach großen Spaß zuzusehen, wie die Anstöße aufgenommen und umgesetzt werden.
Auch heute haben wir tollen Nachwuchs!!
Beste Grüße aus Essen, Michael
9
Wissenswertes für BewerberInnen / Re: Mein Weg zum Co-Autor
« Letzter Beitrag von Thomas Beßen am 18. Oktober 2018, 08:43:35 »
Guten Morgen Michael,

da hast du uns ja einen hoch interessanten Einblick in deinen besonderen beruflichen Werdegang ermöglicht, herzlichen Dank dafür! Alle Achtung, Michael! Da sieht man mal wieder deutlich, wie vielfältig die Entwicklungsmöglichkeiten in der beruflichen Pflege hier und heute sind bzw. auch schon vor Jahrzehnten waren. Aber du hast auch recht, wenn du schreibst "Wer was erreichen will, darf nicht auf dem Sofa bleiben!".

Bestimmt wird der eine oder andere sich von deiner fachlichen Entwicklung anstecken lassen, da bin ich mir ganz sicher. Und nicht nur weil man im Zuge dieses Weiterkommens mitunter auch die ferne Welt bereisen kann... ;)

Beste Grüße zurück!
Thomas

p.s.: Ich denke, wir alle haben im Laufe unserer langwährenden Tätigkeit in der Pflege bzw. in der Pflegeausbildung immer mal wieder besonders talentierte pfiffige junge Menschen kennengelernt und begleitet, die bei entsprechender Förderung besondere Wege eingeschlagen haben und herausragende Ziele erreichen konnten. Dieses Begleitung habe ich stets als kleines Privileg (in Anlehnung an Summerhill ;) ) genossen... :-)


10
01 Haut-Körperpflege-Kleidung-Wunde / Re: Handpflege - worauf es für Pflegekräfte ankommt
« Letzter Beitrag von dino am 17. Oktober 2018, 17:43:53 »
Sind Cremes auf der Haut unbedingt Handschuhe tragen wenn Ihr mit Sauerstoffgeräten arbeitet, besondere Vorsicht mit Flaschen aus Notfallbangs/Koffer.
VG
dino
Seiten: [1] 2 3 ... 10