Autor Thema: Selbstpflege - Laienpflege - Professionelle Pflege  (Gelesen 46348 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 8.434
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Selbstpflege - Laienpflege - Professionelle Pflege
« am: 04. Mai 2007, 13:57:20 »
Selbstpflege
wird beschrieben als „jegliche Pflege, bei der Pflegebedürftige und Pflegende in ein und derselben Person vereinigt sind“. Dabei hat die Selbstpflege das Ziel der Erreichung bzw. Sicherung eines gesunden und sinnvollen Daseins.
Die Selbstpflegeaktivitäten, die zu einem gesunden und sinnvollen Dasein verrichtet werden müssen, haben problemlösenden Charakter. Das heißt, sie können in folgende Phasen eingeteilt werden:
1. Informationssammlung
2. Diagnosestellung
3. Planung
4. Durchführung
5. Evaluation
Selbstpflegeaktivitäten können intuitiv verlaufen. Das Zustandekommen der Selbstpflegeaktivitäten wird u.a. beeinflusst durch:
- soziokulturelle Faktoren und
- persönliche Faktoren.
Die Tatsache, dass der Mensch für sich selbst sorgt, ist nicht Besonderes, aber es wird deutlich, dass der Prozess der Selbstpflege nicht immer leicht und zufriedenstellend verläuft. In unserer Gesellschaft leben viele Menschen, die nicht immer und auf adäquate Weise für sich selbst sorgen können.

Laienpflege
ist für die menschliche Entwicklung unverzichtbar. Nicht nur wegen der Bedeutung, die die Laienpflege im sozialen Leben hat, sondern auch weil Selbstpflege erlernt werden muss. Zum großen Teil muss diese Selbstpflegeaktivität durch soziale Kontakte erlernt werden.
Laienpflege ist „jegliche Pflege, die von einer Person innerhalb eines kleinen sozialen Netzwerks, zu dem sie gehört, auf der Basis Bereitschaft zur Gegenseitigkeit gegeben und empfangen wird.“
Wichtige Merkmale der Laienpflege sind:
- Bereitschaft zur Gegenseitigkeit;
- die Rollen der Pflegenden und der Pflegeempfänger sind austauschbar;
- persönliche und emotionale Betroffenheit zwischen dem Pflegenden und dem Pflegeempfänger.
Laienpflege verleiht Befriedigung und gibt dem eigenen Dasein einen Sinn. Außerdem werden die Möglichkeiten eines gesunden und sinnvollen Daseins vergrößert. Als einer der möglichen Nachteile der Laienpflege kann es zum Verlust an Privatsphäre kommen. Laienpflege ist und bleibt jedoch eine Realität, überall und immer, wo Menschen in Gruppen zusammen und aufeinander bezogen leben.

Professionelle Pflege
- basiert auf einer staatlich geregelten theoretischen und praktischen Ausbildung und einer berufsmäßig erworbenen Sachkenntnis und
  Verantwortlichkeit;
- hat ihre Daseinsberechtigung auf der Grundlage theoretischen Wissens, der Forschung und der klar festgelegten Richtlinien (Standards) für die
  Interventionen in der Praxis;
- wird ausgeübt aufgrund des gesellschaftlichen Auftrags;
- ist das Erstellen pflegerischer Diagnosen, der Planung, Durchführung und der Evaluation von Pflege, entweder selbständig oder dort, wo es
  nötig und erwünscht ist, in Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen des Gesundheitswesens.


nach: Professionelle Pflege, Jos Arets et al, 3. Aufl., Bern 1999, Verlag Hans Huber
« Letzte Änderung: 04. Mai 2007, 13:59:14 von Thomas Beßen »
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline Brady

  • Member
  • *
  • Beiträge: 184
  • FguK Bereichsleitung PTK/GTK/PIA/MIA/ZPA
Re: Selbstpflege - Laienpflege - Professionelle Pflege
« Antwort #1 am: 09. Januar 2011, 23:53:52 »
Dazu weiss ich eine kleine nette Geschichte um professionelle Pflege und Laienpflege etwas bildlich werden zu lassen. 

Eine ältere Dame kommt mit ihren Einkaufstaschen nach Hause; Sie sucht in ihren Taschen nach ihrem Schlüssel. Beim Suchen fällt ihr dieser Schlüssel aus der Hand. Was macht der Laie?
Der Laie mit sozialer Kompetenz bückt sich und ist der alten Dame behilflich.

Wie reagiert der Profi? Er beobachtet die ganze Situation; er analysiert sie. Kann die alte Dame aus eigener Kraft  den Schlüssel nicht aufheben,bzw. ihre Wohnungstür aufschliessen, so übt er dies mit ihr. Denn was passiert, wenn die alte Dame beim nächstenmal nach Hause kommt und niemand ist da, der ihr hilft, wenn sie immer mehr Hilfe von aussen braucht?
Vielleicht ist die alte Dame auch sauer, dass wir ihr nicht helfen den Schlüssel aufzuheben. Es ist unsere Aufgabe es auszuhalten; vielleicht ist es auch gut, dass sie sauer auf uns wird....

In meinem Arbeitsgebiet bin ich der Profi, aber zuhause in meinem sozialen Umfeld bin ich der Laie mit Herz. Zuhause bin ich wie jeder andere Laie und habe nicht die Möglichkeit professionell damit umzugehen.

Liebe Grüße Brady
Ich bin keine Schwester, ich bin eine Fachpflegekraft!

Offline IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.236
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Re: Selbstpflege - Laienpflege - Professionelle Pflege
« Antwort #2 am: 14. November 2011, 16:51:21 »
Zum Thema Selbstpflege fällt mir als Erstes immer wieder das Konzept von D. OREM ein.
Eine Abhandlung hierzu gibt es im Anhang. Viel Vergnügen beim Studium.
Gruß, IKARUS
« Letzte Änderung: 14. November 2011, 17:12:38 von IKARUS »