Autor Thema: Pflege­bevollmächtigter fordert mehr Aufgaben für Pflegekräfte  (Gelesen 676 mal)

Offline Thomas Beßen

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 8.466
  • - die Menschen stärken, die Sachen klären -
    • http://www.pflegesoft.de
"Der neue Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfell­haus, hat sich dafür ausgesprochen, dass Pflegekräfte künftig auch ärztliche Aufgaben übernehmen. „Ich habe eine Vision“, sagte Westerfellhaus heute vor Journalisten in Berlin. „Warum sollen Pflegekräfte nicht auch eine eigene Diagnose stellen bei der Versorgung chronischer Wunden? Warum sollen sie nicht eigenständig entscheiden können, welche Berufsgruppe bei der weiteren Behandlung einer Erkrankung noch hinzugezogen wird?“ ..."

>>> https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/93541/Pflegebevollmaechtigter-fordert-mehr-Aufgaben-fuer-Pflegekraefte

Guten Morgen!
Thomas Beßen
Wer heute krank ist, muss kerngesund sein.

Offline dino

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 4.191
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Pflege­bevollmächtigter fordert mehr Aufgaben für Pflegekräfte
« Antwort #1 am: 18. April 2018, 10:14:13 »
Wer Visionen hat sollte zum Arzt gehen. An eine optimierte Aufgabenverteilung können wir gerne Ran sobald wir personell gut aufgestellt sind. So wie ich das zur Zeit überblicke überbieten sich unser Jensebub und sein Pflegebeauftragter gegenseitig mit Laberhanseleien.
VG
Dino

Offline IKARUS

  • Member
  • *
  • Beiträge: 2.235
  • Tanzen ist Träumen mit den Füßen
Re: Pflege­bevollmächtigter fordert mehr Aufgaben für Pflegekräfte
« Antwort #2 am: 18. April 2018, 15:22:04 »
Ja! Warum sollen Pflegekräfte nicht auch Diagnosen stellen? Es geht mir dabei aber nicht darum, dass wir medizinische Diagnosen stellen sollten, sondern Pflegediagnosen. Wenn ein Patient eine Wunde hat, muss ich keine medizinische Diagnose stellen, sondern eine Pflegediagnose. Welche Pflege benötigt der Patient/Bewohner. Gibt es Fakten/Probleme, die von einer anderen Fakultät gelöst werden müssen. Kann/sollte PFLEGE dann die anderen Akteure im Gesundheitswesen als Konsiliardienste hinzuziehen können?  Ich finde ja!!
Wir müssen keine Aufgaben der Ärzte übernehmen! Wir sollten Aufgaben übernehmen und sie dann auch abrechnen können. Hier liegt für mich das Problem. Manche finden es toll, wenn wir ihre Aufgaben erledigen, sie aber nicht liquidieren können.
Hier sollte der Pflegebeauftragte Andreas Westerfellhaus ansetzen!
Es gab eine Zeit, da habe ich das auch getan! Aber die Zeit liegt hinter mir!
Mir wurde mal von einem PDLer gesagt: "... wenn sie soviel Zeit haben ärztliche Aufgaben zu übernehmen, kann ich mich fragen, ob sie zu viel Personal auf der Station haben. Da gebe ich ihm recht!

Pflege betreibt Pflege! Im Notfall ist das berufsgruppenübergreifende Arbeit unerlässlich. Aber nur da!

Und wenn ich mir  jetzt vor Augen führe, was es gestern zu lesen gab, dass die Pflegedirektion (aus dem UK Mannheim) aus der Geschäftsleitung herausbugsiert wird, frage ich mich, wann kommt nu eine Reaktion der Berufsverbände. Die des VPU ist aussagekräftig.

Die Pflegediagnosen die für mich bei einem offenen Bein Anwendung finden könnten sind im Anhang.
Beste Grüße, Michael Günnewig

Offline dino

  • SchülerInnen & DozentInnen Vitos Hochtaunus u. Rheingau
  • *
  • Beiträge: 4.191
  • In der Ruhe liegt die Kraft
Re: Pflege­bevollmächtigter fordert mehr Aufgaben für Pflegekräfte
« Antwort #3 am: 18. April 2018, 19:54:00 »
Herzlichen Dank für Deine Mühe, nun weiß ich auch endlich wofür wir Wundmanager haben😂 um es zu verdeutlichen, es geht mir nicht um bisherige Aufgaben. Wundmanagement ist nix Neues, da hast Du Dir umsonst die Mühe gemacht. Für Mannheim wäre evtl ein eigener Threads besser. Zum Einen passt es net zum Thema und zum Andern könnte diesbezüglich noch so einiges nachkommen.
VG
dino