Autor Thema: Die Registrierung der Gesundheits- und Krankenpflegekräfte  (Gelesen 213 mal)

Online IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.235
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
In Deutschland ist die Registrierung des mehrjährig ausgebildeten Pflegepersonals noch freiwillig.
In anderen Ländern ist dies verpflichtend. So ist es zum Beispiel in England so, dass die Berufsgruppe für sich entschieden hat, wer nicht registriert ist, verliert die Zulassung zur Ausübung des Berufes.
Man bedenke, dass es sogar im Sport für die Trainer eine befristete Lizenz gibt, die regelmäßig erneuert werden muss, will der Trainer für den Verband als Trainer fungieren. Denn auch als freiberuflicher Trainer prüft er ja für den Verband, weil er das Leistungsniveau festlegt, das erreicht werden muss, will der Prüfling die entsprechende Bescheinigung/das Zeugnis haben wollen. "Ich tanze in der MASTER CLASS" oder "ich darf in der Landesliga spielen!" ...

Das sollten wir als Berufsgruppe auch selber für unsere Berufsangehörigen einfordern, dass wir unsere ständige Weiterbildung nachweisen können.
Mein Zahnarzt hat entsprechende Zertifikate in seiner Praxis an der Wand hängen, damit die Patienten sehen können, wann und worin er sich aktuell weitergebildet hat.
   
Wie das zur Zeit hier bei uns geregelt ist, zeigt die beigefügte PDF-Datei.
Viel Vergnügen beim Studieren und beim Nachmachen!!!
Sonnige Grüße, Michael Günnewig

Offline dino

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 4.190
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Die Registrierung der Gesundheits- und Krankenpflegekräfte
« Antwort #1 am: 10. Juli 2018, 13:59:40 »
Unser Träger achtet aun Fort- und Weiterbildungen. Es gibt Pflichfortbldungen, und natürlich freiw. Fort/Weiterbildungen. Ebenso wird die Möglichkeit über e-learning bestimmte Pflichtfortbildungen zu absolvieren angeboten. Und es wird darauf geachtet das die Fortbildungen auch absolviert werden. Wir haben auf Trägerebene eine eigene academy. An Bewerber für Fortbildungen mangelt es nicht, man muss eher eine triage für die Bewerber durchführen. Es gibt nicht nur sehr gute Angebote, sondern es wird auch zeitnah auf Geschehnisse reagiert, wie z. B. Umgang mit Migranten. Viele Angebote in der academy, aber auch Pflichtfortbildungen auf Standortebene, werden Berufsgruppenübergreifend angeboten. Dies stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl und den Teamgeist.
VG
dino

Online IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.235
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Re: Die Registrierung der Gesundheits- und Krankenpflegekräfte
« Antwort #2 am: 10. Juli 2018, 14:28:04 »
Das glaube ich dir gerne Dino! Aber es gibt auch andere Arbeitsumfelder, wo es GuK´s gibt, die eine Buchallergie entwickelt haben. Ich kenne auch noch die kleinen Fortbildungsbüchlein, die ein Jeder in seiner Kitteltasche gehabt hatte. So ich auch! Es geht darum, dass mehr Arbeitgeber Eurem Beispiel folgen oder dem Personal bei der Fortbildung behilflich sein sollte. Für viele Studierende lohnt es sich finanziell nicht, dass sie sich weiterbilden. Ihre Motive sind vielfältig!
Sonnige Grüße, Michael

Offline dino

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 4.190
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Die Registrierung der Gesundheits- und Krankenpflegekräfte
« Antwort #3 am: 10. Juli 2018, 17:37:26 »
Ich kann die Kollegen/innen verstehen. Aber ein kompetenter Träger schätzt kompetente Behandlungsteams und bietet entsprechende Fortbildungen an. Da trennt sich die Spreu vom Weizen.
VG
dino