Autor Thema: Krankenpfleger sollen Hausärzte entlasten  (Gelesen 961 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 8.331
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.vitos-hochtaunus.de
Krankenpfleger sollen Hausärzte entlasten
« am: 31. Juli 2014, 06:46:47 »
"Reform beschlossen: Durch mehr Kooperation zwischen Ärzten sollen Praxen länger offen bleiben

Ab 2015 sollen Patienten in manchen Regionen Österreichs damit rechnen können, dass ihr Hausarzt oder ihre Hausärztin länger geöffnet hat. Das ist ein Ergebnis einer Gesundheitsreform, die am Montag beschlossen wird.

Praktische Ärzte sollen mit Kollegen, aber auch mit Krankenschwestern und -pflegern enger zusammenarbeiten, heißt es im Gesundheitsministerium. Dadurch sollen längere Öffnungszeiten, etwa von 7 bis 19 Uhr, möglich sein. In der Stadt solle dies durch mehr Ärztezentren und Gruppenpraxen erfolgen, auf dem Land durch "engere Vernetzung" zwischen einzelnen Ordinationen, sagt Christoph Ertl, Sprecher im Gesundheitsministerium, auf derStandard.at-Anfrage.

Kollege übernimmt Patienten

Wie man künftig viele Ärzte dazu motivieren will, sich mit Kollegen zusammenzuschließen, kann das Ministerium nicht beantworten. Der Sprecher glaubt jedoch, dass das für Mediziner eine Entlastung bedeuten könnte: "Wenn ein Kollege am Nachmittag meine Patienten übernimmt, dann habe ich Freizeit und weiß, dass ich in dieser Zeit auch zu keinem Notfall geholt werde."

Entlastet werden sollen die Ärzte auch dadurch, dass Krankenpfleger in ihrer Praxis oder in der Nähe ihrer Ordination Leistungen übernehmen, die bisher vom Arzt selbst geleistet worden sind - etwa Blutabnahmen oder Verbandswechsel. Ob Pfleger künftig auch Spritzen geben dürfen, will man im Ministerium nicht beantworten. "Da sind noch Gespräche im Gange", sagt Ertl. ..."


Quelle & mehr: http://derstandard.at/2000002474101/Krankenpfleger-sollen-Hausaerzte-entlasten

Frühe Grüße nach Österreich!
Thomas Beßen

Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.