Autor Thema: Verständnissfragen TB 6+7  (Gelesen 719 mal)

Offline Franzi_94

  • Member
  • *
  • Beiträge: 3
Verständnissfragen TB 6+7
« am: 03. Juli 2018, 20:06:58 »
Hallo, ich hoffe ich schreibe hier auch in der richtigen Rubrik :D

Ich bereite mich auf mein Examen vor und lerne ein wenig nach (hoffentlich) logischem Ausschlussverfahren. Es gibt schließlich gerade in der TB 6+7 Fragen, die sich in den letzten 10 Jahren etwa jährlich wiederholt haben.

1. Ökonomische Aspekte / Konsequenzen / Auswirkungen eines Themas auf Gesellschaftsebene oder für die einzelne Einrichtung

1.1. Ich verstehe Ökonomie gleichgesetzt mit entstehenden Kosten, ist es egal ob die Fragestellung nach Aspekten / Konsequenzen oder Auswirkungen fragt, wenn ich doch immer ein finanzielles Defizit als Ergebnis habe?

1.2. Gesellschaftsebene / einzelne Einrichtung - gibt es pauschale Antworten, die ich fast immer anwenden kann? z.B. der Faktor Gute Versorgung = gute Werbung = mehr Patienten? Mir gehen da leider schon die Einfälle aus...

2. Ich meine an meiner Ausbildungsstätte gehört zu haben, dass in diesem Themenbereich nicht mehr nach den Pflegetheorien gefragt wird. Ist das ein Erfahrungswert der letzten Jahre oder kann ich diesen doch sehr großen Lernanteil aus meinen Unterlagen streichen?



Mit besten Grüßen, Franzi


Offline Franzi_94

  • Member
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Verständnissfragen TB 6+7
« Antwort #1 am: 03. Juli 2018, 21:18:18 »
Und wo ich schon dabei bin...

Fragestellung nach PIKE - Schema:

z.B. Sind Patienten (P) nach Schlaganfall bei der Versorgung mit Thrombosestrümpfen (I) weniger häufig von Thrombosen betroffen (E) wie Patienten mit Versorgung ohne Thrombosestrümpfe (K)?

Wäre das eine richtige Fragekonstellation? Und darf diese so formuliert sein oder muss ich eine Aussage daraus machen, die es im Rahmen der Literaturrecherche dann eben zu belegen oder zu entkräftigen gilt? (Patienten nach Schlaganfall sind bei der Versorgung mit Thrombosestrümpfen weniger häufig von Thrombosen betroffen wie Patienten mit Versorgung ohne Thrombosstrümpfe.)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 8.556
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Re: Verständnissfragen TB 6+7
« Antwort #2 am: 04. Juli 2018, 09:50:18 »
Guten Morgen Franzi,

Sie haben Recht, in den letzten Jahren gab es tatsächlich häufig im TB 6+7 ähnliche Fragen und es macht auch Sinn, sich (auch hier) mit dem Wesentlichen auseinander zu setzen.

Zitat
1.1. Ich verstehe Ökonomie gleichgesetzt mit entstehenden Kosten, ist es egal ob die Fragestellung nach Aspekten / Konsequenzen oder Auswirkungen fragt, wenn ich doch immer ein finanzielles Defizit als Ergebnis habe?

Das ist ein wenig unscharf formuliert. Der Begriff Ökonomie umfasst immer den ganzen Prozess des Wirtschaftens, also auch z.B. alle wesentlichen Aufwendungen und natürlich auch evtl. positiven Ergebnisse usw.

Zitat
1.2. Gesellschaftsebene / einzelne Einrichtung - gibt es pauschale Antworten, die ich fast immer anwenden kann? z.B. der Faktor Gute Versorgung = gute Werbung = mehr Patienten? Mir gehen da leider schon die Einfälle aus...

Sicherlich gibt es Antworten, die irgendwie immer passen und es ist legitim z.B. bei der Vorbereitung von Prüfungen taktisch vor zu gehen ("Ausschlussverfahren"). Meine Erfahrung allerdings sagt, dass die Durchdringung eines Stoffes, einer Fragestellung lohnenswerter ist, einfach mehr bringt.
Natürlich ist hier eine gewisse Analysefähigkeit und auch das logische Denken usw. sehr von Nutzen...

Zitat
2. Ich meine an meiner Ausbildungsstätte gehört zu haben, dass in diesem Themenbereich nicht mehr nach den Pflegetheorien gefragt wird. Ist das ein Erfahrungswert der letzten Jahre oder kann ich diesen doch sehr großen Lernanteil aus meinen Unterlagen streichen?

Wahrscheinlich meinten Sie "und" statt "oder", nicht wahr?
An "meiner" früheren Ausbildungsstelle* meine ich auch gehört zu haben :wink:, dass das so ist. Aber erstens kann sich so was rasch ändern (immer noch drei Wochen bis zur schriftlichen (Kinder-)Krankenpflegeprüfung! :-) ) und zweitens kann es durchaus sein, dass wir beide uns schlicht verhört haben... :wink:

Zitat
Fragestellung nach PIKE - Schema:

z.B. Sind Patienten (P) nach Schlaganfall bei der Versorgung mit Thrombosestrümpfen (I) weniger häufig von Thrombosen betroffen (E) wie Patienten mit Versorgung ohne Thrombosestrümpfe (K)?

Wäre das eine richtige Fragekonstellation? Und darf diese so formuliert sein oder muss ich eine Aussage daraus machen, die es im Rahmen der Literaturrecherche dann eben zu belegen oder zu entkräftigen gilt? (Patienten nach Schlaganfall sind bei der Versorgung mit Thrombosestrümpfen weniger häufig von Thrombosen betroffen wie Patienten mit Versorgung ohne Thrombosstrümpfe.)

Auch hier sind Sie schon auf dem richtigen Weg. Hierzu geben ich Ihnen diesen Tipp: http://www.medizin.uni-halle.de/index.php?id=568
Auf dieser Seite finden Sie nochmals sehr gut zusammengefasst diese Thematik wieder.

Neben Ihren Schlüsselqualifikationen verfügen Sie offensichtlich auch über ein sehr hohes Maß methodischer Kompetenzen: Sie nutzen klugerweise unser Pflege(aus)bildungsprojekt www.pflegesoft.de... 8-)

Ich wünsche Ihnen schon heute viel Erfolg bei Ihren anstehenden Prüfungen! Sie werden das Kind schon schaukeln! :-)

Sommerliche Grüße!
Thomas Beßen

*: "meine" Ausbildungsstätten, die Vitos Schulen für Gesundheitsberufe Hochtaunus und Rheingau habe ich bis zum Sommer 2017 geleitet, nun bin ich im Ruhestand... :-)
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline Franzi_94

  • Member
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Verständnissfragen TB 6+7
« Antwort #3 am: 04. Juli 2018, 14:55:18 »
Schon einmal vielen Dank für die Antworten, ja ich hoffe wirklich das "Kind zu schaukeln", insbesondere auf meiner Frühgeborenenexamensstation :D grad versuche ich nur eine logisch durchdachte "Überlebensstrategie" für die Schriftlichen zu finden, um in den verbleibenden Tagen sinnvoll zu lernen. Tatsächlich ist die gesamte Prüfungsvorbereitung für enorm strukturliebende Menschen wie mich etwas erschwert, wenn es nicht einmal ein einheitlichen Curriculum zur Ausbildung gibt :D Auch das Ausbildungsgesetz hilft nicht weiter, wenn dort gelistete Themen wie "Dienstplanung als Steuerinstrument für Personalkosten" nicht einmal angesprochen wurden, kommen sie hoffentlich auch nicht im Examen dran Oo.

Auf die Kostenfaktoren in der Ökonomiefrage habe ich mich vorallem auf Grund eines hier (von ihnen?!?) geposteten Beispielkorrektur bezogen. :D

Da ich grade meine Unterlagen für TB1 sortiere:

1. die erste Frage ist immer das Raster:
- gibt es die Möglichkeit "zuviel" zu Übernehmen?
- Der Punkt "Rahmenbedingungen / Institution" ist mir nicht ganz logisch, sind unter Rahmenbedingungen z.B. ein Kind in einer Pflegefamilie, Unterbringung in einer Asylunterkunft oder etwas ganz anderes gemeint? Ich habe bei Institution bisher an "Mukoviszidosefachklinik" oder "Versorgung auf Intensivstation" gedacht, da dies ja noch einmal andere Ressourcen hergibt und somit relevant sein könnte.


2. Pflegeprobleme (teils mit Begründung oder Nennung der Ressourcen):
- lassen sich mit etwas Gefühl und logischem Stand zumindest in Teilen immer im Fallbeispiel finden, auch wenn Pathologie nicht bekannt. Sehe ich das Falsch?

3. Anatomie / Krankheitslehre / Bezugswissenschaften:
- Anatomie und Krankheitslehre muss man dann wohl lernen, ohne wirds wohl schwer  :-D
- Bezugswissenschaften stellen niemals die gesamte Aufgabe, handeln häufig von Hygiene

4. Beratungsbedarf
- sehe ich wie Aufgabe 2 :D

So oder so ähnlich stelle ich mir vor, dass man, sofern ich das mit dem Raster verstanden habe, seinen Lernfokus auf große Krankheitsbilder und die Anatomie legen sollte. Wird das hier ähnlich gesehen oder übersehe ich etwas??

Anbei ein schneller Versuch das Raster aus der letzten Prüfung zu füllen, wobei ich beim zweiten Gedanken schon überlege ob die Freunde wirklich angst vor Ansteckung haben oder sie ledigtlich eine Angst vermutet. Ich entschuldige meine schreckliche Schrift und wäre trotzdem dankbar wenn jemand Zeit findet es kurz zu überfliegen und mir zu sagen ob ich das so lassen kann.
Auf dem Scan nicht sichtbar ist die Ergänzung, das das Gewicht wohl auch zu persönlichen Daten gezählt werden könnte (habe mich für die zweite Spalte nur auf Grund der medizinischen Relevant entschlossen), auch kann man sicher mit Angaben um Medikamentendosierung usw. (nicht speziell auf dieses Beispiel gezogen) sorgfältiger sein.


(Ich hoffe für sie, dass sie auch dort wohnen wo sie gelehrt haben... Ein recht guter Platz um eine Rente zu genießen :D)






« Letzte Änderung: 04. Juli 2018, 22:24:32 von Franzi_94 »

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 8.556
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
Re: Verständnissfragen TB 6+7
« Antwort #4 am: 05. Juli 2018, 10:21:06 »
Hallo Franzi,

hier noch ein paar kleinere Bemerkungen:

Zitat
1. die erste Frage ist immer das Raster:
- gibt es die Möglichkeit "zuviel" zu Übernehmen?

Eigentlich nicht. Natürlich sollten die Daten ein gutes Abbild, eine klare Beschreibung eines Menschen liefern. Daten ohne Bezug zur Pflege im weitesten Sinne können aber ablenken und erschweren, mindern die Qualität der Analyse.

Zitat
- Der Punkt "Rahmenbedingungen / Institution" ist mir nicht ganz logisch, sind unter Rahmenbedingungen z.B. ein Kind in einer Pflegefamilie, Unterbringung in einer Asylunterkunft oder etwas ganz anderes gemeint? Ich habe bei Institution bisher an "Mukoviszidosefachklinik" oder "Versorgung auf Intensivstation" gedacht, da dies ja noch einmal andere Ressourcen hergibt und somit relevant sein könnte.

Auch das ist so in Ordnung, auch hier gibt die Relevanz für die Pflege den Maßstab vor.

Zitat
2. Pflegeprobleme (teils mit Begründung oder Nennung der Ressourcen):
- lassen sich mit etwas Gefühl und logischem Stand zumindest in Teilen immer im Fallbeispiel finden, auch wenn Pathologie nicht bekannt. Sehe ich das Falsch?

Ergänzend würde ich hier noch die Pflegediagnostik erwähnen. Sie kommt eher und genauer auf den Punkt:

1.   Titel des herausgefundenen Pflegeproblems oder besser der Pflegediagnose
2.   deren bestimmenden Merkmale bzw. Symptome ("angezeigt durch") und
3.   deren beeinflussenden Faktoren (auch Ätiologie [Etiology engl.]) genannt – "aufgrund von“ oder „beeinflusst durch")
 
Aber bitte die Pathologie usw. nicht zur Seite schieben... :-)

Zitat
3. Anatomie / Krankheitslehre / Bezugswissenschaften: - Anatomie und Krankheitslehre muss man dann wohl lernen, ohne wirds wohl schwer :-D
Tja. :-)

Zitat
Auf dem Scan nicht sichtbar ist die Ergänzung, das das Gewicht wohl auch zu persönlichen Daten gezählt werden könnte (habe mich für die zweite Spalte nur auf Grund der medizinischen Relevant entschlossen), auch kann man sicher mit Angaben um Medikamentendosierung usw. (nicht speziell auf dieses Beispiel gezogen) sorgfältiger sein.

Oder besser:
"Auf dem Scan nicht sichtbar ist die Ergänzung, das das Gewicht wohl auch zu persönlichen Daten gezählt werden könnte (habe mich für die zweite Spalte nur auf Grund der medizinischen bzw. pflegerischen Relevanz entschlossen), auch kann man sicher mit Angaben um Medikamentendosierung usw. (nicht speziell auf dieses Beispiel gezogen) sorgfältiger sein. :-)

In diesem Zusammenhang könnten auch diese Links anregen:

http://www.pflegesoft.de/forum/index.php/topic,8506.0.html und
http://www.pflegesoft.de/forum/index.php/topic,8510.0.html (von Ihrer "Namensschwester" Frances_Blue... :-) )

Sonnige Grüße!
Thomas Beßen

p.s.:
Zitat
(Ich hoffe für sie, dass sie auch dort wohnen wo sie gelehrt haben... Ein recht guter Platz um eine Rente zu genießen :D)
Stimmt absolut. :-) :-) :-)
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.