Autor Thema: Anfassen bitte! Gutes Berühren ist eine Kunst...  (Gelesen 1665 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 8.487
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Anfassen bitte! Gutes Berühren ist eine Kunst...
« am: 20. Oktober 2013, 17:41:16 »
"In meiner Tätigkeit auf der chirurgischen Intensivstation und während meinem Praktikum auf der Intensivstation im Kinderspital St. Gallen habe ich die Erfahrung gemacht, dass Berührungen in der Pflege einen hohen Stellenwert einnehmen. Die Unterschiede von der Erwachsenenpflege und der Pflege von Kindern sind dabei nicht so gravierend gross, wie oftmals angenommen wird. Interessanterweise konnte ich dieselbe Feststellung auch in der Bearbeitung von zwei erlebten, unterschiedlichen Situationsbeschreibungen machen.
Mit dem Bedürfnis nach Berührung und den Kriterien für eine qualitativ gute Berührung habe ich mich während der Literaturbearbeitung auseinandergesetzt. Daraus resultierende Ergebnisse habe ich in einer weiteren Situationsbeschreibung anzuwenden versucht. Die dabei gewonnenen Konsequenzen, welche mir für mein eigenes Pflegeverständnis und Handeln als sinnvoll erschienen sind, habe ich in den Schlussfolgerungen festgehalten. Im erstellten Aktionsplan beschreibe ich, wie ich zukünftig mit meinem erweiterten Wissen umgehen möchte.
Gutes Berühren ist eine Kunst. Glücklicherweise ist es jedoch auch eine uns innewohnende Begabung, welche uns dann zur Verfügung steht, wenn wir uns darauf einlassen und sie bewusst zulassen. Berührungen können fordernd, lieblos und verletzend sein. Dem zum Trotz gibt es aber auch das schwingende Berühren, eines das wohltut, aufheitert, beglückt und heilend wirkt. Berührungen können beseelt sein und die Seele berühren. Immer setzt Berühren jedoch die Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten voraus und fördert die Interaktion.
Bewusstes Berühren - das heisst für mich mehr Freude, Resonanz und Kreativität in der alltäglichen Arbeit und der täglichen Begegnung mit Patienten zu finden und dadurch die Berührung zu pflegen, eben, berührende Pflegende zu sein. ..."


Soweit das Vorwort von Sara Bossert zu ihrer Facharbeit "Anfassen bitte!", die sie in ihrer Weiterbildung im Intensivpflege Kurs 65 im Jahre 2005 verfasst, geschrieben hat. Diese hoch interessante Facharbeit ist hier veröffentlicht: https://www.yumpu.com/de/document/view/46337910/anfassen-bitte-intensivmedicusde/4 (früher http://portal.intensivmedicus.de/download/facharbeiten/anfassen_bitte_sara_bossert.pdf - die Website http://portal.intensivmedicus.de steht leider zum Verkauf... :-()

Schönen Sonntagabend noch!
Thoma Beßen
« Letzte Änderung: 07. Dezember 2016, 13:17:21 von Thomas Beßen »
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.