Autor Thema: Neues aus Holland: Studenten wohnen im Pflegeheim  (Gelesen 718 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 8.481
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Neues aus Holland: Studenten wohnen im Pflegeheim
« am: 31. Mai 2017, 06:32:28 »
"Studenten wohnen im Seniorenheim? In Deutschland unvorstellbar! Zwar gibt es in einzelnen Studentenstädten mit Wohnraumproblemen, Modelle wie das „Wohnen für Hilfe“, aber dass Studenten ins Seniorenheim ziehen, können sich wohl nur wenige Studenten vorstellen.

Anders in Holland: Dort können Studenten kostenlos im Pflegeheim wohnen, wenn Sie 30 Stunden im Monat die Senioren betreuen. Die Studenten im Heim sollen die Pflegekräfte nicht ersetzen, aber sie unterstützen. Sie bereiten das Essen mit vor, organisieren Veranstaltungen und helfen beim Einkaufen. Vor allem leisten sie den Senioren Gesellschaft. Studenten und Senioren unter einem Dach – das Modell macht nun Schule. Insgesamt sechs Studenten wohnen mit den 160 Senioren im Humanitas-Pflegeheim: im niederländischen Deventer, etwa 70 Kilometer entfernt von der deutschen Grenze. ..."


Quelle & mehr: http://news.wohnen-im-alter.de bzw. http://news.wohnen-im-alter.de/2015/02/neues-aus-holland-studenten-wohnen-im-pflegeheim/

Goedemorgen! :-)
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.240
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Re: Neues aus Holland: Studenten wohnen im Pflegeheim
« Antwort #1 am: 31. Mai 2017, 09:59:07 »
Das ist doch eine gute Idee, wenn sie nicht mittelfristig anders ausgelegt wird. Die Studenten - es ginge ja auch mit Schülern - bekommen einen Einblick in die Praxis. Frei von jedem Arbeitsstress und fast jeder Verantwortung. Ich denke jedoch, dass auch diese Erfahrungen im Laufe der Jahre verblassen.
Wenn die Studenten nach dem Studium und mehreren Berufsjahren dann auch noch einen engen Kontakt zur Praxis pflegen ist das ein rundes Ding.
Viele Lehrkräfte und PDLer verlieren berufsbedingt oft den regelmäßigen Kontakt zur Basis. Das könnten sie ändern, wenn nach dem Vorbild von CÄ mindestens einmal in der Wochen über alle Station gehen. Es ist eine Frage der Arbeitsorganisation! Ich habe wenige PDLer kennenlernen können, die das so gehandhabt haben.

Dieser Idee bin ich zum ersten Mal begegnet, als ich in der Berufsschule zum Möbeltischler war. Da war der damalige Berufsschullehrer sehr stolz drauf, dass er noch regelmäßig in seinem Betrieb an der Hobelbank stand und produzierte.  Der konnten nicht nur drüber reden, der konnte auch noch herstellen.
Beste Grüße, IKARUS