Autor Thema: Geschichtliches Dokument des Monats...  (Gelesen 48626 mal)

Offline dino

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 4.311
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Geschichtliches Dokument des Monats...
« Antwort #105 am: 13. Juli 2016, 00:52:36 »
Schockbekämpfung im OP Anno dazumal https://www.youtube.com/watch?v=FFnx7T-nlas

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 8.726
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Re: Geschichtliches Dokument des Monats...
« Antwort #106 am: 13. Juli 2016, 06:06:12 »
Hoch interessant, dino! :-)
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 8.726
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Re: Geschichtliches Dokument des Monats...
« Antwort #107 am: 24. August 2016, 05:56:04 »
Auch interessant: Medizingeschichte - Letzte Rettung Stahlsarg 8-)

"Sie rettete Leben, indem sie Kranke verschluckte: 1929 revolutionierte die Eiserne Lunge die Medizintechnik. Dank der Stahlkolosse überlebten Tausende Menschen todbringende Seuchen. Doch manche Patienten blieben Jahrzehnte in den monströsen Maschinen gefangen - und heirateten sogar darin. ..."


Von Christoph Gunkel unter http://www.spiegel.de/einestages/medizingeschichte-a-948551.html

Flüchtige Grüße!
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 8.726
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Re: Geschichtliches Dokument des Monats...
« Antwort #108 am: 01. September 2016, 08:04:33 »
Für September 2016 ein historisches Dokument von 1977 - aus eigenem Erleben... 8-)

- download -
« Letzte Änderung: 01. September 2016, 10:32:51 von Thomas Beßen »
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline dino

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 4.311
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Geschichtliches Dokument des Monats...
« Antwort #109 am: 21. Oktober 2016, 20:05:19 »
Mal wieder etwas aus der Präklinik, da wird net nur geschaft, sondern auch gedacht und gehandelt. Auf dem ersten Bild die ersten Gehversuche der Luftrettung in Bembeltown. Der Hubi ist eine so genannte fliegende Banane der Bundeswehr, er wurde über Ostern und Pfingste 66/67 am Unfallkrankenhaus stationiert. Bild 2 zeigt den aus der gleichnamigen Fernsehserie bekannten NAW7. Der NAW7 war in der Realität der NAW2. Auf Bild3 und 4 sieht man die Kollegen Zorbach (leider verstorben) und Dillenseger bei einer "Notfallversorgung" in der Serie NAW7. Die Kollegen der BF waren echt, docs und der Rest Schauspieler. Bild 5 zeigt den Kollegen Dillenseger früher/heute in einem modernen RTW. NAW7 war die erste deutsche Serie über die Arbeit im präklinischen Bereich. Sie fußte auf die überaus erfolgreiche US Serie Emergency. Beide Serien sind immer wieder einen DVD revivel Tag wert :-D :-D
VG
dino

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 8.726
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Re: Geschichtliches Dokument des Monats...
« Antwort #110 am: 03. April 2017, 05:25:42 »
"Alles Kranke ist Last" - Die Kirchen und die "Vernichtung lebensunwerten Lebens"
Von Ernst Klee und Gunnar Petrich (ARD 1988) Teil 1 bis 3


https://www.youtube.com/watch?v=t3n-9eMA2nE
https://www.youtube.com/watch?v=tWjp6DZxC4c
https://www.youtube.com/watch?v=oWLoEUPK7mw

Die drei geschichtlichen Videos sprechen für sich.
Guten Morgen!
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.290
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Re: Geschichtliches Dokument des Monats...
« Antwort #111 am: 03. April 2017, 06:04:53 »
Ja, es waren viele Menschen (Berufsgruppen) im "braunen Hemd" tätig.
Während meiner Lehrerausbildung hatte ich mir die Aufgabe gesetzt nach zu lesen, wie die Lehrer gleichgeschaltet wurden.  "Lehrer im Nationalsozialismus" Es gab auch in dieser Berufsgruppe aufrechte, die sich dem Treiben widersetzt haben und ihren Preis dafür bezahlt haben.
Wir können von der Geschichte lernen, damit sich so etwas nicht wiederholt. Ansätze zu so einer Entwicklung können wir ja über unserer Medien beobachten.

Einen guten Start in die Woche wünscht, IKARUS

Offline IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.290
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Re: Geschichtliches Dokument des Monats...
« Antwort #112 am: 30. Oktober 2017, 16:36:21 »
Hallo Schüler!
So manchmal höre ich die Frage, wie es früher wohl war und warum uns heute die Pflegewissenschaft so wichtig ist, die unser Tun begründen soll.
Ich habe 1976 mein Examen abgelegt und es hat sich viel weiter entwickelt.
Anhand des DEKUBITUS lässt sich das gut darstellen. Das habe ich bisher auch in meinem Unterricht so gehandhabt. Überwiegend konnte ich nur auf meine eignen Erfahrungen und den pflegewissenschaflichen Erkenntnissen zurück greifen.
Nun habe ich ein Video entdeckt, dass ich hier vorstellen möchte: https://www.youtube.com/watch?v=9B2FsiPv5pc

Nach dem Betrachten, so hoffe ich, haben wir mehr SchülerINNEN mit im Boot, die sich der Pflegewissenschaft verschreiben.

Bitte bedenkt, dass aus jeder Praktikerin/jedem Praktiker auch ein guter Wissenschaftler werden kann. Siehe Frau Christel Bienstein!!! Sie hat auch ihre Karriere am Krankenbett begonnen.
Wie lange oder wie oft ein Wissenschaftler noch Zeit am Krankenbett verbringt, entscheidet er/sie ganz alleine.
Hier könnte man sich die Chef-Ärzte zum Vorbild nehmen. Selbst der Chefarzt an einer großen Uniklink hat seine Arbeitszeit so eingerichtet, dass er neben seiner Lehrtätigkeit auch noch Patientenkontakt hat. Alles eine Frage der eigenen Arbeits-Organisation.
Von einem meiner "Chef´s" habe ich die Kunst des Delegierens gelernt. Man muss nicht ALLES selber machen!

Viel Vergnügen bei Betrachten und weiterhin in der Ausbildung, IKARUS



Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 8.726
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Re: Geschichtliches Dokument des Monats...
« Antwort #113 am: 05. September 2018, 07:50:50 »
DIE KULTUR DER PFLEGE UND DIE PFLEGE DER KULTUR - DAS PFLEGEMUSEUM KAISERSWERTH, dieses Thema wird hier aufgegriffen: https://www.nrw-stiftung.de/projekte/projekt.php?pid=661

Hier geht's direkt zum Museum: https://www.fliedner-kulturstiftung.de

Und ein paar Seiten des Museumskatalogs finden sich hier: https://fliedner-kulturstiftung.de/files/katalog_pflegemuseum_kaiserswerth_1_10.pdf

Ein Besuch des Museums ist bestimmt lohnenswert, meint früh grüßend
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline dino

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 4.311
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Geschichtliches Dokument des Monats...
« Antwort #114 am: 05. September 2018, 09:02:46 »
Klingt interessant. In der Nähe noch ein gemütliches Cafe, dass wäre perfekt. Ich setzt es mal auf die Agenda für nächstes Jahr. :-)
VG
dino

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 8.726
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Re: Geschichtliches Dokument des Monats...
« Antwort #115 am: 14. Januar 2019, 07:24:20 »
Die Krankenpflegehilfeausbildung - eine Ausschreibung des Landeswohlfahrtsverbands Hessen, Waldkrankenhaus Köppern/Ts. von 1980 in der Anlage...

Frühe Grüße!
Thomas Beßen

- download -
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline dino

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 4.311
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Geschichtliches Dokument des Monats...
« Antwort #116 am: 14. Januar 2019, 07:59:05 »
Das war einer der letzten , wenn nicht sogar der letzte, Kurs in Krankenpflegehilfe bei uns.
VG
dino