Autor Thema: Was ist eine Pflegevisite?  (Gelesen 7382 mal)

Offline Jana Flach

  • Member
  • *
  • Beiträge: 1
Was ist eine Pflegevisite?
« am: 02. April 2012, 09:02:45 »
Liebe Forummitglieder,
mein Name ist Jana Flach und das ist mein erster (allererster!) Beitrag. Herr Beßen ist auf mich durch einen Artikel in Heilberufe 02/2012 aufmerksam geworden - mit der Bitte, einen prägnanten Beitrag zum Thema Pflegevisite zu schreiben.

Was ist eine Pflegevisite?

Bei der Pflegevisite handelt es sich um eine Methode, die im Rahmen des internen Qualitätsmanagements von stationären Einrichtungen des Gesundheitswesens dem Hauptzweck dient, durch konsequente Patienten- oder Bewohnerorientierung eine Optimierung der Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität im  Pflegeprozess sicherzustellen.
In der Praxis findet die Pflegevisite als Makro- und Mikromethode Anwendung. Aufgrund der zeitlichen Dauer und je nach Größe des Unternehmens wird die Pflegevisite als Makromethode ein- bis zweimal jährlich durchgeführt, während sie als Mikromethode in jeder Phase des Pflegeprozesses Anwendung finden kann [1]. Als Makromethode wird  die Pflegevisite in dem Managementprozess und als Mikromethode in dem Unterstützungsprozess des Qualitätsmanagements verortet [2]. Beide Prozessarten werden von den Leistungsträgern nicht finanziert, was in der Vergangenheit dazu führte, dass diese in der Praxis vernachlässigt worden sind [3; 4]. Das hat sich seit den Prüfkriterien des MDK, nach denen die stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen einer Qualitätsprüfung unterzogen werden, geändert. Denn seit 2011 wird die Pflegevisite als ein qualitätssicherndes Instrument vom MDK in der Durchführung überprüft und bewertet [5].
Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die Pflegevisite - als ein internes Audit - die Geschäftsprozesse aus der Sicht der Leitungsebene, der Mitarbeiter und der Bewohner/Patienten beleuchtet. Die Ergebnisse finden dann bei der Planung und Umsetzung von Verbesserungsmaßnahmen Anwendung, so dass der kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP) nach Total Quality Management (TQM) sicher gestellt wird.

PS: Der ganze Artikel ist in der Ausgabe 02/2012 Heilberufe veröffentlicht.

Literaturangaben:

[1] Heering, C. Formen der Pflegevisite in der stationären Pflege. In Heering, C. Das Pflegevisiten-Buch, 2., unveränderte Aufl. Bern: Huber, 2006: 45 ff.
[2] Gietl, G., Lobinger, W. 4.1-A Grundlagen des Managementsystems. In TÜV Süd Gruppe. Qualitätsmanagement-Fachkraft QMF-TÜV, Köln: TÜV Süd Akademie GmbH, 2006:  S. 39 ff.
[3] Habermann, M., Biedermann, H. Die Pflegevisite als Instrument der Qualitässicherung in der ambulanten Pflege, Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag, 2007: S. 233.
[4] Roth, G. Qualität in Pflegeheimen. Expertise im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Institut für Gerontologie an der Universität Dortmund, 2002: S. 54-47
[5] MDS, GKV-Spitzenverband. Qualitätsprüfungs-Richtlinien. MDK-Anleitung. Transparenzvereinbarung. Grundlagen der MDK-Qualitätsprüfungen in der stationären Pflege. [Internet]. Verfügbar unter  http://www.gkv-spitzenverband.de/upload/2010-02-16_stat_Screen_neu_11981.pdf [letzter Zugriff am 02.04.2012]

Offline IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.264
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Re: Was ist eine Pflegevisite?
« Antwort #1 am: 02. April 2012, 09:57:05 »
Hallo Jana!
Leider bin ich kein Abonennt der Fachzeitschrift HEILBERUFE, weshalb ich den gazen Artikel nicht lesen kann. Den Auszug den Du hier zur Verfügung stellst, ist schon ein guter Einblick in das Thema. Ob Du mir den ganzen Artikel zukommen lassen kannst?
Ich denke, dass die Pflegevisite ein wichtiges Instrument unseres Berufes ist. Wir wollen doch herausfinden, was benötigt der Patient/Klient/Kunde fachlich von uns, damit wir ihm/er sich helfen kann.
Denn auch Vertreter anderer Berufsgruppen finden bei ihren Visiten heraus, wo sie tätig werden müssen und wo nicht.
Das ist doch absolut legitim!
Es bleibt nun die wichtige Aufgabe, das Instument PFLEGEVISITE in den Leistungskatalog aufzunehmen, damit wir sie auch abrechnen können.
Diese Frage würden sich andere Professionen erst gar nicht stellen!
Es bleibt die Forderung nach mehr Eigenständigkeit unseres Berufes und die erforderliche Verkammerung, damit wir unseren Beruf eigenständig strukturieren können. Mit allem Für und Wider!!
Kollegialen Gruß, IKAURS

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 8.563
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Re: Was ist eine Pflegevisite?
« Antwort #2 am: 09. Mai 2012, 15:56:17 »
@ Jana Flach: Vielen herzlichen Dank, Jana Flach, für Ihre prägnante gute Zusammenfassung des Themas Pflegevisite! In der Tat wäre es natürlich schön, wenn Ihr vollständiger Artikel, wie auch von IKARUS angesprochen, hier zu finden wäre. Nun, die Interessen der Fachzeitschriften sind natürlich auch nachvollziehbar...

Unter

http://www.hs-bremen.de/mam/hsb/fakultaeten/f3/zepb/habermann_biedermann_pflegevisite_auszug.pdf,
https://www.ppm-online.org/nutzen-sie-die-pflegevisiten-zur-qualitaetsverbesserung/ und

z.B. finden sich für Interessierte zusätzliche Infos zum Thema.

Beste Grüße!
Thomas Beßen

p.s.: ich hoffe auf weitere Werke von Ihnen hier, Jana Flach! :-)
« Letzte Änderung: 13. Juni 2018, 07:58:47 von Thomas Beßen »
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.264
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Re: Was ist eine Pflegevisite?
« Antwort #3 am: 09. Mai 2012, 21:38:57 »
Hallo Thomas,
bedingt durch die Anhänge fühle ich mich angespornt, dass ich das Thema mal zu einem Schülerprojekt auslobe.
Ich werde einen Wettbewerb starten, in dem die Schüler eine Pflegevisite organisieren und ggf. (wenn es die Stationsmitarbeiter es zulassen!) durchführe.
Es wird mein Ziel sein, dass die nicht anwesenden Schülerinnen die Pflege des (unbekannten) Patienten nachvollziehen können.
Folgendes meine ich: eine Pflegekraft (hier Schülerin) soll die erforderliche eingeleitete Pflege verstehen und weiterführen können.
Wo gibt es "Sollbruchstellen", wo gibt es logische Formulierungen, an denen die Schülerinnen die begonnene Pflege fortführen können.
Denn darum geht es ja. Verstehe ich meinen/meine Kollgegen/meine Kollegin?
Kann ich das Vorgehen problemlos weiterführen?

Wenn ja, was wollen wir mehr?!!

Gruß, IKARUS