Autor Thema: Amerikanerin bringt Baby zur Welt - Embryo war 24 Jahre lang eingefroren  (Gelesen 504 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 8.437
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
"Emma Wren Gibson ist ein Rekord-Baby: Sie ist aus dem ältesten gefrorenen Embryo entstanden, der je zu einer erfolgreichen Geburt geführt wurde.

Am 14. Oktober 1992 froren Mitarbeiter des National Embryo Donation Centers in Knoxville, Tennessee, einen Embryo ein. Mehr als 24 Jahre lang lag die befruchtete Eizelle auf Eis - bis sie nun ausgetragen wurde. Das Neugeborene ist etwa drei Kilo schwer, etwa 50 Zentimeter groß - auf den ersten Blick also ein ganz normales, gesundes Baby. Tatsächlich ist Emma Wren Gibson aus dem ältesten gefrorenen Embryo entstanden, der je zu einer erfolgreichen Geburt geführt wurde, berichtet der US-Sender CNN. Demzufolge lag der bisherige Rekord bei 20 Jahren im Eis.

"Ich wollte bloß ein Baby haben. Mir ist es egal, ob das ein Weltrekord ist oder nicht", zitiert der Nachrichtensender CNN Mutter Tina Gibson. Vergangenen März hatte sich die damals 25-Jährige den Embryo einsetzen lassen. Wegen des Alters des Embryos scherzt Gibson: "Dieser Embryo und ich, wir hätten beste Freunde sein können." Nun sei sie unfassbar dankbar, Emma sei "ein wertvolles Weihnachtsgeschenk".

Der Embryo stammt von einem anonymen Ehepaar und wurde damals für die In-vitro-Fertilisation angelegt, um ihn eines Tages einer Frau mit Kinderwunsch verpflanzen zu können.

Tina Gibson heiratete ihren Ehemann Benjamin vor sieben Jahren. "Er hat Mukoviszidose, hat deswegen keine großen Chancen auf eine Fortpflanzung", sagte Tina Gibson. Sie und ihr Mann hätten mit der Lösung, einen fremden Embryo auszutragen, ihren Frieden gefunden. ..."


>>> http://www.sueddeutsche.de/panorama/usa-amerikanerin-bringt-baby-zur-welt-embryo-war-jahre-lang-eingefroren-1.3799368

Siehe auch http://www.deutschlandfunk.de und http://www.spiegel.de

Chronistengrüße!
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.