Autor Thema: Projekt "Pflege-Tamagotshi" oder entsprechendes Browsergame?  (Gelesen 5017 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 9.473
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Es müsste doch möglich sein, gemeinsam ein "Spiel" zu Übungszwecke zu konstruieren/progammieren, das hilft z.B. den akuten Pflegebedarf eines fiktiven Menschens richtig zu erheben und anhand von Pflegediagnosen usw. korrekt zu beschreiben. Denkbar wäre es doch z.B. anhand der bisherigen Fallbeispiele zur Krankenpflegeprüfung in Hessen Figuren zu erstellen, die z.B. bei korrekter Analyse der im Spiel gestellten Aufgaben ein mehr und mehr freundlicheres und zufriedeneres Ausehen bekämen und anderseits dann, bei fehlerhafter Pflegediagnostik entsprechend weniger gesund und munter erschienen oder sogar, bei stümperhafter Arbeit, bald ihr Leben mehr oder weniger schnell aushauchen würden...
Das Ganze nicht als Ersatz sondern als Ergänzung für den praktischen sowie theoretischen Unterricht gedacht und vor allem, um durch das gemeinsame Erstellen der fachlich-pflegerische Seite und der notwendigen Grundlagen mal wieder Unterricht projektähnlich und vielleicht auch schulübergreifend und damit einen Tick noch interessanter zu gestalten...

Baller- und Eroberungsspiele usw. gibt's ja offensichtlich zu Hauf - eine eher sinnvolle virtuelle open-source-basierte Pflegeübungsfigur (ups, was für eine Bezeichnung!) habe ich bisher leider noch nirgendwo gefunden...  8-)
Freundliche Grüße!
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline Matti

  • Member
  • *
  • Beiträge: 37
Re: Projekt "Pflege-Tamagotshi" oder entsprechendes Browsergame?
« Antwort #1 am: 30. Mai 2008, 17:25:08 »
Also ich bin mir nicht ganz sicher, ob es das nicht wirklich gibt, aber zumindest im Kleinkinder- und Säuglingsbereich gibt es dazu ein paar Möglichkeiten. Und sie werden auch sinnvoll eingesetzt. Bin mir fast sicher, dass so etwas auch für den Pflegebereich bald aus den USA kommt: http://www.ruhrnachrichten.de/lokales/dolo/art930,231644

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 9.473
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Re: Projekt "Pflege-Tamagotshi" oder entsprechendes Browsergame?
« Antwort #2 am: 03. Juni 2008, 10:02:50 »
Dank' für den Hinweis! Ich kann mir auch sehr gut vorstellen, dass solche Übungspuppen auch für den Pflegebereich in absehbarer Zeit eingeführt werden. Meine Erstidee bezug sich aber mehr in Richtung virtuelle Übungsmöglichkeiten am PC. Bei Hotpotatoes (http://www.hotpotatoes.de/) usw. gibt's wohl einfache technische Hilfen für selbstgestrickte Klausuren und Tests usw.. Diese Ansätze könnten man vielleicht mit IT-Fachleuten weiterentwickeln so dass man tatsächlich später eine gut durchdachte, in Modulen aufgebaute Hilfe für's Pflege Lernen* hätte...
Wo stecken denn die IT-Freaks unter Ihnen/euch?   :?
Thomas Beßen

* gerade auch in Gruppen und eben auch vernetzt übers Netz
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline Dottore

  • Member
  • *
  • Beiträge: 152
Re: Projekt "Pflege-Tamagotshi" oder entsprechendes Browsergame?
« Antwort #3 am: 04. August 2008, 10:44:11 »
Diese Idee, bzw. Ideen dieser Art hatte ich schon vor Jahren. Dies wäre ohnehin mit allen Berufen möglich.
Und es ist erwiesen, dass man "spielend" besser lernen kann, ganz einfach weil man mehr mitgezogen und involviert wird als von einem "Text-Buch".

Interessant und durchaus realisierbar wäre eine Krankenhaussimulation mit allen Fachbereichen, inklusive einer Notaufnahme mit zahlreichen individuellen Patienten. Auch könnte man schon die NANDA Pflegediagnosen, etc. in das Spiel einbetten, und für die jeweiligen Patienten Pflegepläne erstellen. Auch könnten dann - auch visuell dargestellte - Tätigkeiten integriert werden, z.B. Verbandswechsel. Solche Übungen könnten sogar nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch integriert werden.

Also dass man den Verbandswechsel als Beispiel eben selbst durchführt, mit Hilfe einer Art Wii Steuereinheit, diese könnte sogar durch Messung feststellen, wie eng/locker der Verband angelegt wurde.
Auch Handgriffe für Lagerungen könnten - abgesehen leider vom Gewicht des Patienten das kann man nicht damit simulieren - dargestellt und eingeübt werden und vieles mehr.


Nur... so ein Projekt kostet Geld. Und wer soll das zahlen? Die Pharmaindustrie als Sponsor?
Die Pflege hat ja keine Lobby.

Und Open Source Produktionen sind da leider eher "ferner spielten". Das ganze wäre auf keinem genügenden Niveau angelegt - sei es von der Komplexität oder von der Darstellung - und dennoch ein großer zeitlicher Aufwand in der Produktion.

Aber der Gedanke ist schon richtig. Militär, Luft- und Raumfahrt setzen schon lange auf Simulationen.
Und natürlich liesse sich damit keine theoretische oder praktische Ausbildung ersetzen, jedoch hochgradig effizient ergänzen.
« Letzte Änderung: 04. August 2008, 20:32:52 von Dottore »
"Wer die Wahrheit ausspricht sollte sein Pferd gesattelt lassen."
"Nicht nur Unwissenheit ist ein Segen. Blind- und Taubheit tun es auch."

Offline Pamela K07

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 222
Re: Projekt "Pflege-Tamagotshi" oder entsprechendes Browsergame?
« Antwort #4 am: 12. August 2008, 08:39:13 »
Also ich weiß nicht, ob solche Übungspuppen irgendwie sinnvoll sind. Ich finde am lebenden Objekt, das sich auch äußern kann, lernt es sich immer noch leichter und schöner als an irgendwelchen Puppen.
Lg Pamela
Arzt zum Patient: "Was macht eigentlich Ihr altes Leiden?" - "Keine Ahnung, Herr Doktor, wir sind seit einem halben Jahr geschieden."

Dorfhexe

  • Gast
Re: Projekt "Pflege-Tamagotshi" oder entsprechendes Browsergame?
« Antwort #5 am: 14. August 2008, 23:20:46 »
Hallo Leute,
Im Prinzip finde ich die Spielidee auch sehr interessant, nur kann eine wii kein Fingerspitzengefühl beim Verbandswechsel ersetzen, das lernt sich letztlich nur durch praktisches Üben.......
Schwierig umzusetzen finde ich auch die Darstellung psychatrischer Patienten, bin aber gespannt auf Ideen zur Umsetzung!!!!!!!!!!

mit zauberhaften Grüssen
Dorfhexe

Offline dino

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 4.683
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Projekt "Pflege-Tamagotshi" oder entsprechendes Browsergame?
« Antwort #6 am: 15. August 2008, 18:21:14 »
Für den Bereich Notfallmed. gibt es einige Programme. Letztlich sind die Szenarien dann eher Programmorientiert. Ich benutz sowas eher als Spiel. Man kann sich dabei einige Standards antrainieren, ersetzt aber keinesfalls echte Übungen. Ich steh dann eher auf Puppenspiele ala Mega code, da kriegt man jeden zum schwitzen. Ich hab mal ein 3 Tagestraining auf Wangerooge mitgemacht, es war zwar Winter aber uns wurde doch von ganz alleine heiß. Und was Psychiatrie betrifft steh ich auf Rollenspiele ala FZM bzw heute Gießen.
Wo krieg ich jetzt ein frisches Krabbenbrötchen her?
Dino

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 9.473
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Re: Projekt "Pflege-Tamagotshi" oder entsprechendes Browsergame?
« Antwort #7 am: 29. November 2008, 16:57:44 »
"Er hat große schwarze Augen, ein niedliches Gesicht und ein weiches, weißes Fell. Paro sieht aus wie ein einfaches Plüsch-Robbenbaby. Doch im Inneren versteckt sich ein kompliziertes Computersystem, welches das Tier zum Leben erweckt. In Krankenhäusern sowie Alten- und Pflegeheimen, in denen die Haltung von lebenden Tiere nicht erlaubt ist, hat man mit dem Kuschelroboter gute Erfahrungen gemacht.
 
Paro reagiert auf die Menschen um ihn herum. Er will gestreichelt werden, will, dass man sich um ihn kümmert. Das dankt er dann zum Beispiel mit einem herzerweichenden Augenaufschlag oder bewegt seine Gliedmaßen. Redet man mit ihm, dann wendet er sich dem Sprechenden zu. Berührt man die Barthaare, fängt er an zu weinen oder dreht den Kopf weg - das mag er nämlich nicht. Bis zu 50 Stimmen soll die Plüschrobbe unterscheiden und sogar auf ihren Namen hören können. Paro ist aber auch lernfähig und merkt sich, wie er behandelt wird.

Eine Alternative zum lebenden Tier

Der positive Einfluss von Tieren auf ältere oder demente Menschen ist schon lange bekannt. Oft ist es in Pflegeheimen oder Krankenhäusern aber nicht möglich, Tiere zu halten. Zu viele Probleme können auftreten. Wer kümmert sich und versorgt das Tier? Was passiert, wenn Allergien auftreten? Wie reagiert man, wenn das Tier beißt? Mit dem Roboter fallen diese Probleme nicht an. Paro ist hygienischer, geduldiger und immer einsatzbereit - 24 Stunden am Tag.

Während Paro in Japan schon auf dem Markt ist, soll er in Deutschland erst in diesem Jahr eingeführt werden. In zwei Pflegeheimen für Demenzkranke wird er aber hier schon seit einem Jahr getestet - mit Erfolg."
...

alles hier her: http://sonntags.zdf.de/ZDFde/inhalt/2/0,1872,7224898,00.html?dr=1

Etwas sprachlos grüßt
Thomas Beßen

Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline dino

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 4.683
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Projekt "Pflege-Tamagotshi" oder entsprechendes Browsergame?
« Antwort #8 am: 29. November 2008, 18:21:56 »
Warum in die Ferne schweifen? Wir haben unsere Therapiekatze, und das schon seit Jahren. Ob depressiv, borderliner oder psychotisch, unser Kater wird von allen gemocht. Er tut den Patienten einfach gut. Ich finde, es geht nicht über ein richtiges Tier, egal ob Hund oder Katze.
Gruß
Dino

Offline Pamela K07

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 222
Re: Projekt "Pflege-Tamagotshi" oder entsprechendes Browsergame?
« Antwort #9 am: 29. November 2008, 20:09:40 »
Tasilo der Held der Patienten.
Arzt zum Patient: "Was macht eigentlich Ihr altes Leiden?" - "Keine Ahnung, Herr Doktor, wir sind seit einem halben Jahr geschieden."