Autor Thema: Pflegerat: Pfleger sollen als Vermittler mitwirken  (Gelesen 99 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 8.778
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Pflegerat: Pfleger sollen als Vermittler mitwirken
« am: 17. April 2019, 11:05:34 »
"Das Wissen über Krankheiten und das Gesundheitswesen gehört mit auf die Pflege-Ausbildungsagenda, meinen Experten.

Die generalistische Pflegeausbildung, die im Januar 2020 starten soll, sollte genutzt werden, um die angehenden Pflegefachkräfte auch in der Vermittlung von Gesundheitswissen zu schulen. Darauf hat Christine Vogler, Vize-Präsidentin des Deutschen Pflegerats, hingewiesen. „Eine Stärkung der Gesundheitskompetenz setzt eine gute Kommunikation voraus“, sagte Vogler bei einer gemeinsamen Veranstaltung des Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Staatssekretär Andreas Westerfellhaus, der Universität Bielefeld und des Deutschen Pflegerats am Mittwoch in Berlin. Deutlich mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland kennt sich im Gesundheitswesen nicht aus, verfügt über wenig Wissen zu Krankheiten und kann zudem Gesundheitsinformationen aus dem Internet nicht einordnen und bewerten. Zu diesem Ergebnis ist eine Untersuchung der Universität Bielefeld bereits im Jahr 2016 gekommen. ..."


>>> https://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/pflege/article/984698/pflegerat-pfleger-sollen-vermittler-mitwirken.html

Mit flüchtigen Grüßen
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.303
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Re: Pflegerat: Pfleger sollen als Vermittler mitwirken
« Antwort #1 am: 17. April 2019, 14:30:08 »
Wenn das als Dienstleistung mit einem Minutenwert berücksichtigt wird, bin ich dafür. Wer was leistet, sollte dafür auch etwas bekommen. Es kann nicht sein, dass wir Vermittler sind zwischen dem Patienten/Bewohner/dem Angehörigen und anderen Gesundheitsberufen. Wenn wir etwas erklären können sollen, was andere nicht tun, dann muss das auch mit einem Zeitwert gewürdigt werden.
Was sollen wir noch machen? Aufklärung passiert nicht zwischen Tür und Angel!!
Wer das will, handelt verantwortungslos!
Beste Grüße, Michael Günnewig
 

Offline dino

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 4.334
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Pflegerat: Pfleger sollen als Vermittler mitwirken
« Antwort #2 am: 17. April 2019, 16:22:05 »
Wir müssen endlich wegkommen von diesem DRG Denken und Minutenwerten. Das hat doch Alles nichts mehr mit Normalität zu tun. Jeder beklagt die Begleiterscheinungen, aber sofort hier Brüllen wenns ums Abrechnen geht. Nein, dies gehört zuerst abgeschafft. Wie war das doch noch gleich mit der Ganzheitlichkeit? Und natürlich berate ich auch heute schon. Kann ich sogar unter spezieller Pflege abrechnen, aber ist das sinnvoll? Sind wir im Supermarkt? Wir sollten eher bestrebt sein Leistungen im "Paket" zu "verkaufen". Wenn man dem Würdigen von Zeitwerten folgt, wird man auch irgendwann ein aufmunterndes Lächeln verkaufen wollen.
VG
dino

Offline IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.303
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Re: Pflegerat: Pfleger sollen als Vermittler mitwirken
« Antwort #3 am: 17. April 2019, 20:36:18 »
Ich denke, dass die Pflegenden (GuK) und weitere am Krankenbett Tätigen das mit dem Rechnen nicht vorgemacht haben. Meine ersten Erfahrungen habe ich diesbezüglich 1995 in Hamburg machen müssen.
Wenn in der Psychiatrie Gespräche im "Behandlungspaket" sich befinden, so ist das in der Somatik anders. Hier werden Gespräche zeitlich nicht berücksichtigt, aber oft erbracht. Auch ich tue es gerne, aber bei der abschmelzenden Personaldecke, sollten sich die Pflegenden auf ihre Kernarbeit konzentrieren und nicht weitere Tätigkeit übernehmen.
Hier widerspreche ich auch dem Pflegebeauftragten der Bundesregierung der sagt:"... wir müssen mehr ärztliche Tätigkeiten übernehmen ..."[/b]
Gesprächstherapie kennen wir in der Somatik nicht als Teil der Behandlung! Sie ist für den Bereich Psychiatrie  sicherlich ein sehr wichtiger Teil der Behandlung. Leider werden zu oft die Patienten in der Somatik auf ihre kranken Organe reduziert, was mir auch nicht gefällt.
Ich gebe dir recht Dino, dass Zuwendung und ein Lächeln Herzen öffnen und hierdurch wir die Arbeit erleichtern können. Einigen in der Somatik gelingt das auch heute noch, obwohl dem Zeit-/Arbeitsdruck.

"Wie gestalte ich meine Arbeit" Das hat jeder für sich in der Hand. Das kann man nicht vorschreiben oder gar verordnen. Sowie man keine zwingen kann zu lachen.
Zugewandte Grüße, Michael

Offline dino

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 4.334
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Pflegerat: Pfleger sollen als Vermittler mitwirken
« Antwort #4 am: 18. April 2019, 08:08:00 »
Das sehe ich anders, aber viele "Somatiker" reden zwar von ganzheitlich, meinen aber nur "am Bett". Wahrscheinlich stammt daher auch das Wort "Pflegender", was in der Qualifikation Alles oder Nichts bedeuten kann. Wenn man sich selbst so abqualifiziert darf man sich nicht wundern, wenn unsere Kanzlerin meint, das jeder Pflegen kann.
Grade in Deinem Fachgebiet dürfte es viel Gesprächsbedarf mit Pat. und Angehörigen geben. Nun, wer ist denn daran schuld das in der Somatik vieles auf das Pathologische fokussiert ist? Doch zu einem Großteil das Pflegepersonal. Wer sich semantisch dazu hinreißen läßt, das Unwort "Pflegender" zu benutzen, darf sich nicht wundern, wenn er auf genau das dann reduziert wird.
Ebenso sehe ich (bei entsprechender Besetzung resp. Entlastung von anderen Tätigkeiten) den Bereich Übernahme ärztlicher Tätigkeiten. Wofür gibt es denn dann Wundmanager? Hatten wir nicht neulich auch die Diskussion von erweiterten Tätigkeiten von ambulanten Diensten? Auch in der "Pflege müssen alte Zöpfe abgeschnitten werden. Aber ist es nicht eher so, das einige dies nicht wollen, weil sie einfach Angst vor der Verantwortung haben?
Du hast meinen letzten Post nicht eindeutig verstanden. Ich schrieb, man sollte bestrebt sein Leistungen im Paket zu verkaufen. Dies hat für alle Bereiche Geltung. So ist z. B. eine Gesprächsgruppe, ebenso wie ein Konsil eines Wundmanagers, abzurechnen. Aber, und hier müssen wir nur ehrlich uns selbst gegenüber sein, ein kurzer Satz: "Hei, sie lächeln ja, find ich gut. Sie schaffen das." Kann viel bewirken. Egal, warum der Patient behandelt wird. So etwas zähle ich zur Kernarbeit. Und dies bringt uns wieder zur Ganzheitlichkeit zurück. Körper und Geist bilden eine Einheit, kein Mensch schleppt seine Seele in einem Bollerwagen hinter sich her.
VG
dino