Autor Thema: Spenderorgane: Längere Aufbewahrung rückt etwas näher  (Gelesen 992 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 8.459
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
"US-Forscher haben einen möglichen Ansatz zur längeren Aufbewahrung von Spenderorganen entwickelt. Im Labor gelang es ihnen, tierische Gewebeteile mit einem besonderen Verfahren schonend tiefzukühlen und dann mittels magnetischer Nanopartikel in einem Induktionsfeld ebenso schonend und blitzschnell wieder zu erwär­men.

Dies könnte die Möglichkeit eröffnen, Gewebe und Organe irgendwann langfristig zu lagern, schreibt das Team um Navid Manuchehrabadi von der University of Minnesota im Fachjournal Science Tranlational Medicine. (2017; doi: 10.1126/scitranslmed.aah4586). Bislang müssen Spenderorgane oft bin­nen Stunden verpflanzt werden, weil sie sonst nicht mehr funktionsfähig sind. Bis das neue System einsatzfähig ist, dürfte es aber nach Ansicht eines deutschen Experten noch Jahrzehnte dauern. ..."


>>> https://www.aerzteblatt.de bzw. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/73413/Spenderorgane-Laengere-Aufbewahrung-rueckt-etwas-naeher

Guten Abend!
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 8.459
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Re: Spenderorgane: Längere Aufbewahrung rückt etwas näher
« Antwort #1 am: 07. März 2017, 14:55:17 »
Siehe auch: https://www.nzz.ch/wissenschaft/transplantationsmedizin-spenderorgane-sollen-laenger-haltbar-bleiben-ld.148457 - "Organen aus dem Tiefkühler soll es nicht wie Erdbeeren gehen"...
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.